Leere Stühle – damit es volle Stühle gibt

Aktion der Gastro-Szene zum Erhalt der Sächsischen Gastro-, Hotel- und Eventbranche

Heute wegen gestern geschlossen

„Wir brauchen doch die menschliche Nähe!“ sagt Benjamin Unger. Er ist aus Aue nach Dresden gekommen – Zeit hat er ja gerade, denn sein Hotel Blauer Engel und die hauseigenen Restaurants St. Andreas, Tausendgüldenstube und Lotters Wirtschaft sind geschlossen – „vorübergehend bis zur Verbesserung der Lage“, wie es in einem Extra-Fenster beim Besuch der Webseite heißt. Mitgebracht hatte Unger Stühle, die zusammen mit über 500 anderen vor der Frauenkirche aufgestellt eine Installation besonderer Art war. Leere Stühle – von denen, die sie gerne voll und besetzt hätten.

Lars Rohwer | Kathleen ParmaIst das Kunst oder kann das weg? „Es ist Kunst und ausdrücklich keine Demonstration!“, sagt Kathleen Parma, (IceRollsFactory und Networks-PR) die zusammen mit Ute Stöhr (Zum Schießhaus) vor nicht einmal einem Monat zuerst eine WhatsApp-Gruppe mit Dresdner Gastronomen in Schwung brachte und wenig später auf dem gleichen Kanal die Aktivitäten dann sachsenweit ausweitete. Die Gastronomie erhielt so – quasi basisdemokratisch organisiert und fernab von Verbandsmitgliedschaften – eine Art Lobby für Sofort. Kleine Erfolge gab’s relativ schnell, zum Beispiel ein Gespräch mit dem Dresdner OB Dirk Hilbert.

Gedeckter TischGespräche sind wichtig, bringen vielleicht sogar mittelfristig Ergebnisse. Aber damit ist den Gastronomen (wie vielen anderen Bereichen, die vom Stillstand durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen sind) nicht geholfen: sie haben teils existentielle Sorgen. Und das nicht nur für sich, denn hinter den 580 Betrieben stehen weit mehr als 20.000 Mitarbeiter*innen – und wenn man nur etwas weiter über den Tellerrand hinaus guckt, auch Landwirte und Händler, ob Gemüse, Fleisch oder Getränke. Irgendwo kommt ja her, was auf den Tellern und in den Gläsern ist!

Die Idee mit den leeren Stühlen kam, damit ein Brief mit Forderungen zum Erhalt der Sächsischen Gastro-, Hotel- und Eventbranche an den Ministerpräsidenten, den sächsischen Wirtschaftsminister und Vertreter des Landtages medienwirksam übergeben werden konnte. Im Brief machen die über 530 Unternehmer mit über 20.000 Mitarbeitern auf ihr nahendes AUS aufmerksam. „Uns geht es im Brief vor allem um das Gesuch nach Gesprächen, Förderungen, Zuschüssen und Lösungen, wie der Ausstieg aus dieser Misere zu finden ist“, heißt es dort. Lars Rohwer, für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag, nahm Brief und zahlreiche Visitenkarten – stilgerecht in einem großen Kochtopf überreicht – stellvertretend entgegen.

Weiter heißt es in dem Schreiben:

Aus gesundheitlichen Gründen können wir die Maßnahmen der Regierung alle nachvollziehen – wir verstehen aber nicht, warum es für unsere Branche keine Soforthilfen wie in anderen Bundesländern gibt:

– Die entgangenen Umsätze können wir nicht nachholen – Die Kredite können wir kaum zurückverdienen

– Die zusätzliche persönliche Haftung stürzt uns noch tiefer in die persönliche Krise.

Wir benötigen dringend Zuschüsse, wie fast alle anderen Bundesländer sie gewähren.

Wir benötigen schnelle, unbürokratische Kredite, um unsere Gehälter zu bezahlen.

Wir benötigen ein Zukunftsszenario, wie wir unsere Investitionen wieder zurückverdienen können (z.B. 7 % MWSt)

Wir haben Zukunftsangst – um uns, um unsere Läden und um unsere Mitarbeiter – aber auch um unsere Städte, die durch Gastronomie, schöne Hotels und Veranstaltungen lebenswert werden.

Weitere Infos: www.networks-pr.de/leere-stuehle/

Leere Stühle

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Ein Sonderpreis fürs verrückteste Menü Draußen ist Winter und drinnen gibt's Eis. Zur Vorspeise, zum Hauptgang und ja, natürlich auch zum Dessert. Bei Asterix und Obelix, den Helden im Kampf gegen […]
  • „Wir drehen gerade einen Film ohne Drehbuch!“„Wir drehen gerade einen Film ohne Drehbuch!“ Über 2.000 leere Stühle auf dem Altmarkt in Dresden – und tausende mehr in über 75 Städten in ganz Deutschland: was vor einer Woche in Dresden als Notruf von […]
  • Geile Parties ersteigern – für mutige KämpferGeile Parties ersteigern – für mutige Kämpfer Ein Abend mit Sternekoch Benjamin Biedlingmaier (Restaurant Caroussel/Bülowresidenz) und Sommelier Jens Pietzonka (Weinzentrale) im ganz privaten Rahmen – das […]
  • Bekanntes mit MehrwertBekanntes mit Mehrwert Vor dem Essen kommt das Essen. Zumindest in Häusern wie dem St. Andreas in Aue, in dem Benjamin Unger seit Jahren eine sternewürdige Küche zelebriert. Also gibt es […]
  • Die besten Dresdner Restaurants sind im UmlandDie besten Dresdner Restaurants sind im Umland Marcel Kube und sein Team von Atelier Sanssouci sind die Publikumslieblinge: sie wurden klare Sieger bei den Kochsternstunden mit ihrem Restaurant in der […]
  • Verzicht auf Vernunft im ErzgebirgeVerzicht auf Vernunft im Erzgebirge "Und, Sie sind wirklich bis nach Aue gefahren? Nur um ein Restaurant zu testen?" Ja, sind wir. Denn im Hotel Blauer Engel kocht Benjamin Unger viel gepriesene […]

1 Trackback / Pingback

  1. Leere Stühle: "Wir drehen gerad einen Film ohne Drehbuch!" | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*