9. Dresdner Schlössernacht am 15. Juli

Schlössernacht

Die Dresdner Schlössernacht findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt – am 15. Juli (ein Samstag) ab 18 Uhr. Das 32 ha große Areal rund um die drei Elbschlösser Schloss Eckberg, Lingnerschloss und Schloss Albrechtsberg plus der angrenzenden Saloppe (die ja von vielen eh das vierte Elbschloss genannt wird) verwandelt sich dann wieder in ein Zauberland, auf dem 350 Künstler 16 Bühnen bespielen, auf dem getanzt werden darf – und wo es reichlich zu essen und zu trinken gibt: 60 kulinarisch geprägte Stände laden die (wenn’s ausverkauft ist, wonach es bereits jetzt wieder aussieht) 6.000 Gäste zum Genießen ein.

Sechs sächsische Winzer sind vertreten, einer davon hat quasi Hausrecht: Winzer Lutz Müller öffnet seine Straußwirtschaft am Schloss Albrechtsberg und schenkt eigenen Wein aus – unter anderem auch den, auf dessen Reben man sehen kann (die anderen Weingüter sind Schloss Proschwitz, Schloss Wackerbarth, die Höflössnitz, die Sächsische Winzergenossenschaft und Steffen Loose), und fürs Bier sind die Radeberger zuständig. Im Gastrobereich sind es ebenfalls bekannte Namen: Gerd Kastenmeier, das Stresa und der Burgermeister kommen. Hausrecht haben – und sind natürlich mit dabei – die Lingnerterrassen und das Restaurant vom Schloss Albrechtsberg. Wie in den vergangenen Jahren gibt es einen Gourmetgarten, in dem Mario Pattis (Restaurant in der Gläsernen Manufaktur, macht im Sommer auf), Benjamin Biedlingmaier (Restaurant Caroussel im Hotel Bülow Residenz) und Benjamin Unger (Hotel Blauer Engel in Aue) einen Vorgeschmack auf die kommenden Genusswelten geben wollen.

Das Feuerwerk (gegen 22:45 Uhr) ist auch wieder genehmigt worden, etwas dezentere Illumination und Lichtspielereien wird es den ganzen Abend im Gelände geben. Das Programm mit allen Künstlerinnen und Künstlern gibt es online, wer es analog mag: Programhefte sind auch schon gedruckt. An der Abendkasse wird ein Kartenkontingent von 200 Karten verfügbar sein (45 €), im Vorverkauf kostet die Flanierkarte 38 € zuzüglich Vorverkaufsgebühr – Essen und Trinken im Gelände muss extra bezahlt werden, die Konzerte und anderen Lustbarkeiten sind im Preis enthalten.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*