Das Lächeln der Mona Lisa

Ich kann den Blick nicht von dir wenden.
Denn über deinem Mann vom Dienst
hängst du mit sanft verschränkten Händen
und grienst.

Du bist berühmt wie jener Turm von Pisa,
dein Lächeln gilt für Ironie.
Ja … warum lacht die Mona Lisa?
Lacht sie über uns, wegen uns, trotz uns, mit uns, gegen uns –
oder wie –?

Du lehrst uns still, was zu geschehn hat.
Weil uns dein Bildnis, Lieschen, zeigt:
Wer viel von dieser Welt gesehn hat –
der lächelt, legt die Hände auf den Bauch und schweigt.

[Kurt Tucholsky als Theobald Tiger in: Die Weltbühne, 27.11.1928, Nr. 48, S. 819]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Kleine FingerübungKleine Fingerübung Von Theobald Tiger Wenn früher ein Kind, als Kadett verkleidet, zu seinem Herrn Onkel zu Mittag fuhr, dann wurde er von Kameraden beneidet wegen der […]
  • Bei uns in Europa.Bei uns in Europa. Von Theobald Tiger Ihr schickt uns aus dem Lande von Ford einen ziemlich miesen Menschenexport: überschwemmt sind Paris und Griechenland von euerm mäßigen […]
  • Ideal und WirklichkeitIdeal und Wirklichkeit Von Theobald Tiger In stiller Nacht und monogamen Betten denkst du dir aus, was dir am Leben fehlt. Die Nerven knistern. Wenn wir das doch hätten, was uns, […]
  • WeihnachtenWeihnachten Von Theobald Tiger Nikolaus der Gute kommt mit einer Rute, greift in seinen vollen Sack - dir ein Päckchen – mir ein Pack. Ruth Maria kriegt ein Buch und ein […]
  • Fröhliche OsternFröhliche Ostern Theobald Tiger Da seht aufs neue dieses alte Wunder: Der Osterhase kakelt wie ein Huhn und fabriziert dort unter dem Holunder ein Ei und noch ein Ei und hat […]
  • Wenn die Igel in der AbendstundeWenn die Igel in der Abendstunde Für achtstimmigen Männerchor von Kurt Tucholsky (1890 – 1935) Wenn die Igel in der Abendstunde still nach ihren Mäusen gehn, hing auch ich verzückt an […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*