Spaziergang durch die Geschichte der Mode

Modemuseum Schloss Meyenburg

Modemuseum Schloss Meyenburg

Josefine Edle von Krepl ist eine Frau mit langem Atem. Ein schwarzes Seidenkleid aus den 1930er Jahren – ein Geschenk ihrer Großmutter an die damals 14jährige Josephine – legte den Grundstein für eine enorme Sammlung, die in all den Jahren danach stetig anwuchs und mit der dann im Juni 2006 ein lang gehegter Traum in Erfüllung ging: da wurde auf Schloss Meyenburg ein Modemuseum eröffnet wurde – mit einer der größten Privatsammlungen historischer Kleidungsstücke und Accessoires weltweit.

Modemuseum Schloss MeyenburgDie Sammlung Josefine Edle von Krepl ist nicht rein zufällig so großartig. Die studierte Modedesignerin und Journalistin hat nämlich nicht nur Kleidungsstücke gesammelt, sondern auch jede Menge Erfahrung rund ums Genre mit eingebracht. Dreizehn jähre lang war sie Mitarbeiterin der DDR-Frauenzeitschrift Für Dich, 1980 eröffnete sie in Ost-Berlin die erste private Modebotique in der damaligen Hauptstadt der DDR, in der sie ihre eigenen Entwürfe unter dem Modelabel Josefine verkaufte. 1989 zog sie nach West-Berlin und übernahm den Antikmodeladen Falbala, mit dem sie 1996 nach Ost-Berlin an den Kollwitzplatz zurückkehrte.

Die über 350 Kleidungsstücke in der Ausstellung sind gruppenweise arrangiert. Erstes Ordnungsprinzip: die Entstehungszeit. Der Spaziergang durch die Geschichte der Mode beschränkt sich aber nicht auf Kleider, Hüte, Anzüge. Das Drumherum macht’s spannend und unterhaltsam: Werbeplakate, Schallplatten, Radios, Zigarettenschachteln, Bilderbücher – so etwas. Es macht Spaß, sich die Szenen anzusehen und in die Zeit einzudümpeln.

Modemuseum Schloss MeyenburgWesentlichen Erkenntnisgewinn erhielten wir durch die gut getexteten informativen Texttafeln, die die Szenen erläutern. Unsere Lieblinge: die Englischen Hunde. Die sind natürlich nicht lebendig, sondern Deko. Spaniel, Pudel und Möpse waren das Seemansmitbringsel des 19. Jahrhunderts. In wohlhabenderen Haushalten standen Hundepaare aus Porzellan auf dem Kaminsims, die einfachen Leute begnügten sich mit Einzelexemplaren aus Steingut. Und wieder anderswo standen jeweils zwei Hündchen im Schaufenster – mal sich ansehend, mal mit dem Rücken zueinander. Puffhunde wurden sie genannt, weil sie angeblich in Zeiten des Verbots der Prostitution allgemein verständliche Zeichen für die Freier waren, ob die Damen hinter den Fenstern frei waren oder beschäftigt.

Modemuseum Schloss MeyenburgEingebunden ist diese Modenschau des vergangenen Jahrhunderts in den Rahmen des Adelssitzes von Meyenburg. Die ältesten Teile des heutigen Schlossen stammen aus dem 14. Jahrhundert. Allerdings stehen sie auf noch älteren älteren Resten, Stadt und Burg wurden im Jahre 1285 als Meyenborch erstmals urkundlich erwähnt.

Seit den 1990er Jahren wurde das Schloss saniert, außen wie innen. Wie bei derlei Sanierungen üblich, waren Archäologen mit von der Partie – und sie wurden fündig: ein goldener Fingerring gilt, neben vielen anderen Dingen, als bedeutendster Fund. Die gesamte Außenseite des Objekts trägt eine erhabene Inschrift in gotischer Majuskel. Sie lautet: JASPAR, BALTAZAR, MELCHIOR – die Namen der Heiligen Drei Könige. Das Schriftbild erlaubt eine Datierung in die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Modemuseum Schloss Meyenburg e.V.
16945 Meyenburg
Schloss 1

Tel. +49 33968 / 50 89 61
www.modemuseum-schloss-meyenburg.de

Geöffnet:
Dienstag bis Sonntag 11 – 17 Uhr; letzter Einlass um 16:15 Uhr

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Schloss Meyenburg

Karte wird geladen - bitte warten...

Schloss Meyenburg 53.316198, 12.242610 STIPvisiten (Überblick)Modemuseum Schloss Meyenburg (Routenplaner)


Hinweis:
Der Besuch fand statt im Rahmen einer Pressereise des Tourismusverband Prignitz e.V. im September 2016 zur Vorstellung der Marke „Zeitschätze Prignitz – Zentrale Archäologische Orte“.
Alle Beiträge zu den besuchten zentralen archäologischen Orten

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Eine Reise durch die ZeitEine Reise durch die Zeit Let’s do the time warp again! Riff-Raff and Magenta , Rocky Horror Picture Show Zeitreisen in Romanen oder Filmen gehen ja meist in die Zukunft. Schön, aber […]
  • Der Fahrstuhl in die SlawenzeitDer Fahrstuhl in die Slawenzeit Wir leben auf der Vergangenheit. Schichtenweise offenbart sie sich unter uns, manchmal ganz lapidar (Kellerreste mit Überbleibseln von Hausrat), manchmal aber […]
  • Ein Grab für dreiEin Grab für drei Du kommst hin und siehst, das Du nichts siehst. Also nichts Außergewöhnliches, denn ein bewaldeter Hügel in der Landschaft kann ja schon mal vorkommen. Wenn […]
  • Das letzte Megalithgrab der PrignitzDas letzte Megalithgrab der Prignitz Na klar, es sind nur Steine. Man könnte dran vorbeifahren, vielleicht zufällig über den Urlaub reden, damals auf Sardinien, wo immer wieder Nuraghen und […]
  • Die Stadt unter der GrasnarbeDie Stadt unter der Grasnarbe 1287 hatten es die Vrigenstener satt. Eigentlich mochten sie ja ihre schöne kleine Stadt mit dem schönen Marktplatz und den so toll gepflasterten Straßen. Auch […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*