6000 genossen Show und Kulinarik

Genuss-Gala 2017

6.000 Gäste, so die offizielle Zahl der Veranstalter, haben die zweiten Genusswelten am vergangenen Wochenende besucht. Das seien 2.000 mehr als im Vorjahr zur Premiere – und das konnte merken, wer am Sonntag Nachmittag übers Gelände an der Dresdner Messe bummelte: den einen oder anderen Gang aus dem jeweils dreigängigen Probiermenü der rund 20 Köche gab es nicht mehr. „Die Gäste haben uns leer gegessen!“ sagte Daniel Fischer, als wir bei ihm die Vorspeise Kalbstatar / Sellerie / Zwiebelkonfitüre / Senfcreme probieren wollten. Und er war nur der erste von vier Ständen in Reihe, bei dem wir gezielt wollten, was zu viel andere vor uns auch schon gut fanden: Wir scheinen unseren Geschmack im mainstream gefunden zu haben. Schlimm? Nein, denn es gab ja noch genug andere Dinge, manchmal auch Ersatz (beim Restaurant Moritz beispielsweise hatten sie Hummer durch Jakobsmuschel ersetzt…).

Genusswelten 2017Voll war’s also besonders am Samstag Abend, ordentlich besucht auch die andere Zeit. Der Regen hielt sich auch weitgehend zurück, so dass speziell an den Nachmittagen eine sehr schöne Stimmung auf dem 36.000 m2 großen Gelände rund um den See zu verzeichnen war. Das Begleitprogramm war groß angelegt – von Hingucker-Modeschauen mit Mode von Zingarelli aus Radebeul über Kochkurse bis zu zwölf Seminaren zum Thema Wein und Sekt. Und natürlich gab’s – trotz der gelegentlichen Ausverkauft-Posten – mehr als reichlich zu essen und zu trinken. Neben den drei Gängen (je zwischen vier und acht Euro) gab es bei einigen Restaurants außer der Reihe einen Gang für ein Kids-Menü. Eine wunderbare Idee! Denn es gab nicht die üblichen geschmacksverziehenden Dinge, sondern feine Sachen wie Vanillesüppchen mit Grieß und Apfel (beim Schönburger Palais – wo wir übrigens als köstlich-scharfe Vorspeise Lachs mit Gurke, Mango, Wasabi genossen) oder eine Crème brûlée beim Petit Frank (unsere Wahl dort: Knuspriges Gemüse-„Sushi“). Anders als im vergangenen Jahr wurde an diesem Wochenende übrigens alles auf Porzellan und mit ordentlichem Besteck serviert: 35.000 Teile kursierten auf dem Gelände: von den Restaurant-Zelten zu den Gästen zum Spülen und von dort zurück zu den Köchen. Prima! Offensichtlich lief alles reibungslos, was für eine gute Logistik spricht.

Genusswelten GalaMehr zu essen gab’s nicht für uns an diesem Sonntagnachmittag, weil am Abend das laut Werbung „exklusivste Menü der Stadt“ auf dem Plan stand, die Genuss-Gala (159 €). In der Küche: Mitglieder der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung von hervorragenden Köchinnen und Köchen. Die feiert in diesem Jahr ihr 25. und ließ es für die rund 200 Gäste im Saal richtig gut krachen. Unter der Leitung von Mario Pattis (einer muss ja den Hut aufhaben…) bereitete jeder seinen Gang zu – und alle anderen wurden dann zu Hilfsbeetles der Superklasse. Ganz schönes Gewusel herrschte in der Küche, aber auch wenn es sich um kein eingespieltes Team handelte, merkte man doch: hier sind Profis am Werk. Die einzelnen Gänge kamen jedenfalls flott und professionell an den Tisch. Was nicht selbstverständlich ist: kein Reinfall, alle Gänge waren durch die Bank auf einem hohen geschmacklichen Niveau – und das für 200 Gäste…

Mirco Meinel als Veranstalter der Genusswelten ist ja bekannt durch seine weihnachtlichen Dinner-Shows und die Schlössernacht – und dort geht es ja auch immer um die Kombination von Show und Kulinarik. Kein Wunder also, dass es zum Menü einen Showteil gab – immer zwischen den Gängen. Die charmante Sylvi Piela leitete durch den Abend, interviewte die Köche und Winzer, denn zu jedem Gang gab es zwei Weine. Wer tagsüber die Modenschau verpasst hatte, konnte sich nun auch während des Menüs einige Highlights ansehen, und mit Ive Kanew (Saxophon) und Anke Fiedler (Stimme und Hinguck-Kleider) gab’s auch ordentlich was auf die Ohren.

Das Menu der Genuss-Gala

Benjamin Unger (Hotel Blauer Engel, Aue): Felchen mal so mal so | Schmorgurke | Dill | Senf
2015 Silvaner Steinbach 1. Lage, Schloss Sommerhausen, Franken
2016 Bacchus, Schloss Wackerbarth, Sachsen

Andreas Hillejan (Das Marktrestaurant, Mittenwald): Kabeljau | Pastinake | Stangensellerie | Bayrischer Trüffel
2015 Riesling Kabinett Rotlack, Schloss Johannisberg, Rheingau
2016 Chardonnay Spätlese, Weingut Hirschhof, Rheinhessen

Sebastian Hadrys (Landhaus Hadrys, Magdeburg): Rosa Taubenbrust auf den „Börde-Äpfeln“
2015 Neuburger Leithaberg DAC, Michael Kirchknopf, Burgenland Osterreich
2014 Bardolino Superiore DOCG, Giarola, Veneto, Italien

Mario Pattis (Restaurant e-VITRUM by Mario Pattis, Dresden): Variation vom heimischen Kalb | Steinpilze/ Brombeere | Zwiebel
2015 Spätburgunder Herzog C, Weingärtner Cleebronn Güglingen, Württemberg
2014 Blaufränkisch Leithaberg DAC, Michael Kirchknopf, Burgenland Osterreich

Benjamin Biedlingmaier (Relais Chateau Hotel Bülow Palais, Dresden): Shiso, Yuzu und Reis
2014 Riesling Auslese Westhofener Morstein, Weingut Hirschhof, Rheinhessen
2016 nN3 Wein aus getrockneten Trauben, Weingärtner Cleebronn Güglingen, Württemberg

Pralinen

***

Infos:
Genusswelten
Jeunes Restaurateurs

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*