Budgetsparende Gasthaus-Bewertung

falstaff Gasthausguide 2018 – oder: Warum die 500 Besten gar nicht die Besten sein müssen

Shahzad Talukder, Sommelier im Dresdner Sterne-Restaurant bean&beluga, zeigte sich erfreut: „Wir sind das beste sächsische und das zweitbeste Restaurant in ganz Ostdeutschland!“ Dabei hielt er den falstaff Gasthausguide in der Hand und lächelte sein charmantes Freudelächeln. Die anwesenden Gäste beim Riesling-Abend aus der Serie Winzer im Fokus (über den wir noch separat berichten werden) klatschten und freuten sich ehrlich – und das ist ja auch gut so, gönnen wir (also zumindest die dort Anwesenden) alle dem bean&beluga den Erfolg.

Die Frage ist nur, ob der Schuss nicht nach hinten losgeht – fürs Sternerestaurant, das sich nun in einem Gastroführer mit Gasthäusern wiederfindet, die nach falstaff-Definition gar keine Gourmetrestaurants sein können: „Gasthäuser erhalten maximal drei Gabeln“, lesen wir – was 90 bis 94 Punkten entspricht. 95 bis 100 Punkte können also nur Gourmetrestaurants bekommen. WTF würde man jetzt in diesem Internet schreiben – ist denn das bean&beluga nicht ein Gourmetrestaurant, mit einem Stern im Michelin, mit 17 Punkten im Gault Millau und vier „F“ im Feinschmecker? Doch, ist es. Aber so ist das ja oft mit diesen Gastroführern: sie bilden die Wirklichkeit manchmal arg befremdlich ab. Der falstaff hat dabei alle Chance, unter diesem Aspekt überregional die Spitzenposition einzunehmen.

Die besten Gasthäuser werden dabei budgetsparend nicht von Profis getestet, sondern von Gästen bewertet. Rein theoretisch könnte man es da mit einem leidlich schlechten Restaurant und großem Freundeskreis zu einem Spitzenplatz bringen. Die pure Willkür. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass man für Sachsen zwar etliche Häuser in und um Dresden fand, aber keins in Leipzig. Hallo, geht’s noch? Und das ist kein spezieller Groll auf den Osten, denn denen im Westen geht’s ja nicht besser: wer einen Blick auf Nordrhein-Westfalen riskiert, entdeckt im gasthausfreundlichen Münsterland beispielsweise: nichts. Na danke.

Sparen wir uns an dieser Stelle also die Nennung der erwähnten Restaurants. Sie sollen und dürfen sich freuen – allemal ist es besser, drin zu stehen als gar nicht vorzukommen. Aber nicht allzu ernst nehmen, das Ganze. Ganz Tapfere können sich auch schon auf den Weg in die Zukunft machen, denn freudestrahlend entnehmen wir der falstaff-Webseite: „Das Voting für den Gasthausguide 2018 ist beendet. Bewerten und empfehlen Sie bereits jetzt die besten Betriebe Deutschlands für den Gasthausguide 2019!“

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Kastenmeiers mit Spitzenbewertung im FalstaffKastenmeiers mit Spitzenbewertung im Falstaff Nun hat auch der Falstaff einen Restaurantführer: Der Gasthausguide liegt dem aktuellen Heft bei. Vorgestellt werden 200 Restaurants, vergleichsweise wenig […]
  • Ein ziemlich nutzloser RestaurantführerEin ziemlich nutzloser Restaurantführer "Die besten 400 Gasthäuser Deutschlands. Von Gästen bewertet." Das klingt ja erstmal nicht schlecht. Oder doch? Online-Votings sind – leider, muss man sagen – […]
  • Benjamin Biedlingmaier mit 17 Punkten neu im Gault MillauBenjamin Biedlingmaier mit 17 Punkten neu im Gault Millau Er nennt sich "Reiseführer für Genießer" und ist nach dem Michelin der Restaurantführer mit den meisten Begehrlichkeiten: Der Gault Millau. Da möchte man schon […]
  • Ehre wem Ehre gebührtEhre wem Ehre gebührt Mit den Köchen ist das ja so: Eitel sind sie alle, betonen aber immer, dass sie es nicht sind. Dennoch merkt man den besseren jedes Jahr im Herbst eine gewisse […]
  • Bezahlte Kritik im GustoBezahlte Kritik im Gusto Ist doch komisch: Restaurantführer schreibt sich so locker von der Hand, aber wenn man dann über einen berichten und "der Führer" tippen will, dann streuben […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*