Ein Kaleidoskop von Momentaufnahmen

Anton und der Pistolenmann – 40 weitere Neustadtgeschichten von Anton Launer

Neulich bei uns im Briefkasten. Da liegt ein Buch, einfach so. Kein Umschlag, keine Anschrift. Aber, wie es sich für ein Buch gehört, hat es natürlich einen Titel. „Anton und der Pistolenmann“. Außerdem als freiwillige Zugabe mit „40 weitere Geschichten“ einen Untertitel. Aha, denke ich mir, das wird das neue Buch vom Anton Launer sein, der ja schon einmal einige (exakt: 30) seiner Internetgeschichten vom Neustadtgeflüster analog vermarktet hat. Damals, also im Advent 2014, ging das Buch weg wie geschnitten Brot, die erste Auflage (tausend Exemplare) war schnell ausverkauft, eine zweite wurde gedruckt.

Jan FrintertUnd nun also der Folgeband. Im Prinzip ist alles wie gehabt: Jan Frintert, wie der Herr Launer im wirklichen Leben heißt, hat ein Kaleidoskop von Momentaufnahmen des Dresdner Szeneviertels zusammengestellt – und es ist, wie gehabt, launig (nein, kein Namenswitz, ist so!) und lehrreich zugleich. Wieso lehrreich? Weil man dort Dinge lesen kann, die man als Nicht-Neustädter sonst nie erführe. Und auch alle diejenigen, die irgendwann in den vergangenen Jahren die Neustadt für sich entdeckten, haben ja keine Ahnung. Vor allem nicht, wie das damals alles war.

Der Anton Launer aber, der kann Geschichten erzählen – weil er sie selbst erlebt hat. Geschichten mit „Wir schreiben das Jahr 1991…“ (oder 1992, 1993…) sind dann auch die spannendsten im 144 Seiten starken Buch, denn da war noch echt was los in der Neustadt. Dagegen ist heute doch irgendwie alles Ponyhof.

BuchlesungWas den Nichtdresdnern, die mit diesem Buch hintergründige Eindrücke aus dem Leben in der Dresdner Neustadt frei haus serviert bekommen, sicherlich gefallen wird, ist die Verbindung ins Jetzt: die Supermarkt-Geschichte aus dem Jahr 2008 erhält ebenso ihr Update wie der anregende Beitrag „Vom Blasen keine Ahnung haben“ (bei dem, man ahnt es, darum gar nicht geht). Hier ist Anton Launer ganz Neustadtchronist, und das ist auch gut so und sollte noch so bleiben. Obwohl sein alter ego Jan Frintert ja seit einiger Zeit gar nicht mehr in der Neustadt wohnt, sondern im betulichen Süden der Stadt…

Anton und der Pistolenmann
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Eigenverlag; Auflage: 1 (16. September 2016), Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3000540356, ISBN-13: 978-3-00-054035-6
Preis: 10,99 Euro

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Auf der Suche nach Professor ViolineAuf der Suche nach Professor Violine Also gut, beginnen wir die Buchbesprechung mit einem sicher historisch zu nennendem kleinen Video: Der da die Violine spielt: Das ist Velemir Dugina. In […]
  • 30 Geschichten aus dem prallen Neustadt-Leben30 Geschichten aus dem prallen Neustadt-Leben Es sind die Nebensächlichkeiten, die den Charme ausmachen. Im wirklichen Leben, aber auch in der Beschreibung desselben – wenn sie denn gut ist. Eine kleine […]
  • Wie Kinder den Krieg erlebtenWie Kinder den Krieg erlebten Wie es denn so sei, zusammen an einem Projekt zu arbeiten, wollte jemand wissen in der Bibo Dresden bei der Buchpremiere von Yury und Sonya Winterbergs "Kleine […]
  • Bluesige Geschichten eines SzeneviertelsBluesige Geschichten eines Szeneviertels Ich habe ja keine Ahnung von der Neustadt. Wohne nicht nur auf der anderen (die Neustädter sagen: der falschen) Elbseite, sondern auch noch in einem dieser […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Autorenlesung mit Gesang und Klampfe - Neustadt-Geflüster
  2. Bluesige Geschichten eines Szeneviertels | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*