Rekord: Weinlese startete am 6. August

Winzer von Schloss Wackerbarth lesen heute in Radebeul die ersten Solaris-Trauben

In diesem Jahr startet die Weinlese in Sachsen so früh wie noch nie. Bereits heute ernten die Winzer von Schloss Wackerbarth die ersten Trauben des 2018er Jahrgangs in den Weinbergen des Erlebnisweinguts. Möglich (und nötig…) machen dies der warme Frühling und Sommer, durch den die sächsischen Trauben einen Reifevorsprung von rund drei Wochen besitzen: Im April zählte Sachsen mit über 250 Sonnenstunden zu den wärmsten und sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Der Mai war im Elbtal ebenfalls sehr warm, sonnenreich und trocken. Dadurch fand die Blüte der Reben bereits Ende Mai und damit rund drei Wochen früher als üblich statt. Diesen Vorsprung konnten die Reben dank des warmen und sonnigen Sommers bis jetzt halten. Die frühreifen Rebsorten besitzen damit bereits Anfang August die gewünschten Qualitäten.

Traditionell beginnt die Weinlese auf Schloss Wackerbarth mit der Rebsorte „Solaris“. Durch ihre fruchtigen Aromen eignet sich diese 1975 am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg gezüchtete Weißweinsorte besonders gut für Federweißen, aber auch als aromatischer Cuvéepartner. Das Bild zeigt die stellvertretende Kellermeisterin Christiane Spieler bei der Lese. Die ersten Goldriesling-Trauben – eine Rebsorte, die in diesem Jahr ihren 125. Geburtstag feiert und heute nur noch in Sachsen angebaut wird – sowie die ersten Trauben der roten Sorte Frühburgunder werden Wackerbarths Winzer in diesem Ausnahmejahrgang bereits ab Mitte August lesen.

„Grundsätzlich schätzt die Weinrebe für ihr Wachstum und die Reife der Trauben ein warmes und sonniges Klima mit moderaten Niederschlägen. Durch eine angepasste Bewirtschaftung unserer Weinberge haben wir die Reben dabei unterstützt, die besonderen Witterungsbedingungen in diesem Jahr erfolgreich zu meistern: Neben der zusätzlichen Bewässerung der Reben in den Steillagen sowie Junganlagen gehören dazu auch eine individuell angepasste Bodenbearbeitung sowie eine aufwendige Pflege der Laubwand“, erklärt Till Neumeister, Weinbauleiter von Schloss Wackerbarth. Dank dieser Maßnahmen seien die Reben gut durch das bisherige Weinjahr gekommen. „Die Trauben sind gesund und präsentieren sich in einem guten Zustand“, fasst Till Neumeister zusammen. „Daher gehen wir von einem qualitativ und quantitativ ausgewogenen Jahrgang aus. Für verlässliche Prognosen ist es jedoch noch immer zu früh. Denn die kommenden Wochen sind auch in diesem Jahr entscheidend für die Erntemenge und den Geschmack der Trauben.“

[Quelle Text und Bild: Staatsweingut Schloss Wackerbarth]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]
  • „Gib mal ’nen Schluck vom Kalb!“„Gib mal ’nen Schluck vom Kalb!“ Das mit dem Wein kann ja ganz schön kompliziert sein. Außer bei denen, die lediglich alle beide anbieten, also nen Roten und nen Weißen. Kommt für schwierigere […]
  • Versöhnung beim DessertVersöhnung beim Dessert Schloss Wackerbarth, das sächsische Staatsweingut, verkauft sich als erstes Erlebnisweingut Europas. Was auch immer zu dieser Einschätzung geführt hat - […]
  • Nichts Neues in DresdenNichts Neues in Dresden Es ist der 14. August, und auf dem Balkontisch liegt der September-Feinschmecker. Darin ein Extra-Buch: Die 800 besten Restaurants – des Jahres 2014. So geht […]
  • Lauter heißer Shice zwischen boh und bähLauter heißer Shice zwischen boh und bäh Nun gut: er klebt. Er ist erst zu heiß und dann zu kalt. Er hätte mit etwas Glück ein richtiger Wein werden können! Aber: er wurde Glühwein. Denn – so rein […]
  • Auf den Spuren von Omas Geschmack Die Oma hat Schuld. Meistens. Denn bei ihr hat man Sachen gegessen, an die man sich besonders gerne erinnert. Gibt's jemand, der nicht so ein Lieblingsessen […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*