Genuss zum Wohle des Bauchtums

Offizieller Auftakt der Kochsternstunden auf Schloss Proschwitz

Kochsternstunden-Auftakt

Weniger kann ja so wohltuend sein: Nachdem es im vergangenen Jahr bei der traditionellen Eröffnungsparty der Kochsternstunden trotz großzügiger Räumlichkeiten auf Schloss Proschwitz sehr gemütlich eng war, hatten die Macher Clemens Lutz und Marlen Buder versprochen: Wir laden weniger ein! Das ist, wenn man so viel gute Freunde hat, natürlich nicht leicht – aber es geht: Diesen Donnerstag konnte man prima Luft holen und hatte deutlich mehr als einen neckisch gespreizten Finger Abstand zu seinen Mitessern. Dieses schöne Gefühl wurde dann noch getoppt durch das überaus reichhaltige Angebot der auf dem Schloss vertretenen Gastronomen: Die hatten vorsorglich reichlich mitgebracht (man weiß ja nie, wie viele Freunde wirklich kommen!), so dass es sich stressfrei schlendern und naschen ließ. Herrrrrrlich!

Ansonsten war alles wie immer, also fast. Zur Begrüßung Sekt (Schloss Proschwitz Edition Meissen „Cuvée Alexandra“), zur Verkürzung der Wartezeit Austern (die Jungs von der METRO hatten echt gut zu tun!), Brot (fantastisches Weinbrot von der Bäckerei „Zur Bachmühle“ in Weinböhla) und allerfeinstes Leinöl bei Onkel Franz. Alles ganz einfach, weil: einfach gut! Dann die Willkommensreden von Gastgebern und Veranstaltern (wie immer: erfreulich kurzweilig, da gibt es Schlimmeres) und dann der Marsch durch die Institutionen, pardon: Degustationsstationen. Geschaut haben wir überall, probiert längst nicht alles – man will ja nicht gleich am Vorabend der essenstechnisch eh schon angeknacksten Fastenzeit aus allen Nähten platzen.

34 Restaurants machen in diesem Jahr mit – mehr als sonst. Und auch ein wenig anders als sonst: Es gibt (an zwei bereits ausverkauften Abenden) eine Kooperation zwischen dem Gasthof Bärwalde und der Weinzentrale in Dresden: die beiden fusionieren für die Kochsternstunden zur Burgunderzentrale. „Die Teilnehmer genießen den Aperitif und eine erste Vorspeise in der Weinzentrale, werden anschließend nach Bärwalde chauffiert und am Ende des Menüs wieder zurück nach Dresden – ein ganz besonderes Erlebnis!“ freut sich Clemens Lutz. Ebenfalls einmalig (wenn auch an vier Abenden!) ist das Pop-up-Restaurant in der Porzellan-Manufaktur in Meißen mit Mario Pattis und Silvio Escher. Und Ralf Hiener öffnet auch in diesem Jahr sein Wohnzimmer und zeigt, was man im Raskolnikoff so zaubern kann. Wir sind bei diesen Abenden (natürlich) dabei und werden den Nichtbesuchern danach dann in Wort und Bild berichten – zum Wasser im Munde zusammen laufen lassen muss das dann reichen.

Hier noch eine Übersicht aller diesjährigen Teilnehmerrestaurants:
Aus Dresden
Brasserie Ehrlich (Bericht 2015)
Bülow’s Bistro im Hotel Bülow Palais (Bericht 2015)
Canaletto im Hotel The Westin Bellevue (Bericht 2014)
Restaurant LINGNER (Bericht 2014)
Petit Frank (Unser letzter Besuch dort)
Restaurant Spizz (unsere Restaurantbesuche im Spizz)
Restaurant Intermezzo im Taschenbergpalais (Bericht 2015)
Restaurant Stresa (Bericht 2014)
VEN im Hotel INNSIDE by Meliá (Bericht 2015)
Wohnzimmer im Raskolnikoff (Bericht 2015)
Restaurant Alte Meister
Bean & beluga Weinbar (Berichte über unsere Besuche in der Weinbar bei Winzer im Fokus)
Brunetti
Fährhaus Kleinschachwitz
Landhotel Dresden
Lila Soße
(m)eatery bar + restaurant
Quattro Cani im Hotel Elbflorenz
Topf Secret

Aus der Umgebung Dresdens
Weinhaus Schuh, Sörnewitz (Bericht 2015)
Gräfes Wein & Fein, Radebeul (Bericht 2015)
Logis-Hotel L’Auberge„Gutshof“, Bischofswerda (Bericht 2014)
Lippe`sches Gutshaus, Zadel (Bericht 2015)
Logis-Landhotel Rosenschänke, Kreischa (Bericht 2015)
Landidyll Hotel Erbgericht Tautewalde, Wilthen
Atelier Sanssouci, Hotel Villa Sorgenfrei, Radebeul
Charlotte K., Radebeul
Manufaktur Hotel, Stadt Wehlen
Schmidt’s Restaurant, Hellerau
Logis-Restaurant „Le Bamboo“, Freiberg
Seehaus Cospuden, Markkleeberg
St. Andreas im Hotel Blauer Engel, Aue (Bericht 2015)
Pop UP: in der Porzellan-Manufaktur, Meißen (Mario Pattis bei der KSS-Gala 2016)
Burgunderzentrale: Gasthof Bärwalde & Weinzentrale

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Mal ab und zu was wagen!Mal ab und zu was wagen! Der Ruf von Restaurants in Hotels ist oft nicht so arg gut. Einerseits. Andererseits gibt es in einigen Hotels die besten Restaurants der Republik überhaupt. […]
  • Taube auf zwei Tellerhälften serviert…Taube auf zwei Tellerhälften serviert… So lange ist das ja noch gar nicht her, dass wir die Rosenschänke im Ortsteil Gombsen (ein Name, den man sich nahezu vokalfrei so richtig auf der Zunge […]
  • Geschmackvoller AuftaktGeschmackvoller Auftakt Die 8. Kochsternstunden stellen die Konfektion Dresdner Feinschmeckerinnen und Feinschmecker ab 12. Februar wieder auf die Zerreißprobe: Bis zum 20. März kann […]
  • Wein-Frauen feierten ihr 25. JubiläumWein-Frauen feierten ihr 25. Jubiläum Vor 25 Jahren war auch nicht immer alles besser. 1991 – wer kann sich noch an Details erinnern? Die Sowjetunion zerfiel, der zweite Golfkrieg neigte sich dem […]
  • Freudiges AugenverleiernFreudiges Augenverleiern Die Kartoffeln waren gut. Klingt lapidar, ist aber wichtig – denn es kann ein Leben ohne Kartoffeln geben, aber keins mit schlechten. Wenn dann aber die […]
  • Gas geben vor dem UmzugGas geben vor dem Umzug Mal eben spontan vorbeigehen und – vielleicht sogar im größeren Freundeskreis – einen freien Tisch erwischen wollen: das war schwer in diesen Tagen in der […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


UA-34571839-1