Asiatisch inspiriert in der schönsten Rooftop-Location

Kochsternstunden 2019: felix im lebendigen Haus

KSS felix

Nach exakt einem Jahr und zwei Tagen ging’s los wie es damals endete: mit einem kräftig-herbem Atlantik Ale von Störtebeker. Ist es nicht herrlich, wenn die Bedienung sich nach einem Jahr (und zwei Tagen…) noch erinnert, wovon der Gast besonders schwärmt‘? Und dabei ist Jörg Meyer, der uns damals durch den Abend begleitete, gar nicht mehr im Restaurant, sondern an der Rezeption im felix – aber da fing er uns ab und erlaubte sich, den Getränketrumpf lässig auszuspielen.

Vor einem Jahr machte das felix auf der Genussplattform falstaff bei der Frage nach der schönsten Rooftop-Location das Rennen und ließ die Mitbewerber in Leipzig und Jena weit hinter sich. Die Lage mit Blick in den Zwinger ist halt spektakulär, auch wenn’s im Sommer noch ein Zacken romantischer ist. Bei den Kochsternstunden macht das felix jetzt zum zweiten Mal mit, mit neuem Team nicht nur im Service, sondern auch in der Küche. Ist deswegen alles anders? Nicht alles, aber es gibt schon einen anderen Küchenstil – weniger experimentell vielleicht, statt dessen bemerkt man beim Lesen der Karte vermehrt asiatische Einflüsse.

Beim Vier-Gang-Kochsternstunden-Menü war das vor allem in den beiden ersten Gängen zu spüren, mit denen es nach dem (wie im Vorjahr: denkwürdig guten) Brot mit aufgeschlagener Butter losging. Der Thunfisch als Sashimi-Scheiben hatte eine deutlich spürbare Schärfe, die Kalamansi (eine Zitrusfrucht von den Philippinen, eine Kreuzung von Mandarine und Kumquat) steuern im Sorbet herb-milde Säure bei. Auf dem Thunfisch wurde das schnell zu viel, aber einmal vom tonno runter gehievt und parallel genossen ließ sich der Effekt bestens steuern.  

Der confierte Schweinebauch erhielt seine Exotik und Würze von Tamarinde und Soja. Damit das farblich nicht in einem düsteren Einerlei endete, hatte die Küche unten drunter Erbsen drapiert, einmal als Pürree und dann komplett. Beim Hauptgang kam ein optisch wie geschmacklich bunter Teller an den Tisch, mit einem gewagt rohen Reh im Petersilienmantel und Semmelknödeln in ihrer Bestform: gebraten und in kleinen Happen. Klein genug, um noch Platz zu lassen fürs Dessert, das einen abschließend sättigenden weißen Brownie geschmacklich mit Blaubeere (als frische Früchte und dehydriert on top of the Whitie) und Lakritze vereinte.

Die Weinbegleitung war international, startete mit einem Grauburgunder nur fürs felix vom Weingut Pfaffmann aus der Pfalz und ging dann via Neuseeland (kräftiger Sauvignon blanc) und die Toskana (Chianti Classico) nach Spanien. Alles irgendwie passend, aber im Kellner-Gast-Gespräch haben wir das sehr kreativ um die Möglichkeit einer zumindest teilweise hiesigen Weinbegleitung erweitert. Wir hätten da Vorschläge fürs kommende Jahr!

Das Menü

  • Thunfisch | Kalamansi | Avocado | Chili
  • Schweinebauch | Tamarinde | Soja | Topinambur
  • Reh | Kürbis | Pastinake | Buchenpilze | Knödel
  • Whit(i)e | Blaubeere | Lakritze

Die Getränkebegleitung

  • Felix Grauburgunder | Weingut Pfaffmann | Pfalz
  • Sauvignon Blanc | Weingut Villa Maria | Neuseeland
  • Chianti Classico | Weingut Villa Antinori | Toskana
  • Nectar Pedro Ximenez | Weingut González-Byass | Manzanilla de Sanlúcar

Die Preise

  • 3-Gänge-Menü 42,00 € (inkl. Weinbegleitung 58,00 €)
  • 4-Gänge-Menü 51,00 € (inkl. Weinbegleitung 69,00 €)

felix
Kleine Brüdergasse 5
01067 Dresden

Tel. +49 351 / 32033960
www.dein-felix.de

Öffnungszeiten
täglich ab 11.30 Uhr
Abendkarte/Menü 17–22 Uhr

[Besucht am 4. März 2019 | Übersicht der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
felix | im lebendigen Haus

Karte wird geladen - bitte warten...

felix | im lebendigen Haus 51.051556, 13.734489 RestaurantkritikKleine Brüdergasse 5, Dresden, Sachsen, Deutschland (Routenplaner)


Hinweis:

Die STIPvisiten sind Partner der Kochsternstunden.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Viele Geschmäcker auf einem TellerViele Geschmäcker auf einem Teller Eigentlich müsste man ja nur wegen Schloss Eckberg die Kochsternstunden in den Sommer verlegen – weil man da dann draußen sitzen und das Essen an einem […]
  • Botschafter der französischen KücheBotschafter der französischen Küche Der kleine Frank ist ja mittlerweile gar nicht mehr so klein: seit etwas über 15 Jahren gibt es das Lokal in der Bürgerstraße im Dresdner Stadtteil Pieschen […]
  • Bunte-Bete-Vielfalt und glückliches EntleinBunte-Bete-Vielfalt und glückliches Entlein "Beim diesjährigen Menü kommen ALLE Produkte aus Sachsen." So steht's im Programmheft der Kochsternstunden bei Schmidt's Restaurant. Anstrengen musste […]
  • Ein wenig im Luxus schwelgenEin wenig im Luxus schwelgen Mit einem Galadinner in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen begann am Freitag die elfte Kochsternstunden-Saison (149 € inkl. 5,- € Spende an die HOPE […]
  • Cocktails zum Menü im VENCocktails zum Menü im VEN Dass es zum Essen eine gezielte Getränkebegleitung gibt, ist – zumindest bei Restaurants mit einem mehrgängigen Menü – mittlerweile ja nicht ungewöhnlich. […]
  • Essen fürs immerwährende Archiv des guten GeschmacksEssen fürs immerwährende Archiv des guten Geschmacks Kindheitserinnerungen nennt Sebastian Probst sein Menü, in dem nichts so ist wie in der Kindheit – aber alles so schmeckt! Dieser scheinbare Widerspruch […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*