Die (beinahe) allerletzte Bratwurst

Besuch einer Imbissbude am südwestichsten Zipfel Europas

Letzte Bratwurst vor Amerika

Die letzte Bratwurst vor Amerika gibt‘s in Portugal am südwestlichsten Zipfel Europas, genauer am Cabo de São Vicente. Seit 1997 steht dort während der Saison der Verkaufswagen von Wolfgang und Petra Bald (beide kommen aus Nürnberg). Es gibt Bratwurst, und zwar die mit Majoran gewürzte Original „Letzte Bratwurst vor Amerika“, eine Original Thüringer Röster aus Schmölln (mit Kümmel gewürzt), 3 Original Nürnberger Rostbratwürstchen und, als Vierte im Bunde kein Original, aber originell: Rote Bockwurst, leicht angeräuchert.

Bei unserem ersten Besuch des Kaps zum legendären Sonnenuntergang hatte die Bude bereits geschlossen. Auch gut, da kann man sich das Bild des portugiesischen Kutters mit der sich auf dem Dach räkelnden Grinsebrawurst wenigstens ungestört ansehen.

Bei unserem zweiten Besuch hatten wir beides – Glück und Pech. Womit soll ich anfangen? OK, das Pech: „Wir haben nur noch Thüringer!“ sagte die Bedienung. Natürlich spricht man deutsch hier, bei der letzten Bratwurst vor Amerika – aber nicht nur. Englisch ist an der Algarve eh die weit verbreitete lingua franca, Marisol, die Verkäuferin des Tages, kann neben diesen beiden Sprachen auch portugiesisch und spanisch. Und auf der Karte steht das Angebot neben deutsch in 13 Sprachen. Es kommen schließlich Gäste aus aller Welt hierhin.  Und während anfänglich 95% deutsche Kundschaft (davon 70 % West und 30 % Ost) hier bei mitunter steifer Brise sich eine Bratwurst reinzog, tun das mittlerweile mehr Spanier (45 %) als Deutsche (30 %, davon 20 % Ost und 10 % West). Portugiesen kommen auch, aber nach der Statistik des Firmengründers machen sie nur rund fünf Prozent der Besucher*innen aus. Amerikaner tauchen in der Statistik übrigens nicht aus, zumindest nicht als ausgewiesene Besuchergruppe.

Und was war mit dem Glück? Nun ja, das war uns doppelt hold. Denn erstens mögen wir die Thüringer sowieso sehr gerne (hätten sonst aber sicher beide Typen probiert!), und zweitens kamen wir in den Genuss der fast allerletzten Bratwurst, und zwar nicht nur vor Amerika, sondern auch vor Saisonschluss. Genau genommen lagen wir beim nicht offiziellen Countdown bei den glücksbringenden Nummern sieben und sechs!

Senf kann man sich selbst nehmen, es war der von Kühne. Bitte nicht persönlich nehmen, liebe Fahnenhalter des deutschen Batwurstwesens an der Algarve und am südwestlichsten Zipfel Europas überhaupt – aber bei unserer heimlichen Bewertungsskala hätte ein echter Senf aus Bautzen natürlich deutlich mehr gepunktet! Ketchup gab‘s auch, aber den zu nehmen halten wir ja für noch größeren Frevel. Dann schon lieber Kühne. Bier (von hier, wie man dort getrost sagen darf: Sagres) führte der Nachbarstand, mit dem es eine Kooperation gibt. Man zahlt am Bratwurststand und geht mit einem Chip nach nebenan, um sein Getränk zu holen.

Komplett? Beinahe, noch nicht ganz. Die Wurst (3,50 €) gibt es nämlich mit Beilage, und damit ist nicht das (leider etwas blasse) Brötchen gemeint, in der der Röster zu liegen kam, sondern die Urkunde, die dazu verabreicht wird. Das Certificado bestätigt uns, dass wir hier waren „am südwestlichsten Punkt des Festlandes von Europa“ und das „heilige Cabo de Sao Vicente mit einem Besuch beehrt“ haben. Zack, Tagesstempel drauf und schon wissen wir immer, wann wir da waren. Der Hinweis auf die letzte Bratwurst ist dezent nur als Webadresse eingedruckt, was ein feiner Zug ist.

Die Webseite lohnt sich übrigens anzusehen Vor allem beim Punkt Geschichte gibt es aufregende, bedeutende, unglaubliche und heitere Anmerkungen aus der Anfangszeit des Unternehmens. Leider wurde das Tagebuch dann ab 2012 nicht mehr gepflegt, sondern der Staffelstab an Facebook übergeben, wo man seitdem aktiv ist – und Facebook ist bkanntlich alles andere als ein gut nachlesbares Archiv.

Aber egal, eigentlich wollten wir ja Bratwurst essen. Und die war überraschend gut! Schön würzig, im Prinzip gut gegrillt (vielleicht ein bissl zu lang warm gehalten). Wenn man den ganzen ideologischen Ballast wegwirft, hat sogar der Senf geschmeckt, hier bei 37° 01.416‘ Nord und vor allem 008° 59.676‘ West.

Fünf Röster nach uns haben sie dann dicht gemacht, Ende der Saison. Am 12. März 2018 geht’s wieder los (Wind und Wetter vorbehalten).

Letzte Bratwurst vor Amerika
Cabo de Sao Vicente
37° 01.416‘ N | 008° 59.676‘ W

www.letztebratwurst.com

[Besucht am 25. Oktober 2017]

Hier gibt’s – wenn geöffnet ist – die letzte Bratwurst vor Amerika

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Letzte Bratwurst vor Amerika

Karte wird geladen - bitte warten...

Letzte Bratwurst vor Amerika 37.023730, -8.994477 STIPvisiteCabo de São Vicente (Routenplaner)
Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Westlich, westlicher, am westlichstenWestlich, westlicher, am westlichsten Das Cabo de São Vicente, lesen wir immer wieder mal (und ganz zuletzt auf dem Flug nach Faro auf Seite 12 im Bordmagazin der Germania), sei der westlichste […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Drei Herren und ein PerlhuhnDrei Herren und ein Perlhuhn Das Perlhuhn Das Perlhuhn zählt: eins, zwei, drei, vier ... Was zählt es wohl, das gute Tier, dort unter den dunklen Erlen? Es zählt, von Wissensdrang […]
  • Kochsternstundenmenü als Generalprobe zum GeburtstagKochsternstundenmenü als Generalprobe zum Geburtstag Es war so was wie die Generalprobe. Im Stresa, das an diesem 1. März vor vier Jahren in Striesen erstmals seine Tür für Gäste öffnete, gab es zwei Tage vor […]
  • Kulinarische Reise um die WeltKulinarische Reise um die Welt Wie viele Partnerstädte hat Dresden? Aha, wieder nicht aufgepasst in Heimatkunde! Macht aber nichts, wir können ja essen gehen und es dabei lernen! Ralf […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*