Neben dem Bauch auch die Seele verwöhnen

Drei Fragen an Mirco Meinel zu den Genusswelten

Mirco Meinel
Mirco Meinel. Foto: Sabine Mutschke

Andernorts gibt es so etwas schon lange, aber für Dresden ist es eine Premiere: vom 10. bis zum 12. Juni finden die Genusswelten statt. Schlössernacht-Macher Mirco Meinel macht das See-Areal vom Ostrapark Dresden zum Genuss-Marktplatz, an dem 26 Spitzengastronomen mit mehr als 100 Probiermenüs aufwarten. Dazu gibt es Entertainment von Klassik bis Pop und Angebote regionaler Händler und Hersteller. Ulrich van Stipriaan von den STIPvisiten stellte Mirco Meinel im Vorfeld drei Fragen:

Frage: Herr Meinel, wann hatten Sie die Idee zu den Genusswelten?

Mirco Meinel: Darüber hatte ich schon vor einigen Jahren mit Clemens Lutz, dem Macher der „Kochsternstunden“, gesprochen. Wir haben uns dabei von den internationalen „Taste“-Festivals inspirieren lassen. Dann lag die Idee in der Schublade und wartete auf den passenden Zeitpunkt. Jetzt ist er da.

Frage: Es gibt ja unverkennbare Parallelen zur Schlössernacht. Machen Sie sich da nicht selbst Konkurrenz?

Mirco Meinel: Bei der Schlössernacht stehen die Künstler – dieses Jahr sind es 350! – im Mittelpunkt, hier liegt der Fokus auf dem Genuss. Und das drei Tage lang, nicht nur eine Nacht. Aber die Schlössernacht hat uns auch mit inspiriert, die Genusswelten ins Leben zu rufen, denn dort ist der „Gourmetgarten“ mit sächsischen Spitzenköchen immer richtig gut besucht. Ich denke, der Markt in der Region ist so groß, dass beide Events angenommen werden. Zumal die Schlössernacht immer ausverkauft ist. Da gibt es jetzt eine kleine Alternative.

Frage: Braucht es so ein musikalisches Begleitprogramm oder wäre weniger Programm und dann dadurch ein günstigerer Eintritt nicht eine Alternative?

Mirco Meinel: Es ist unser Ziel, dass sich die Gäste bei den Genusswelten den ganzen Tag aufhalten und die vielen Angebote voll auskosten. Die Künstler und das Entertainment sorgen dafür, dass es kurzweilig bleibt. Wir wollten keinen Streetfood-Markt, sondern neben dem Bauch auch die Seele verwöhnen. Und verglichen mit den üblichen Preisen für Konzerttickets sind 16,90 € Eintritt für den ganzen Tag (im Vorverkauf, die Red.) mit viel Programm und mehreren Live Acts der Künstler in einem tollen Ambiente ein super Preis.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Genusswelten: Noch Luft nach obenGenusswelten: Noch Luft nach oben Der spätgeborene Nachkömmling der Taste Festivals in London, Paris und anderswo heißt Genusswelten und fand in diesem Jahr erstmals in Dresden statt. Draußen, […]
  • „Steht Genuss im Vordergrund, stehen wir dahinter!“„Steht Genuss im Vordergrund, stehen wir dahinter!“ Zum Abschluss der dreitägigen Genusswelten findet am 12. Juni eine Genuss-Gala statt – die Veranstalter werben mit dem Slogan "Das exklusivste Menü der Stadt". […]
  • Den Fotografen beim Fotografieren fotografiertDen Fotografen beim Fotografieren fotografiert Große Ereignisse werfen ihre Fotos voraus – oder so ähnlich. Für die Genusswelten, die nach der Premiere im Juni vergangenen Jahres dieses Mal am 26. und 27. […]
  • Auf der Suche nach dem guten GeschmackAuf der Suche nach dem guten Geschmack So ein Spice Hunter hat es gut. Erstens einmal ist das natürlich eine Berufsbezeichnung, der man nicht aller Tage begegnet – und zweitens ist es natürlich auch […]
  • Der feucht-fröhliche Charme der SchlössernachtDer feucht-fröhliche Charme der Schlössernacht Früher war mehr Lametta, wissen wir. Aber war auch mehr Feuerwerk? Gefühlt ja – wobei das wahrscheinlich eine Frage der Höhe war: das Feuerwerk bei der 9. […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*