Der Schwerkraft folgen

Besuch im Weingut Abril

Frucht | Stein | Zeit

Ein Weingut kann alt sein, sehr sehr alt sogar – sagen wir mal: gegründet im Jahr 1740. Aber es kann dennoch jung sein, sehr sehr jung sogar: Mit einem Team, in dem drei Anfangsdreißiger an der Spitze stehen (Weingutsleiterin ist Eva-Maria Köpfer, eine gelernte Hotelfachfrau und Sommelière. Sebastian Faber, der in Geisenheim Oenologie studiert hat, ist Außenbetriebsleiter. Daniel Hank, ausgebildeter Weinküfer und studierter Oenologe aus Geisenheim, war schon als Twen 2011 Vizemeister beim bundesweiten Wettbewerb „Jungwinzer des Jahres“ der deutschen Landwirtschaftsgesellschaft.). Und das alles in einem mit viel Geld und Sachverstand gebautem Weingut, das aus gutem Grund den Architekturpreis Wein 2013 erhielt: Die holzbraune Stahlfassade des minimalistischen Kubus harmoniert perfekt mit dem Grün der Weinberge und vereint Moderne mit Natur. Es ist gelungen „einen großen Teil der Gebäudemasse unter der Erde zu verstecken und damit der Landschaft ihr Recht zu lassen“, so die Jurybewertung.

Weingut AbrilMan sieht zwar wenig vom Haus, weil der Großteil eisbergmäßig unterirdisch ist, aber was man sieht, ist chic. Sichtbeton, nicht jedermanns Sache, ist das eine. Die Cortenstahl-Fassade wird durch ein Lochblechband aufgehübscht – und das reflektiert ausgerechnet etwas, was die Fertigstellung des Weinguts um eineinhalb Jahre verzögert hat: Bei den Gründungsarbeiten stießen Archäologen auf Funde aus der Bandkeramikzeit. Daran erinnert das Lochband – hübsche Idee. Aber neben der Optik ist die Funktionalität das, was das Haus ausmacht. Es wurde gebaut mit dem Ziel, so wenig wie möglich zu pumpen. Auf vier Etagen folgt der Wein bei der Herstellung der Schwerkraft, sanft und schonend. Alles schön und alles praktisch, aber irgendwie auch alles teuer: 10,5 Mio. Euro wurden nach der Übergabe des Weinguts 2007 von Hans-Friedrich und Gabi Abril an die Cousine Helga und ihren Mann Erivan Haub investiert, und durch den Zukauf des benachbarten Weinguts Consequence wuchs die Rebfläche von 6,5 auf 20 Hektar.

MüllerDie Rebflächen vom Weingut Abril werden nach den Bestimmungen des ECOVIN-Verbandes, dem Bundesverband ökologisch arbeitender Weingüter, bewirtschaftet. Spätburgunder (55%!), Weiß- und Grauburgunder machen den Großteil der Rebfläche aus. Aber es gibt auch Müller, beispielsweise – den Anti-Snob-Wein, den man, wenn man’s kann, sehr schön machen kann. Wir haben probiert und fanden: stimmt. Feinherb war der von uns probierte 14er – das erwies sich aber nicht als schlimm! Wie war das noch? Müller? Finde ich gut! Der Müller hatte ein weißes Etikett, und das heißt: einfache Linie, die bei Abril „Frucht“ heißt. „Hier kommt,“ heißt es im Abril-Prospekt, „die Frucht als Maß aller Dinge zum Ausdruck!“ Die Weine dieser Linie kosten zwischen 5 und 9 Euro die Flasche.

Moderne TechnikIst das Etikett der Flasche anthrazitfarben, gehören sie zur Kategorie „Stein“. Da werden (wieder Prospektsprech:) „die Weine vom aromatischen Einfluss des Bodens geprägt“ –also das, was man neuweinfranzösisch unter dem Begriff Terroire zusammenzufassen versucht. Jenseits der Prospekte aber blieb hängen: die beiden Burgunder (weiß wie grau) aus dem Jahrgang begannen bei unserem Besuch im Oktober 2015 zu schmecken. die beiden Weine wurden im großen Holzfass in erster Belegung ausgebaut – und das schmeckte man. Aber: „Man trinkt die meisten guten Weine in Deutschland viel zu früh!“ findet Benjamin Funk. Und da hat er recht.

Benjamin Funk und Abril-WeineEine dritte Kategorie der Abril-Weine trägt ein schwarzes Etikett, nennt sich „Zeit“ und bildet die qualitative Spitze der Weine. Das Etikett klebt auf einer Burgunderflasche, in der Flasche ist Wein, der in Barriques gereift ist. Mein „hach!“-Wein: ein 13er Chardonnay, cremig-schmelzig-buttrig, etwas spürbare Säure im Spiel. Aber nix gegen die anderen –Spitze ist eben Spitze, leider (sagt der Verbraucher) auch im Preissegment: mit 14 bis 55 Euro die Flasche ist man dabei.

Was wir unter fachmännischer Anleitung von Benjamin Funk, der für Verkauf und Vertrieb im Weingut zuständig ist, probiert und getrunken haben, waren allerdings Weine vom alten Team – auch wenn die 11er, 12er, 13er und 14er Weine eindrucksvoll waren. Gespannt sind wir auf die neuen Weine des 15er Jahrgangs. Der sei, hatte uns Funke bei unserem Besuch erzählt, nämlich sehr gut – wenn auch nur geringe Mengen geerntet wurden…

Weingut Abril
Am Enselberg 1
79235 Vogtsburg-Bischoffingen im Kaiserstuhl

Telefon 07662 / 949 323-0
www.weingut-abril.de

Verkaufszeiten:
Mo – Fr: 8–18 Uhr, Sa 8:30–12:30 Uhr

Hinweis:
Der Besuch fand statt im Rahmen einer von der Gemeinschaftswerbung für Badischen Wein gesponsorten Pressereise statt.

Am 23. und 24. April 2016 ist die Weinmesse Baden-Württemberg Classics zum 6. Mal zu Gast in Dresden. Fast 50 Winzer und Weinerzeuger laden von 11 bis 18 Uhr in das Internationale Congress Center ein.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Heitere Gelassenheit in IhringenHeitere Gelassenheit in Ihringen In Ihringen trifft sich an diesem Sonntag im Oktober alles, was irgendwie mit Wein zu tun hat – auf Erzeugerseite sind das schon sehr viele, der Rest, so […]
  • Wenn der Wein macht, was der Kellermeister willWenn der Wein macht, was der Kellermeister will Um einen Wein in seiner vollen Komplexität zu erfassen, kann man das übliche Tamtam mit ihm anstellen – oh, pardon: die übliche Prozedur natürlich: das Glas […]
  • Die Genossenschaftsidee und die QualitätDie Genossenschaftsidee und die Qualität Der Plan war dieser: Wir schauen uns im Herbst, den man speziell in Weinkreisen auch gerne den goldenen zu nennen pflegt, den Winzern bei der Weinlese zu, […]
  • Kunst, Wein und ProbierspaßKunst, Wein und Probierspaß Stehen eine Russin, eine Schwedin und eine Mallorquina hinterm Tresen und sehen uns freundlich an. „Sie sprechen deutsch?“ fragt die Schwedin auf deutsch – wir […]
  • Geschmackvolle TurmbautenGeschmackvolle Turmbauten So, wie wir fuhren, dachte ich: Ach hier entlang geht's zum Ende der Welt. Romantisch, so mit Nebel und Abenddämmerung! In Wirklichkeit waren wir aber gar […]
  • „Gib mal ’nen Schluck vom Kalb!“„Gib mal ’nen Schluck vom Kalb!“ Das mit dem Wein kann ja ganz schön kompliziert sein. Außer bei denen, die lediglich alle beide anbieten, also nen Roten und nen Weißen. Kommt für schwierigere […]

1 Trackback / Pingback

  1. Weiterhin feine Küche im Weinrestaurant Charlotte | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*