Geschmackvoller Auftakt

Eröffnungsgala der Kochsternstunden mit Mario Pattis

KSS Eröffnungsgala mit Mario Pattis

Die 8. Kochsternstunden stellen die Konfektion Dresdner Feinschmeckerinnen und Feinschmecker ab 12. Februar wieder auf die Zerreißprobe: Bis zum 20. März kann man sich an 34 Orten köstlich verwöhnen lassen. 34 Restaurants an 38 Tagen – das ist schon eine Herausforderung.

Einen ersten Auftakt gab es bereits jetzt: Erstmalig luden die Kochsternstunden-Macher Clemens Lutz und Marlen Buder zu einer Kochsternstunden-Gourmet-Gala ein (6-Gänge-Menü inkl. Fingerfood und Getränke-Begleitung 99 €). Der Veranstaltungsort war ungewöhnlich: Das QF-Hotel am Neumarkt stellte seine Räume zu Verfügung – für Mario Pattis, der die rund hundert Gäste an diesem Abend bekochte, eine Herausforderung – das QF hat nämlich keine Restaurant-, sondern lediglich eine Frühstücksküche. Backstage ging es also klein-klein-kuschelig zu. Davon merkten die Gäste freilich nichts: Der großzügig-helle Raum war festlich gedeckt, serviert wurde auf Meissener Porzellan.

Nach dem Empfang im obersten Geschoss des Hauses mit Fingerfood (Austern, Trüffelsandwich mit Meißner Schinken, Vitello tonnato, Gebeizter Saibling mit Rote Beete) und Prickelndem aus der Magnum-Flasche (Bubbly von Markus Schneider) ging es runter in den ersten Stock zum sechsgängigen Menü. Mario Pattis schaffte es einmal wieder, jeden Gang zu einer Geschmacksexpedition zu gestalten. Wenn er vor den Gängen erzählte, was da alles auf die Gäste zukommen werde, klang das bei jedem Gang beinahe wie die Schilderung eines kompletten Menüs. Aber das alles wird dann unheimlich dicht komponiert und kommt optisch aufs angenehmste arrangiert auf den Teller (oder, wenn es sein muss, in die Tasse). Das Spiel mit Aromen und Texturen reizt Pattis geschickt aus, ohne zu verspielt zu werden.

Bei den Zutaten ist Qualität selbstverständlich, bei Mario Pattis gehört aber auch immer Erlesenes dazu: Trüffel beispielsweise oder ein wenig Caviar oder Gänseleberschaum setzten Akzente bei den Gerichten.

  • Sûpréme von der Kartoffel mit Curry
  • Jacobsmuschel auf Avocado leicht geräuchert
  • Makrele mit Aubergine in asiatischer Würze
  • Pochiertes Bioei mit karamellisiertem Kalbsbries dazu Nussbutter und Trüffel
  • Kalbsfilet und geschmortes Bäckchen mit Gänseleberschaum auf Sellerie dazu Edelpilz-Ratatouille und eine Holunderblütenjus
  • Dessertinspiration „Kochsternstunden 2016“

Die Getränke des Abends hatte Jens Pietzonka von der Weinzentrale passend zu den Gängen ausgesucht –von der hauseigenen QF-Cuvée (2014er Bacchus und Weißburgunder) vom Weingut Schloss Proschwitz über den neuen (ebenfalls 2014er) Jahrgang des Slate Riesling der Weinfunatiker – gemacht im Weingut von Günther Jauch an der Saar von einigen Sommeliers, zu denen auch Jens Pietzonka gehört, bis zum  2013er Bechtheimer Chardonnay von Dr. Koehler, der dem pochierten Ei den Restschmelz gab. Zum Hauptgang wurde es dann für die Wein ausschenkenden Bedienungen sportlich: der 2013er Spätburgunder M von Markus Schneider wurde aus der Doppelmagnum serviert (und ja: Weine aus großen Flaschen schmecken einfach besser. Und der Showeffekt bei einer 3-Liter-Flasche ist natürlich auch, ähm: groß).

Kochsternstunden 2016
12. Februar – 20. März 2016
www.kochsternstunden.de
www.mariopattis.de
www.weinzentrale.com
www.qf-hotel.de

[Eröffnungsgala besucht am 23. Januar]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Genuss zum Wohle des BauchtumsGenuss zum Wohle des Bauchtums Weniger kann ja so wohltuend sein: Nachdem es im vergangenen Jahr bei der traditionellen Eröffnungsparty der Kochsternstunden trotz großzügiger Räumlichkeiten […]
  • Taube auf zwei Tellerhälften serviert…Taube auf zwei Tellerhälften serviert… So lange ist das ja noch gar nicht her, dass wir die Rosenschänke im Ortsteil Gombsen (ein Name, den man sich nahezu vokalfrei so richtig auf der Zunge […]
  • Schwelgen in der GourmandieSchwelgen in der Gourmandie Auf sein eigenes Restaurant warten wir ja immer noch – aber lieber gut und klug gesucht als übereilt daneben gegriffen. Und wirklich rar macht sich Mario […]
  • Mal ab und zu was wagen!Mal ab und zu was wagen! Der Ruf von Restaurants in Hotels ist oft nicht so arg gut. Einerseits. Andererseits gibt es in einigen Hotels die besten Restaurants der Republik überhaupt. […]
  • Ein Abend im williamEin Abend im william Wir waren in einem ganz außergewöhnlichen Konzert: einem Abschlusskonzert in der Musikhochschule – um 17 Uhr hatte Seul-Ah Youn aus der Meisterklasse von Prof. […]

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Genuss zum Wohle des Bauchtums | STIPvisiten
  2. Schwelgen in der Gourmandie | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


UA-34571839-1