Kein Hängen im Schacht

Kochsternstunden 2020: Weinzentrale goes Marienschacht

KSS WZ Marienschacht

Eine Busfahrt während der Kochsternstunden muss sein, meint Weinzentrale-Betreiber Jens Pietzonka – und wir erinnern uns nur allzu gerne an die legendäre Fahrt nach Bärwalde zu Olav Seidel. In diesem Jahr war das Ziel des vinophilen Ausflugs der Marienschacht in Bannewitz, ein technisch-historisches Denkmal, das getreu dem Wahlspruch Schachtanlagen zu Eventlocations saniert wurde und nun für Veranstaltungen zur Verfügung steht.

Der Aperitif wurde, weil der Bus nach Bannewitz ein aktiver Blaukreuzler war, vorweg genommen – aber egal, es ist ja nicht weit vom Hauptbahnhof bis zum Marienschacht. Dort warteten je drei Spitzen-Köche und -Winzer (später gesellte sich dann noch die Dessert-Queen Sarah Gierig hinzu). Das Pairing von Koch und Winzer war natürlich überhaupt nicht dem Zufall überlassen, Jens Pietzonka ist schließlich Profi und hat bundesweit Freunde in der Szene. Also kochte Olav Seidel (Gasthof Bärwalde) neben Friedrich Keller (Weingut Schwarzer Adler, Oberbergen/Kaiserstuhl), Alexander Frien (Freinsheimer Hof, Pfalz) neben Philipp Seckinger (Weingut Seckinger, Niederkirchen, Pfalz) sowie Mario Pattis und Silvio Escher (e-Vitrum, Dresden) neben dem jüngsten VDP-Mitglied der Region, Matthias Hey (Weingut Hey, Saale-Unstrut).

An drei Live-Kochstationen bereiteten die Köche jeweils zwei Gänge zu respektive gaben den vorbereiteten Dingen den letzten Schliff. Will heißen, das kleine Sechsgang-Menü plus Dessert musste man sich selbst zusammenstellen und auch den passenden Wein dazu finden. Praktisch, aber nicht zwingend nötig, war’s, beim benachbarten Winzer zuzuschlagen. Womit anfangen? Mit dem leichten Saibling, Erbse und Boullabaise von Mario Pattis und einem nicht ganz so jungen Weißburgunder von Matthias Hey vielleicht? Genau, das ging gut. Dann rüber zu Olav Seidel, der unter dem niedlich verharmlosenden Titel Badisches Leberwurstbrot (von der Ente) seine traumhafte Terrine mitgebracht hatte – eine der feinsten Resteverwertungen nach einem Entenbraten… Auch hier passte der begleitende Winzer: Olav Seidel war, bevor er seinen Gasthof Bärwalde eröffnete, Souschef im Schwarzen Adler und ist mit Fritz Keller gut befreundet – nun kommt mit Friedrich Keller die nächste Generation dran – aber auch die macht (immer noch zusammen mit dem Vater…) knochentrockene Burgunder aus der Steillage.

KSS WZ Marienschacht LeuteUnsere beiden selbst gewählten ersten Gänge waren ja eher so die aus der Gourmandie – aber man kann ja auch, ohne die Kunst des Kochens wirklich zu verlassen, echt bodenständig werden. Da traf es sich doch ganz gut, dass Seidel noch einen Winzernachbarn hatte: Philipp Seckinger vom Weingut Seckinger – ein im mehrfachen Sinn junges und auch wildes Weingut aus Niederkirchen in der Pfalz. 2012 gegründet und von den Brüdern Philipp, Jonas und Lukas betrieben, entstehen dort spontan und quasi ohne Vorklärung vergorene Weine. Filtriert wird nur in Ausnahmefällen, so dass naturbelassene Weine mit Charakter entstehen. Spannende Weine des Kultbetriebs bei Deidesheim…

…zu denen natürlich die bodenständige Pfälzer Küche passt. Alexander Frien, der zusammen mit Jens Pietzonka Anfang der 90er Jahre schon auf der Bühler Höhe und der Schwarzwaldstube Traube-Tonbach zusammengearbeitet hat, ist freilich ein Garant für qualitätsbewusste gehobene Küche – da kann man bedenkenlos zur Schlachtplatte mit Spanferkel oder zu Saumagen, Sauerkraut, Senf greifen: zum Wohl die Pfalz!

…und so war dann immer Bewegung in den historischen Gemäuern, mit Stehtischchen-wechsel-Dich und zweiter Essrunde (Kalbsfilet mit Trüffeljus bei Mario Pattis, eine Kochwurst vom sächsischen Landschwein, „Lyoner Art“ bei Olav Seidel) mit anschließendem Besuch eine halbe Etage höher, wo Sarah Gierig reichlich leckere Desserts aufgetischt hatte. Die Musik spielte dazu, nicht live, sondern in Form von DJ Moritz Schlieb – erst chillig zum Essen, später dann Disco, um Saumagen, Leberwurstbrot und Schokolade abzutanzen. Da gab’s kein Hängen im Schacht…

[139,00 Euro inkl. Weinbegleitung und Mineralwasser, inkl. Bustransfer Hin und Zurück und DJ Moritz Schlieb]

Marienschacht
Schachtstraße 12
01728 Bannewitz

www.marienschacht.de

[Besucht am 7. März 2020 | Übersicht der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]
Karte wird geladen, bitte warten...

Die STIPvisiten sind Partner der Kochsternstunden.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Kochsternstunden 2020 in SachsenKochsternstunden 2020 in Sachsen 49 Restaurants aus ganz Sachsen machen vom 7. Februar bis zum 15. März bei den diesjährigen Kochsternstunden mit. Erstmals werden sie alle in einem Heft […]
  • Geschmeidige bäuerliche SonntagskücheGeschmeidige bäuerliche Sonntagsküche Das Menü, sagte Olav Seidel vom Gasthof Bärwalde beim gemeinsamen Abend mit Jens Pietzonka in der Weinzentrale, sei als eine Hommage an den ländlichen Raum […]
  • Menü mit einem James-Bond-GangMenü mit einem James-Bond-Gang Im Restaurant Moritz gibt's Gold für alle. Nun gut, nicht für alle, sondern nur für die Restaurantgäste. Und auch da nur für die, die das Kochsternstunden-Menü […]
  • Ein Träumchen von SchäumchenEin Träumchen von Schäumchen Das Palais Bistro ist im Taschenbergpalais für die französischen Momente zuständig – rein kulinarisch, versteht sich. Manchmal auch mit französischer Musik auf […]
  • …mit gutem Wein <i>im</i> und <i>zum</i> Menü…mit gutem Wein im und zum Menü Wie schön, wenn sich die teilnehmenden Restaurants beim Menüwettbewerb Kochsternstunden nicht nur ein Menü ausdenken, sondern dem Abend zusätzlich noch ein […]

1 Trackback / Pingback

  1. Weinzentrale goes Marienschacht - Kochsternstunden-Menüwettbewerb

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*