Vanillekipferl

Vanillekipferl

Vanillekipferl werden ja meist mit Mandeln hergestellt. Sylke bevorzugt Haselnüsse – die allerdings selbst frisch gemahlen, damit die kleinen Kipferl köstliche Geschmacksbömbchen werden. Ebenfalls abweichend von anderen Rezepten, die man finden kann, ist der Buttergehalt. Mehr bei ihr (und also hier) – weil gute Butter immer passt.

Man nehme also 220 g kalte Butter, 220 g Mehl (Type 405), 100 g Zucker, 100 g frisch gemahlene Haselnüsse sowie eine Prise Salz. Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, in Frischhaltefolie einwickeln und etwa eine Stunde kalt stellen. Anschließend aus dem Teig kleine Kugeln formen und aus diesen sehr geschmackvolle Kipferl bzw. Hörnchen. Auf einem Backblech drapieren und bei mittlerer Hitze goldbraun backen (12 min. bei 175 Grad).

Während die Kipferl backen, die Spezial-Zuckermischung zusammenrühren. Sie besteht aus Puderzucker, Vanille (frisch aus der Schote geschabt) und Vanillezucker (Obacht, nicht aus Vanillinzucker!)

Nach dem Backen die Kipferl kurz auf dem Blech abkühlen lassen und dann in der Zuckermischung wälzen bzw. beidseitig mit der Zuckermischung bestäuben.

In einer Blechdose aufbewahren.

[Rezept von Sylke Scholz, gegessen mit Freuden vom Blogbesitzer | Schöner Beitrag rund um Vanillerkipferl (mit Test!) beim alten SalzBurger]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • KnetwaffelnKnetwaffeln Hauchdünn und extrem schmackhaft sind Knetwaffeln ("Wawaltjes") nach der Verarbeitung des Teigs in speziellen Waffeleisen. Allerdings kann es auch passieren, […]
  • Rezept Dresdner StollenRezept Dresdner Stollen Das Rezept für Dresdner Stollen ist, wie es sich gehört, der allerhöchsten Geheimhaltung unterworfen und seit Generationen im Familienbesitz. Jede Familie und […]
  • Uromas PfefferkuchenUromas Pfefferkuchen Uromas Pfefferkuchen schmeckt, ehrlich gesagt, kein bisschen nach Pfeffer. Das sollte nicht weiter verwundern, weil keiner drin ist! Das Original-Rezept weist […]
  • Rosinen machen den Stollen süß und saftigRosinen machen den Stollen süß und saftig Das ganz große Geheimnis ist: Du brauchst Zeit. Und gute Zutaten – nein, eigentlich: sehr gute Zutaten. Wahrscheinlich auch Erfahrung, denn vom Himmel fällt ja […]
  • Von der Karriere eines FastengebäcksVon der Karriere eines Fastengebäcks Was uns heute so vortrefflich schmeckt, weil eine Vielfalt der feinsten und erlesensten Zutaten sich zum Genuss mit dem Mehl verbinden, begann vor Jahrhunderten […]
  • WeihnachtsbitteWeihnachtsbitte Von Kurt Tucholsky (1921) Der Berliner und insbesondere die Berlinerin ›kommt‹ bekanntlich ›zu nichts‹, und dem mag denn wohl auch zuzuschreiben sein, dass so […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*