Weine mit Power sind mein Vorbild!

Erster Tresen-Skype-Abend der Weinzentrale mit Winzer Michael Andres aus Deidesheim

Tresen-Skype

13 Gäste saßen nicht an der Theke. Und dahinter standen weder der Sommelier Jens Pietzonka noch der Winzer Michael Andres aus Deidesheim in der Pfalz. Aber getreu der Devise „so viel soziale Nähe wie möglich bei größtmöglicher physischer Distanz“ gab es jetzt in der Weinzentrale-Serie Winzer zu Gast den ersten Tresen-Skype – mit einem 2018 Chardonnay Reserve von Michael Andres, den alle Gäste zuvor gekauft, mit dem Couchweintransporter der Weinzentrale geliefert, eingekühlt und rechtzeitig geöffnet hatten.

Winzer, Sommelier und Gäste waren via Skype verbunden. Erstmals in dieser Runde – aber total ohne zu fremdeln. Die meisten kennen sich eh im so genannten wirklichen Leben, das ja derzeit etwas unwirklich wirkt. Und alle verbindet (neben der Tatsache, dass man sich in der Weinzentrale sieht) natürlich eine gewisse vinophile Neigung.

„Eine große Freude, wir hätten’s gerne am Tresen gemacht!“ sagte Jens Pietzonka – aber das geht ja gerade nicht. Also interviewte er Michael Andres und konnte – anders als während der Arbeit in der Weinzentrale – den Chardonnay auch selber mit genießen. Obwohl: vor den Genuss hat wer auch immer die Inforunde gelegt. So lernt man dann den Winzer kennen, dem man sehr schnell Attribute wie symphatisch, toll oder sonstwas in der Richtung zuschreiben mochte.

Michael und sein Bruder Thomas Andres führen seit 2015 das Weingut (da haben sie es von den Eltern übernommen). Viel umgekrempelt haben sie damals – und Michael Andres ist zufrieden mit dem, was sie vollbracht haben: „Wir wollen die Qualität auf die Spitze treiben! Wir haben nie genug, wir wollen immer mehr!“, sagt Michael Andres.

22 ha bewirtschaften die beiden Brüder mittlerweile, seit diesem Jahr sind sie BIO-zertifiziert. „Euer Chardonnay ist doch der, der vorsticht“, versucht Jens Pietzonka das Thema auf den Chardonnay Reserve zu leiten – und setzt hinzu: „Ein großartiger Wein!“ Das freut den Winzer natürlich, wobei: „Klassisch sind wir auf Riesling aus, Chardonnay und Spätburgunder sind eher unser Hobby.“ Für eine Liebhaberei ist da dann freilich schon eine kleine Granate im Glas. Gemacht aus 32 Jahre alten Reben: „1988 wurde Chardonnay in Deutschland zugelassen, da hat mein Vater Reben aus dem Burgund gesetzt. Burgund ist auch das Vorbild beim Ausbau. „Weine mit Power sind mein Vorbild!“ Nicht zu fett sollten sie sein, aber durchaus kraftvoll.  12 Monate lag der Wein in Barriquefässern, von denen 2/3 älter sind, also schon belegt waren – einmal oder auch mehrfach. „Um den Holzeinfluss nicht so gravierend zu machen, nutzen wir nur en Drittel neue Barriques.“ Die Fässer kommen übrigens auch aus dem Burgund, so viel Authentizität muss sein (die großen Fässer für den Riesling werden übrigens in der Pfalz gemacht).

Die Rebstöcke für den Chardonnay stehen in der Lage Wachenheimer Gerümpel. Obwohl der Weinberg eh als einer gilt, der keine Masse bringt, arbeiten die Andres-Brüder auch hier zur weiteren Qualitätsverbesserung mit einer Reduktion der Trauben – und im heißen und dürren Jahr 2018 noch den einen oder anderen Trick mehr angewandt: „Die Säure war im Keller. Also haben wir einen Teil der Trauben extrem früh geerntet, um Säure zu haben – und das später wieder zugesetzt. So gab es natürliche Säure…“

Noch ist der 18er ein extrem junger Wein. Ihn zu karaffieren, sei da sehr löblich: 1-2 Stunden vorher, damit er sich öffnet. Und er braucht ein großes Glas! Und manchmal nicht nur das. Beim Skypen hat man ja seine Partner im Blick. Gastgeber Jens Pietzonka hat seinen ganz eigenen: „Uli! Jetzt einen großen Schluck!“ – „Warum?“ – „Na, irgendwie müssen wir doch alle durch durch die Zeit!“ Gut, nichts einfacher als das! Also das mit dem großen Schluck…

Weingut Andres
Weinstrasse 6
67146 Deidesheim

Tel. +49 6326 7708
www.andres-deidesheim.de

*

Weinzentrale
Hoyerswerdaer Straße 26
01099 Dresden

Tel. +49 351 / 89966747
www.weinzentrale.com

 

[Tresen-Skype der Weinzentrale am 27. März 2020 | Alle Beiträge des Tresen-Skype in der Übersicht]

 

Mehr lesenswerte Beiträge

  • „…da muss man gleich nachtrinken!“„…da muss man gleich nachtrinken!“ Zweimal schon war Urban Tore Stagård zu Gast in der Weinzentrale von Jens Pietzonka. Sein dritter Besuch fand, wie so vieles in diesen Tagen, nicht leibhaftig […]
  • Zwischen Kribbeln und verhaltener UnsicherheitZwischen Kribbeln und verhaltener Unsicherheit Wir waren verabredet. Ganz im Schwejk’schen Sinne für den ersten Montag nach der Pandemie um sechs in der Weinzentrale. Das klang, als wir es nach […]
  • „Die Natur zur Geltung bringen“„Die Natur zur Geltung bringen“ Drei Winzer aus Südafrika gleichzeitig zu Gast – das ist durchaus eine Rarität in Sachsen. Allein hingegen waren sie schon in Dresden: Im September 2014 trafen […]
  • Der Meister der StellschraubenDer Meister der Stellschrauben Christian Stahl ist Winzer in Franken. Wir sind Weintrinker in Sachsen. Beim dritten Tresen-Skype konnte der Winzer abends um acht noch draußen sitzen und war […]
  • Meine Restaurants zu HauseMeine Restaurants zu Hause Seit die Restaurants alle schließen mussten, werden immer mehr Gastgeber zu Versorgern zu Hause. Ob als Lieferservice oder im Laden (bzw. am Fenster oder der […]
  • Kein Hängen im SchachtKein Hängen im Schacht Eine Busfahrt während der Kochsternstunden muss sein, meint Weinzentrale-Betreiber Jens Pietzonka – und wir erinnern uns nur allzu gerne an die legendäre Fahrt […]

1 Trackback / Pingback

  1. Urban Stagård: "…da muss man gleich nachtrinken!" | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*