Hello Goodbye

26. Elbhangfest unter dem Motto "Come together" erinnerte an den 400. Todestag von William Shakespeare

Elbhangfest 2016

You say yes, I say no
You say stop and I say go go go, oh no
You say goodbye and I say hello
Hello hello
I don’t know why you say goodbye, I say hello!

Die Beatles haben es schon im Herbst 1967 besungen, das ganze Debakel: „Ich weiß auch nicht, warum du Tschüß sagst – ich sage Moin!“ sangen sie (naja, fast). Aber da konnten sie es ja eigentlich nicht ahnen, dass die Eröffnung des 26. Elbhangfestes (Elbhang-what?) in Dresden (where the fuck is Dresden?) zusammenfiel mit dem Tag, an dem die Briten den Brexit beschlossen, um den EU-Austritt einzuleiten. Well done. Und egal – denn als die Elbhangfest-Macher das Motto „Come together“ festlegten und damit an den 400. Todestag von William Shakespeare erinnern wollten, hatten die Briten noch nicht mal Anlauf fürs Referendum genommen (es sei denn, man bezeichnet das ewige Gezeter als ganz langen Anlauf) – diese Entscheidung fiel erst am 20. Februar diesen Jahres (Quelle).

Shakespeare himself war natürlich nie in Dresden, aber seine Übersetzer liebten die wunderbare Gegend an den Elbhängen zwischen Loschwitz und Pillnitz. Der sprachgewandte Wolf Heinrich Graf von Baudissin wohnte in Wachwitz und hatte „gemeinsam mit Tiecks Tochter Dorothea Tieck … einen wesentlichen Anteil an den Shakespeare-Übersetzungen, die unter Ludwig Tiecks Leitung entstanden“ (Wikipedia) – und Dresden wäre nicht Dresden, gäbe es nicht auch Zweifler: Georg Blume, der mannigfache Begabungen hatte und in der Sächsischen Biographie als Gärtner, Übersetzer, Publizist und Bibliothekar geführt wird sowie auf dem Hosterwitzer Friedhof begraben ist, „bezweifelte die Autorenschaft der dem Schauspieler Shakespeare zugeschriebenen Werke – den wahren Autor sah er in der Person des Edward de Vere, XVII. Earl of Oxford. Über Jahrzehnte suchte er nach Belegen für diese These.“ Ob er sie fand, stand nicht in der Biographie, was ja meistens ein Zeichen für eher nicht ist. Aber insgesamt ist der Streit über die Autorenschaft des Dichters ja erstens lang und manchmal skurril – eine der schönsten Sentenzen meines Shakespeare-Professors während des Studiums war wohl nicht ganz ernst gemeint und hieß in etwa „Ob Shakespeare das alles geschrieben hat oder nur ein anderer Mann namens Shakespeare, wissen wir nicht!“

Dieses alles als Gebrumm im Kopf war dann ein Bummel übers Elbhangfest fast wie immer: erheiternd, leicht, beschwingt, genussvoll, kommunikativ, durststillend, wetterabhängig, kulturvoll. Das Motto, egal was der Verein sich ausdenkt, ist doch eigentlich: Spaß haben, Freunde treffen, den Sommer genießen. Und das ging eigentlich (wie auch uneigentlich) ganz trefflich. Offene Gärten, überall Musik, Strohhüte und manchmal sogar – dem Motto getreu – a very British outfit. Natürlich ist das ganze Fest auch die übliche Melange aus Essen und Trinken, aber ganz ehrlich: wir lieben die Zuverlässigkeit, mit der wir alte Bekannte und hin und wieder was Neues entdecken können.

Das Weindorf  in Loschwitz war neu gestaltet, also der ganze Platz – und wir fanden es nicht so chic. Zu sehr auseinander gerissen. Aber wir haben unsere Anlaufstationen alle gefunden, und zwischendurch ein wenig laufen soll ja gesund sein. Außerdem ist die Nähe des Blauen Wunders ja irgendwie unbezahlbar. Am anderen Ende der sieben Kilometer langen Elbhangmeile war’s dann just anders rum: der Aufbau des Weindorfs in Pillnitz gefiel uns in diesem Jahr viel besser als in den Vorjahren. Weine reichlich, unter anderem von zwei Winzerhöfen (Sauer aus Pillnitz hatte mit tollen 2015ern Heimspiel, Gussek von nebenan aus Naumburg servierte als Alleinstellung erst mal  einen sehr feinen Silvaner) und immer wieder Musik live, darunter auch solche, die Montagsspaziergängern eine kalte Haut über den Rücken jagen würden. Aber am Freitagabend rockte Django Lassi synkopisch den Park: wunderbar. Und alle wippten mit den Füßen, klatschten begeistert: noch besser. Geht doch, Dresden!

 

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Mein lieber SchwanMein lieber Schwan Es passiert immer am letzten Juni-Wochenende: Da findet zwischen dem Blauen Wunder und Pillnitz das Elbhangfest statt. Schon immer? Naja, fast: Seit 1991, also […]
  • 15. Elbhangfest15. Elbhangfest Das letzte Wochenende im Juni ist ein fixer Termin im Dresdner Kalender: Elbhangfest. In diesem Jahr nun schon zum 15. Mal - und immer wieder die gleiche […]
  • Mit Trüffel gegen braunen AuflaufMit Trüffel gegen braunen Auflauf In dieser Stadt, die Dresden heißt, streitet man sich gerne. Man ist dafür oder dagegen. Ganz oder gar nicht – das ist allen, die das Geschehen über die Jahre […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Genusswelten: Noch Luft nach obenGenusswelten: Noch Luft nach oben Der spätgeborene Nachkömmling der Taste Festivals in London, Paris und anderswo heißt Genusswelten und fand in diesem Jahr erstmals in Dresden statt. Draußen, […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*