Marcello Fabbri verstärkt Weinbar Weimar

Marcello Fabbri verlässt nach 25 Jahren das Sterne-Restaurant Anna Amalia und wechselt ins Team von Philipp Heine und Anna Koller in die Weinbar Weimar. Philipp Heine und Marcello Fabbri kennen sich mehr als 15 Jahre und sind hochmotiviert, den angesagten Weimarer Hotspot jetzt gemeinsam zu betreiben, um in der Kulturstadt kulinarisch lässige, neue Akzente zu setzen. Ergänzend zum bisherigen Sharing-Konzept der Weinbar Weimar mit kleinem Barfood und italienischen Spuntinis wird es zukünftig ein wechselndes, naturnahes Menü geben. Am 17. August steht Marcello Fabbri bereits für die Gäste des Winzerabends in der Weinbar am Herd. Der offizielle Start ist für Mitte September geplant.

Marcello Fabbri gehört untrennbar zur Weimarer Genuss-Szene. Daher ist es für die Stadt und die Bewohner umso schöner, dass auch seine neue Wirkungsstätte in dieser lebenswerten Thüringer Stadt liegt: Die Weinbar Weimar. Geschäftsführer Philipp Heine, der die Weinbar in der Weimarer Innenstadt vor knapp zwei Jahren mit seiner Lebensgefährtin Anna Koller eröffnet hat, kennt Marcello Fabbri aus der Zeit, als er selbst im Hotel Elephant gearbeitet hat. Alle drei sind Gastgeber aus Leidenschaft. Alle drei verbindet die Liebe zu hochwertigen Produkten, die Herzlichkeit und der hohe Anspruch an die eigene Arbeit.

Marcello Fabbri wird das Weinbar-Team als neuer Küchenchef mit seinen Erfahrungen und internationalen Einflüssen bereichern. Ein wechselndes, naturnahes 5-Gang-Menü wird regelmäßig abgewandelt und je nach Saison und verfügbaren Produkten neu interpretiert. Die bestehende und sehr beliebte Speisekarte der Weinbar mit kleinen Barfood-Gerichten und den warmen und kalten Spuntinis bleibt bestehen, so dass auch in Zukunft der Gast auf seine Kosten kommt, der einfach auf ein Glas Wein vorbeikommt. So entsteht ein kongeniales Team aus ambitionierter Hobbyköchin und lässigem Sternekoch. Im Mittelpunkt der gesamten Küche stehen die guten Zutaten – viel Gemüse, Fisch und Pasta sowie Fleisch aus kleinen Bio-Betrieben. „Im Kern sind wir eine Weinbar und das wollen wir auch bleiben“, beschreibt Philipp Heine sein Konzept. „Jeder soll sich bei uns wohlfühlen, egal, ob der Hunger oder der Durst gestillt werden müssen.“

Aus einer Weimarer Schauspielerfamilie stammend, wollte auch Philipp Heine zunächst diesem Beruf nachgehen, erkannte aber schnell seine Liebe zur Gastronomie. Nach Stationen in Wien und Berlin entschied er sich, in seine Heimat zurückzukehren und dort eine eigene Weinbar zu eröffnen. Schon aus seiner Kindheit kannte er die Weimarer Weininstanz „Sommers Weinstuben“, da er mit seinen Eltern vor und nach Theater-Proben und -Besuchen dort häufig zu Gast war. Umso passender, dass genau er nun gerade hier ein Zuhause für die eigene Weinbar gefunden hat. In geselliger Atmosphäre werden mehr als 100 offene Weine ausgeschenkt, die auch als Flaschenweine bestellt werden können. Die Weinkarte ist gut einsehbar an einer großen, schwarzen Kreidetafel. Philipp Heine hat für jeden Gast einen passenden Tipp oder eine Neuentdeckung parat. 2018 wurde die Weinbar Weimar für das geniale Konzept als Gerolsteiner WeinPlace ausgezeichnet.

Seinen Einstand wird Marcello Fabbri bereits am 17. August im Rahmen eines Winzerabends mit Wilhelm Weil vom Weingut Weil und Gesine Roll von Weingut Weedenborn geben. Ab 18. September übernimmt er die Küchenleitung dann offiziell.

[Quelle: organize communications, Foto: Guido Werner)

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Weimar: Risotto im Anna AmaliaWeimar: Risotto im Anna Amalia Mit dem Anna Amalia im Hotel Elephant in Weimar verbindet uns eine lange genießerische Freundschaft. Was Marcello Fabbri auf den Tisch des feinen Restaurant […]
  • Der Schauspieler und sein KritikerDer Schauspieler und sein Kritiker Die Ansprüche sind hoch: Thomas Thieme, Schauspieler („Faust“), und C. Bernd Sucher, Kritiker (Süddeutsche Zeitung), mögen es beide deutlich. Der Schauspieler soll […]
  • Weimar zu Fuß und zu KutschWeimar zu Fuß und zu Kutsch Die Frage ist doch einfach: Wo ist der Anfang? Wo das Ende? In einer Stadt so klein und überschaubar wie Weimar möchte man meinen, alles sei übersichtlich und nahe […]
  • Verlust und doch GewinnVerlust und doch Gewinn Das Kunstfest Weimar 2001 findet vom 8. August bis zum 2. September statt. Unter dem Motto „Nach Weimar” beschreitet es weiter den unter Intendant Bernd Kauffmann […]
  • Der lachende DirigentDer lachende Dirigent Wenn der Dirigent kommt, klatscht man. Dann verbeugt er sich, und danach sieht man ihn von hinten. Die Arme schwingen, je nach Temperament und persönlichem […]
  • Liebeserklärung an Ampelmännchen & CoLiebeserklärung an Ampelmännchen & Co Ein Bericht von Carla Zwylle Im Osten, heißt es, sei alles anders. Immer noch spannend sei es, da hinzufahren und es sich vor Ort anzusehen. Was denn alles […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*