Die friedvolle Weihnachtsbotschaft singen

Adventskonzert mit dem Kreuzchor am 22. Dezember im Stadion

Kreuzchor-PK

„Den Jungs macht es Spaß!“ sagt Kreuzkantor Roderich Kreile, der am 22. Dezember wiederum die musikalische Gesamtleitung des nunmehr dritten großen Adventskonzerts im DD+V-Stadion innehat. Sie mögen, ergänzt er, den Rahmen im großen Stadion mit um die 20.000 Zuschauern und die Zusammenarbeit mit einer Band. Und dann, wenig später, seufzt er: „Ach ja – ich freue mich so drauf!“ Das kam von Herzen. Wie auch die Anmerkungen, die Teil seiner Motivation sind, neben den Sätzen, die man so sagt auf Pressekonferenzen („Aber besonders glücklich sind wir zu Hause“, „Das Adventskonzert im Stadion ist eine Reverenz an unsere Heimatstadt“) – Sätze, die ganz sicher nicht falsch oder geflunkert sind, aber Standard. Aber dann sagt Kreile eben auch Sätze wie diese: „Mir war es wichtig, was für Signale und Bilder wir senden: positive Bilder!“ Man dürfe die Stadt nicht grölenden Leuten überlassen – „wenn im Stadion alle gemeinsam singen, der Chor und die Besucher, erklingt die friedvolle Weihnachtsbotschaft!“

21.000 Tickets gibt es in diesem Jahr. „Seit dem offiziellen Vorverkaufsstart am 16. Oktober ist bereits mehr als ein Drittel der Karten verkauft“, sagt Kay Aubrecht, Geschäftsführer des Veranstalters DKC Konzert- und Veranstaltungs UG. Wenn alle Karten verkauft würden, wäre das nochmal eine Steigerung: Zur Premiere 2015 kamen 12.000 begeisterte Zuschauer, im vergangenen Jahr kamen – nachdem das Konzert im Sommer wegen Finanzierungsproblemen erst abgesagt wurde und dann nach der Lösung der Probleme doch stattfand – 20.000 Gäste. Dass in diesem Jahr noch mehr Leute im Stadion Platz finden können, liegt am Design: die Bühne wird hineingerückt in den K-Block, so dass noch mehr Menschen auf den Rängen sitzen oder auf dem Rasen stehen können.

Das Programm bietet alles zwischen schlichten Kirchenliedsätzen, berührenden Soloeinlagen und poppigen Arrangements internationaler Weihnachtslieder zwischen „White Christmas“ und „Feliz Navidad“. Dazu lädt sich der Dresdner Kreuzchor wieder prominente Gäste ein – wer das ist? Großes Geheimnis, das erst im November verraten wird… Kein Geheimnis ist, dass die schon im vergangenen Jahr erprobte Band unter der Leitung von Peter Christian Feigel und Friedemann Matzeit zum ersten Mal durch Streicher bereichert, die sich zum großen Teil aus jungen Talenten der Dresdner Nachwuchsschmieden zusammensetzen. Angeführt von zwei professionellen Orchestermusikern sitzen damit auch die besten Eleven aus dem Sächsischen Landesgymnasium für Musik, dem Heinrich-Schütz-Konservatorium und der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ auf der Bühne im großen Rund des Stadions.

Dank einer Kooperation mit der Herrnhuter Sterne Manufaktur können sich die Besucher in diesem Jahr auf eine besonders sinnlich-romantische Atmosphäre im Stadion freuen. Das warme Licht von zahlreichen Herrnhuter Sternen sorgt für eine bezaubernde Stimmung und setzt festliche Akzente. Die Manufaktur begeht in diesem Jahr ihren 120. Geburtstag. Ein Anlass für Geschäftsführer Oskar Scholz, die traditionsreichen Sterne auch beim Adventskonzert des Kreuzchors zum Leuchten zu bringen.

Das Adventskonzert im DDV-Stadion Dresden beginnt am Freitag, 22. Dezember 2017 um 18 Uhr. Die Warm-Up-Phase startet um 17 Uhr, Einlass ist bereits ab 15.30 Uhr. Der Ticket-Vorverkauf startete am 16. Oktober 2017 – mit Stehplatz-Tickets ab 12 Euro (ermäßigt ab 9 Euro) und Sitzplatz-Tickets ab 20 Euro (ermäßigt ab 16 Euro). Tickets sind erhältlich unter www.adventskonzert.de, beim SZ-Ticketservice unter www.sz-ticketservice.de sowie an den SZ-Ticketvorverkaufsstellen und bei Etix unter www.etix.com. Premium- und VIP-Tickets sowie Logen sind exklusiv unter www.adventskonzert.de buchbar.

[Unter Verwendung von Material des Veranstalters]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Adventskonzert mit dem Kreuzchor im K-BlockAdventskonzert mit dem Kreuzchor im K-Block Das warme Licht Herrnhuter Sterne unter freiem Himmel, die Tribünen voll besetzt, frohe Erwartung in der Luft – und mittendrin der Dresdner Kreuzchor und seine […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Und mit dem Clown kommen die EntenUnd mit dem Clown kommen die Enten Du Gipfel meines Entzückens. Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens! Völlig aus dem Zusammenhang gerissene Zeilen aus Joachim Ringelnatz: Abschiedsworte an […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]
  • Absichtsloses Bummeln mit FolgenAbsichtsloses Bummeln mit Folgen Bei mir hängt der Böhler ja an der Wand, mit monatlich neuem Anblick. Also natürlich nicht er, der als der kleine Stephan heute vor 34 Jahren in die Familie […]
  • Kuscheln, lachen und toben in den Zelten und BudenKuscheln, lachen und toben in den Zelten und Buden Über den Schaubudensommer in der und rund um die Scheune in der Dresdner Neustadt zu schreiben, hat ja immer etwas Gemeines: die meisten Künstler sind nur für […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*