Schlössernacht 2019: Wie immer, nur schöner

Die elfte Schlössernacht findet am 13. Juli 2019 im Areal der drei Elbschlösser in  Dresden statt

Es soll alles werden wie immer, nur schöner. Das ist der Plan für die kommende, nunmehr schon elfte, Schlössernacht. Sie findet am 13. Juli 2019 im Areal der drei Elbschlösser in  Dresden statt. Einlass ist ab 17 Uhr, offizieller Beginn 18 Uhr, ein Ende wird es für Unentwegte Tänzer*innen wohl erst im Morgengrauen des kommenden Tages geben.

Bis dahin gibt’s ein vollgestopftes Programm, mit Robbie Williams, den Dire Straits und Frank Sinatra – wobei natürlich deren Nachahmer gemeint sind, aber bei einem Eintrittpreis von 38 € (plus Vorverkaufsgebühr) verwundert das nicht. Übrigens sind (wie fast immer) bereits 90 Prozent der auf 6.000 limitierten Flanierkarten verkauft – Veranstalter Mirco Meinel von der First Class Concept GmbH rechnet (wie eigentlich auch immer) mit einem ausverkauftem Event.

83 Konzerte auf 15 Bühnen

Insgesamt bespielen rund 250 Künstler die 15 Bühnen und Spielstätten und bieten 83 Konzerte. Ob Rock oder Tango, Latin Music oder Swing, Evergreen oder Gute-Laune-Musik – auf der Schlössernacht ist fast jedes Genre vertreten. „Über die Hälfte der Künstler kommt wieder aus Dresden und der Region“, betont die künstlerische Leiterin Sylvia Grodd. “Darunter sind Neuentdeckungen wie das Duo Hübner Schönfelder mit Cello und Piano und einer wunderbaren Klangsprache zwischen Klassik, Folk und Filmmusik.“ Auch die Laterneninstallation der Radebeuler Künstlerin Bärbel Voigt zum Ballett „Petruschka“ von Igor Strawinski ist erstmals dabei.

Andererseits gibt es ein Wiedersehen mit Künstlern, die sich längst zum Inventar der Schlössernacht zählen dürfen wie der Geiger Luděk Lerst oder die „Elbhang Zombies“. Diese schräge Combo verkörpert fünf frühere Bewohner des Elbhangs und begeistert das Publikum seit Jahren mit ihren musikalisch-verbalen Pöbeleien über Whisky, den Albrechtsapfel, die Pflege der sächsischen Mundhöhle oder die Mutti, die früh zur Arbeit geht.

In der Inszenierung am Teich zaubert Tom Roeder neue romantische Bilder, die von finnischen Tangoklängen begleitet werden. Die Musiker nehmen auf einem „Schiff der Träume“ Platz, und auf der Insel tanzt ein Paar ganz versunken. Schon am Einlass sorgen kostümierte Fabelwesen wie die Elfen von „Art of Choice“ für eine zauberhafte Atmosphäre. Außerdem mischt sich die Company „Gnadenlos schick“ mit ihrem witzigen Outfit unter die Besucher. Besonderer Höhepunkt ist um 22:45 Uhr das mit Musik unterlegte Feuerwerk von Mathias Kürbs. Auch die Projektionen an der Fassade von Schloss Albrechtsberg sind fester Bestandteil der Schlössernacht.

Tanzbegeisterte können auf zwei Open-Air-Tanzböden das Tanzbein schwingen und spontan bei einem professionellen Workshop mitmachen. Das Heizhaus folgt einem neuen Konzept und verwandelt sich in „Nino`s Bar“ mit stylischer Dekoration, klassischem Jazz und lässigem Sound zum Abtanzen bis zum Morgengrauen. Ebenso lange legt DJ Bongo in der Saloppe auf.

Den Zeitplan findet man im Programmheft, welches für 2 Euro bereits erhältlich ist.

Kulinarisches, Wein und Bier

Was wäre die Schlössernacht ohne die kulinarischen Stationen? Über 60 Ständen mit kulinarischen Verlockungen warten auf hungrige Gäste. Renommierte Restaurants kommen auf den Elbhang, zum Beispiel das „Kastenmeiers“ und das „Stresa“. Und natürlich bereitet auch das Team von „Schloss Eckberg“ ausgesuchte Spezialitäten vor. Im Gourmetgarten setzen die Spitzenköche Mario Pattis (Restaurant e-VITRUM), Daniel Fischer (Restaurant Daniel) und Benjamin Unger (Hotel Blauer Engel in Aue) kulinarische Akzente.

Freunde sächsischer Weine kommen ebenso auf ihre Kosten. Das Weingut Schloss Proschwitz ist vor Ort und empfiehlt vor allem den Rosé-Wein, der im Geschmack an eingekochtes Erdbeer- Rhabarber-Kompott mit Vanille erinnert. Ein Weinberg gehört sogar zum Festareal, denn beim Winzer Lutz Müller nimmt man inmitten seiner Rebzeilen Platz und genießt den Blick ins Elbtal. Weine mit Weitblick nennt der Winzer seine Kreationen – aber noch weiter kann man an diesem Abend von der Dachterrasse des Lingnerschlosses genießen. Der Förderverein Lingnerschloss e.V. regelt den Besucherstrom und freut sich über eine kleine Spende für die Schlosssanierung. Die Arbeiten werden auch in diesem Jahr vom Veranstalter der Dresdner Schlössernacht mit 1500 Euro unterstützt.

Die Meißner Schwerter Privatbrauerei engagiert sich wieder als Hauptsponsor. „Die Spezialitäten aus Sachsens ältester Privatbrauerei sind auch bei den Dresdner Biergenießern sehr gefragt“, weiß Inhaber Eric Schäffer. „Neben dem Privat-Pils passt unser „Elbsommer“ perfekt zu einem lauen Sommerabend, so wie wir uns die Schlössernacht wünschen – ein untergäriges, naturtrübes und sehr erfrischendes Bier.“

11. Dresdner Schlössernacht am 13.7.2018
Parkanlagen der Elbschlösser, Bautzner Straße 130 bis 134, 01099 Dresden
Einlass ab 17:00 Uhr, Beginn 18:00 Uhr

www.dresdner-schloessernacht.de/

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Auf zweierlei Art feucht-fröhlichAuf zweierlei Art feucht-fröhlich Wie war's dieses Jahr bei der Dresdner Schlössernacht? Wer so fragt, bekommt meistens als Antwort erst einmal ein Detail: "Das Feuerwerk war…" – und dann ein […]
  • Jubiläum: Zehnte SchlössernachtJubiläum: Zehnte Schlössernacht Open Air in Dresden? Das hat was von Krimi. Die Macher der Schlössernacht, die dieses Jahr am 21. Juli zum zehnten Mal stattfindet, können ein Lied davon […]
  • Gourmetgärtner bei der SchlössernachtGourmetgärtner bei der Schlössernacht Besondere Ereignisse werfen ihre Pressekonferenzen voraus. Die sechste Auflage der Dresdner Schlössernacht am 19. Juli gab den Anlass: Schlendern und Genießen […]
  • 9. Dresdner Schlössernacht am 15. Juli9. Dresdner Schlössernacht am 15. Juli Die Dresdner Schlössernacht findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt – am 15. Juli (ein Samstag) ab 18 Uhr. Das 32 ha große Areal rund um die drei […]
  • Der feucht-fröhliche Charme der SchlössernachtDer feucht-fröhliche Charme der Schlössernacht Früher war mehr Lametta, wissen wir. Aber war auch mehr Feuerwerk? Gefühlt ja – wobei das wahrscheinlich eine Frage der Höhe war: das Feuerwerk bei der 9. […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*