Wenn Robben Tango tanzen

Hochkarätige Künstler beim 21. Dresdner Weihnachtszirkus

Weihnachtszirkus 2016

Draußen vor dem Doppelzelt steht ein kleines Grüppchen bannerbehafteter Protestler. Sie fordern einen Zirkus ohne Tiere. Das sei, meint Weihnachtszirkus-Direktor Mario Müller-Milano, ihr gutes Recht. Aber ansonsten teilt er die Meinung der selbst ernannten Tierbefreier natürlich nicht – und begrüßt die Premierengäste zum 21. Dresdner Weihnachtszirkus nicht nur mit der üblichen Showtime-Herzlichkeit, sondern mit durchaus ernsten Worten: „Unseren Tieren geht es gut“ – und ein Zirkus ohne Tiere sei für ihn undenkbar. Die Leute im Zirkus hatte er auf seiner Seite – und ohne berechtigte Anliegen runterputzen zu wollen: wenn die Tiere fehlen, fehlt wirklich was, es riecht dann nicht mehr nach Zirkus…

Weihnachtszirkus 2016…und die über 80 Tiere, die im Laufe des Abends ins Manegenrund kommen, machten zumindest einen guten Eindruck. Das Verhältnis zu den Menschen, mit denen sie zusammen auftreten, ist ja beinahe zwangsläufig ein gutes – ich würde keinem empfehlen, den Kopf in den Mund eines Löwen zu legen, wenn man sich dessen Freundschaft nicht sehr sicher ist. Das ist schon spektakulär, was Manuel Farina aus Italien mit seiner gemischten Truppe aus Löwen und Tigern da macht – aber es geht auch weniger gefährlich und dennoch mit Wow-Effekt: Das Duo Slobodenyuk mit Clown Slobi gab nämlcih weit mehr als den berühmten Pausenclown zwischen den Stücken. Vladi und Olga haben nämlich auch eine gemischte Tiertruppe dabei: Hund, Katze, Maus. Und wenn das Mäuschen bei einem Balanceakt der Katze durch die Beine huscht – das hat schon was.

Auch mit Löwen (aber nicht solchen aus Afrika!) schmuste Ingo Stiebner: mit seinen beiden Seelöwen. Insgesamt eine lustige Nummer, auch wenn nicht geknutscht wird, sondern die Robben Tango tanzen oder den gereichten Fisch nicht selber essen, sondern an den Kollegen weiter reichen.

Fliegende KörperAtemberaubendes oben unterm Zirkuszelt boten zwei Truppen aus der Mongolei. Die Nomads und NOMUNA lassen die Körper nur so durch die Luft fliegen, mit mehrfachen Saltos und Pyramiden, die bis zu vier Mann hoch sind. Geworfen, nicht geklettert, würde Mr. James Bond jetzt wohl anmerken. Am Trapez fühlt sich Elisabeth Axt wohl – so wohl, dass sie es gleich mal mit einem freien Kopfstand versucht. Ebenfalls luftig: das Duo Devlikamov, das an einer Chinesischen Pole eindrucksvoll vorführt, wie man sich an so einer Stange scheinbar schwerelos abarbeiten kann.

Offene Münder auch bei Christian Farla. Ein Magier in der Manege des Dresdner Weihnachtszirkus – das gab’s bei dem immer individuell und neu zusammengestellten Programm noch nie. Aber es könnte gerne wiederholt werden, denn der Niederländer zweigte spektakuläre Nummern, ließ Menschen verschwinden und wieder auftauchen – und das im Zirkusrund, wo man von allen Seiten Einblick ins Geschehen hat.

Der Dresdner Weihnachtszirkus gastiert noch bis zum 2. Januar 2017 mit täglich zwei Shows an der Pieschener Allee 26 (Nähe Congress-Zentrum/Yenidze).

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Große Augen beim WeihnachtszirkusGroße Augen beim Weihnachtszirkus Alles ist analog – auch wenn hinter den Kulissen sicher ein wenig Technik mit im Spiel ist. Aber beim Dresdner Weihnachtszirkus, der noch bis zum 3. Januar […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Wenn sich zwei Stile <br>zum sehenswerten Ganzen fügenWenn sich zwei Stile
    zum sehenswerten Ganzen fügen
    Auf dem Fensterbrett – und das ist tief, denn die Mauern der Kapelle vom Taschenbergpalais sind dick – auf diesem Fensterbett liegt das Handelsblatt, […]
  • Zwölf auf einen Streich: Der ultimative GlühweintestZwölf auf einen Streich: Der ultimative Glühweintest Die Frage, welches denn nun der beste Glühwein der Stadt sei, ist seit Jahren von mindestens so großer Bedeutung wie die nach dem besten Stollen – und ebenso […]
  • …und sich beide Kulturen nur langsam mischen…und sich beide Kulturen nur langsam mischen Es ist eine Reise ins Ungewisse – wenn auch mit gewiss sicherem Ausgang, denn wir sind ja im Museum. Migration. (Aus-)Wanderung, Flucht und Vertreibung in […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*