Eine lange Tradition – aber immer wieder neu

Jan Romberg | Hannah Senft | Arne König

Da suchen sie nun: Das Publikum sucht Pantomime! Und Pantomime sucht ihr Publikum! Dabei ist doch alles ganz einfach, die Suche hat ein Ende: beim PantomimeTheaterFestival, das 9. bis 12. November an mehreren Spielstätten in Dresden stattfindet (in diesem Jahr übrigens bereits zum 34. Mal). In sieben Vorstellungen kann man die faszinierende Vielfalt an Spielarten der „Kunst ohne Worte“ erleben, darunter eine Kindervorstellung und die beliebte Improvisationsshow mit allen Festivalteilnehmern zum Abschluss des Festivals.

Das diesjährige Motto lautet „Funk, Futurismus & Co.“ und verdeutlicht die Wege, die sich die Pantomime auch in die Popkultur sucht. Spielstätten sind das Theater August und das Stadtteilhaus „Rudi“, beide in Dresden Pieschen. Die Künstler kommen aus Kanada, den USA, Polen, der Ukraine und Deutschland. Die Spielarten beinhalten klassische Pantomimetechniken ebenso wie ein „Mime Musical“ mit Livemusik, Slapstick im Rhythmus eines Trickfilm und Clownstheater. „Wir erleben hier eine alte Tradition, die sich aber immer wieder anders präsentiert – es ist eben Improvisation dabei!“ sagt Jan Romberg vom Mimenstudio e.V., der das Festival als Projektleiter betreut.

An den Nachwuchs denkt man auch: „Es gibt einen tollen Workshop speziell für Kinder, der schon sehr gut gebucht ist“, erzählt Jan Romberg. „Außerdem gibt es eine Sonntagsvorstellung für Kinder ab vier Jahre und die Auftakt-Gala auf der Schülerbühne Vitz, die sich für die ganze Familie eignet.“ Die Angebote für Kinder und Familien werden auf einer eigenen Homepage gebündelt vorgestellt.

Gründer und Künstlerischer Leiter des Festivals ist Ralf Herzog. „Bei unserem Festival lernt jeder von jedem. Gemeinsam führen wir die Kunst der Pantomime in die Zukunft, erzählen mit Körpersprache fantasievolle Geschichten, erzeugen Bilder im Kopf und erreichen das Herz der Zuschauer.“ sagt Herzog, der viele heute bekannte Pantomimen ausgebildet hat – und selbst auch zwei der angebotenen Workshops leitet. Zu den Workshops muss man sich anmelden – sie richten sich allerdings nicht an absolute beginners, sondern bauen auf soliden Grundkenntnissen auf, wie Jan Romberg auf einer Pressekonferenz erläuterte.

34. Internationales PantomimeTheaterFestival
9. bis 12. November in Dresden

www.pantomimefestival-dresden.de/
Tel. +49 0351 / 32 37 15 28

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Kuscheln, lachen und toben in den Zelten und BudenKuscheln, lachen und toben in den Zelten und Buden Über den Schaubudensommer in der und rund um die Scheune in der Dresdner Neustadt zu schreiben, hat ja immer etwas Gemeines: die meisten Künstler sind nur für […]
  • Adventskonzert mit dem Kreuzchor im K-BlockAdventskonzert mit dem Kreuzchor im K-Block Das warme Licht Herrnhuter Sterne unter freiem Himmel, die Tribünen voll besetzt, frohe Erwartung in der Luft – und mittendrin der Dresdner Kreuzchor und seine […]
  • Eisstockschießen im WaldparkrestaurantEisstockschießen im Waldparkrestaurant Ab dem 9. Januar (und noch bis Ende April) können Gäste des Waldparkrestaurants im Dresdner Stadtteil Blasewitz in der idyllischen Atmosphäre des zumindest […]
  • Und mit dem Clown kommen die EntenUnd mit dem Clown kommen die Enten Du Gipfel meines Entzückens. Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens! Völlig aus dem Zusammenhang gerissene Zeilen aus Joachim Ringelnatz: Abschiedsworte an […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*