Caponata

Leichte Sommerküche für heiße Tage…

Caponata

Ein Mehrzweckgericht für heiße Sommertage ist Caponata. Das ursprünglich sizilianische Gericht (das dort übrigens capunata heißt) lässt sich prima vorbereiten, kann kalt als Antipasto genossen werden oder warm zu Nudeln. Und wie es sich bei so einem naheliegenden Rezept gehört, bei dem einfach der Weg in den Garten das Essen bestimmt: jede Gegend reklamiert ein Originalrezept für sich. Dieses hier ist die Altmockritzer Variante aus dem hohen Norden – so wie es in der virtuellen Trattoria Vecchia Palude den Gästen serviert wird. Wer bei den Zutaten übrigens ganz französisch an eine Ratatouille denkt: auch gut! 😉

Wir nehmen:
2 Auberginen, 1 Fenchelknolle, 500 g Tomaten, 2 rote Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 rote Paprika, Zucker, Balsamessig (weiß), Salz, Kräuter der Provence, Harissa.

Zubereitung:
Die Auberginen in Scheiben schneiden, diese auf beiden Seiten salzen und eine Stunde stehen lassen. Dann mit Küchenpapier trocken tupfen.

Fenchel und Paprika in Stücke schneiden. Zwiebel in feine Würfel schneiden, Knoblauch halbieren und in dünne Scheiben schneiden.

Tomaten schälen und in kleine Stücke (vierteln oder achteln – es hängt von der Größe der Tomaten ab) schneiden.

Aubergine in nicht zu kleine Würfel schneiden, dann in einer Pfanne ohne Öl (!) anbraten. Immer mal wieder schwenken, damit nichts anbrennt (wir lassen nie was anbrennen!). Zum Schluss Knoblauch hinzufügen und einen kräftigen Schluck Olivenöl dazugeben. Kurz durchschwenken und aus der Pfanne nehmen.

In der nun freien Pfanne Zwiebel in Olivenöl glasig werden lassen, Fenchel hinzufügen, kurz anziehen lassen (ca. 5 Minuten). Paprika hinzu – wieder rühren. Tomaten hinzugeben, salzen und mit etwas Kräutern der Provence abschmecken. Gut umrühren und das Gemüse an den Pfannenrand schieben. Die freie Mitte mit ca. 1 EL Zucker bedecken, der schmelzen und leicht karamellisieren soll. Weißen Balsamico angießen (1 – 2 EL) und mit dem Zucker verrühren. Dann die Auberginenstücken hinzufügen und den gesamten Pfanneninhalt gut vermischen. Wer leichte Schärfe mag: etwas Harissa (1 – 2 TL) hinzugeben.

Wenn’s als Vorspeise serviert werden soll: abkühlen lassen und ab in den Kühlschrank. Ansonsten: flott zur Pasta geben…

Zum Servieren geröstete Pinienkerne und/oder Fenchelgrün obendrauf geben.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Cappellacci di Zucca al RagùCappellacci di Zucca al Ragù Cappellacci di Zucca al Ragù gelten als ein typisches Gericht in Ferrara – aber man kann sie natürlich auch andernorts genießen – man muss sie nur selber […]
  • GazpachoGazpacho Gerade das Richtige für heiße Tage: Eine Gazpacho! Die kalte Tomatensuppe gab's nie im Grillhendl-Imperium des "Wienerwald", folgt aber dennoch dessen […]
  • KnoblauchsuppeKnoblauchsuppe Mal ganz ehrlich: Knoblauch ist doch dufte. Er ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch. Wenn nur die einschlägig bekannten Begleiterscheinungen nicht […]
  • Spaghetti BologneseSpaghetti Bolognese Wer Fleisch mag, wird Spaghetti Bolognese nicht vom Nudelteller schubsen. Schon die traditionelle Machart schmeckt – aber was spricht gegen eine feine […]
  • Melonen-Tomaten-SuppeMelonen-Tomaten-Suppe Diese Melonen-Tomaten-Suppe ist ein wunderbares Beispiel für eine schnell zuzubereitende köstliche kalte Sommersuppe, die sich obendrein auch noch zwei, drei […]
  • Ajoblanco – Weiße GazpachoAjoblanco – Weiße Gazpacho Nichts gegen eine schöne Gazpacho – so wie wir sie kennen: rot und tomatig. Es geht aber auch anders. Die weiße Variante habe ich vor Jahren bei einem Menü im […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*