Wenn Betrachter Teil des Bildes werden

Ausstellung von Karen Roßki in der Galerie im Kastenmeiers vom 21. Juni bis 31. Juli 2020

Vernissage Karen Roßki

Es ist die siebte Ausstellung im Kastenmeiers im Taschenbergpalais – und die Nummer 70 seit Beginn dieser Tradition im Herbst 2010 im Kurländer Palais: seit Sonntag und noch bis Ende Juli stellt die Dresdner Malerin Karin Roßki im Kastenmeiers aus.

Nach einer Facharbeiterausbildung zur Schrift- und Grafikmalerin studierte Karen Roßki an der Hochschule für Kunst und Design Halle (Burg Giebichenstein) Malerei/Grafik. Nach dem Diplom war sie Meisterschülerin bei Prof. Inge Götze. Seit 1999 ist sie freischaffende Künstlerin und auch Mitglied des Künstlerbundes. Bei dessen Jubiläumsausstellung mit 60 Künstlern im Dresdner Stadtmuseum ist sie mit einem Bild auch vertreten, aber im Kastenmeiers zeigt sie stattliche 24 Werke.

„Wenn man sich Ihre Bilder so anschaut, wirken sie auf den ersten Blick, vielleicht abstrakt, aber wenn man sie näher betrachtet, kommt es gegenständlicher rüber als man dachte“, bemerkte Sabine Mutschke bei der Vorstellung der Künstlerin und fragte: „Woher nehmen Sie die Inspiration?“ – „Es sind viele landschaftliche Erinnerungen, ich gehe gerne in die Natur. Aber ich mache dort keine Skizzen oder Fotografien. Aber ich nehme natürlich dennoch viel auf und trage die Bilder in mir“. Die neuen Bilder sind dann keine eins zu eins Übertragung. Gedankensplitter finden sich zusammen, es entsteht etwas Neues.

„Frühstück im Freien“ nennt Karen Roßki ihre aktuelle Ausstellung – mit bewusster Anlehnung an „Das Frühstück im Grünen“ des französischen Malers Édouard Manet. Es ist aber nur eine Anspielung – Personen wie bei Manet kommen bei ihren Bildern nicht vor: „Die Personen müssen die Gäste sein, die sich vor die Landschaften setzen!“ Bilder mit Namen wie „Schweben“, „Ferne“ oder „Sommertag“ verschmelzen Natur- und Blautöne und erinnern an Kompositionen aus Landschaft und Himmel. Andere Werke wie „Urkraft“ oder „Inneres Leuchten“ wiederum ziehen mit flammendem Rot und strahlendem Gelb die Blicke auf sich. Damit entfalten die überwiegend großformatigen Bilder auf den organischen, in elegantem Grau gehaltenen Lehmputzwänden im „Kastenmeiers“ eine spannende Wirkung.

Eine Besichtigung der Ausstellung ist unabhängig von einem Restaurantbesuch täglich zwischen 15 Uhr und 17 Uhr möglich. Das Restaurant hat von 17 Uhr bis 23 Uhr geöffnet.

Frühstück im Freien
Ausstellung von Karen Roßki in der Galerie im Kastenmeiers vom 21. Juni bis 31. Juli 2020
Kastenmeiers – das Fischrestaurant im Taschenbergpalais
Taschenberg 3
01067 Dresden

Tel. +49 351 48484801
www.kastenmeiers.de

Karen Roßki im Netz: www.karenrosski.de

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Dreimal Zander – manchmal auch mit FischDreimal Zander – manchmal auch mit Fisch "Vadder is gut drauf, er kommt gleich da hinten durch!" verkündet Marcus Zander, Sohn von Frank Zander. Der kommt dann in der Tat wie inszeniert quer durch die […]
  • Mit Talent und TuscheMit Talent und Tusche Die Bilder an den Wänden des Kastenmeiers haben ihren Preis – vierstellig sind sie alle, und meistens steht auch eine vier am Anfang. Das ist gut so – denn die […]
  • Großformatige Bilder mit StrahlkraftGroßformatige Bilder mit Strahlkraft Die Welt ist bunt. Das kann man sogar an einem 20. Oktober in Dresden erleben – man muss nur an der richtigen Stelle sein. Wie der unbeholfen wirkende Rentner […]
  • Was mit Vögeln und LebensfreudeWas mit Vögeln und Lebensfreude Es soll ja Ausstellungseröffnungen geben, wo es von selbstgefälligen Schwadronen über die Rolle der Bedeutung unter besonderer Berücksichtigung des Egos von […]
  • Emotionale Überraschungen bei Enten und PlattenbautenEmotionale Überraschungen bei Enten und Plattenbauten Dass eine Künstlerin auf ihrer Webseite ihre Arbeiten unterteilt in "Öl", "Aquarell" und "Installationen & Objekte", ist leicht nachvollziehbar. Beate […]
  • Der gezähmte SprayerDer gezähmte Sprayer Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge kann einen ja ganz schön sinnlich angucken. Und weil sie nur ein Gemälde ist, kann man ja mal ganz direkt und interessiert […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*