Bombig bis zum Dessert

ZaZu

ZaZu Beach Club oder Beach Café sind Begriffe, die durchaus irreführend sein könnten – weil sie zu klein sind für das Restaurant direkt am Strand von Luz. Denn hier bekamen wir zur Nachmittagszeit ein erstklassiges Menü, das mit einer bombigen Überraschung endete. Aber fangen wir vorne an, mit der Lektüre des Menüs: „Part of the I HATE CORIANDER CLUB? Tell us!„, steht da. Und schon fühlten wir uns wohl, denn als Mitbegründer und alleiinige Mitglieder der Altmockritzer Sektion des I LOVE CORIANDER CLUB schlossen wir aus dem Hinweis, dass hier korrekt gekräutert wird.

Auch sonst liest sich die Karte gut. Dass die Küche es gerne asiatisch hat, konnte man sich ja schon nach dem Korianderhinweis denken. Wir mögen das, und wenn dann hin und wieder ein Hauch Algarve durchschimmert, ist das ja auch nicht schlimm. Unser einziges Problem: was nehmen? („Herr Stipriaan, es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen!„) Unsere Lösungsstrategie sah zwei Vorspeisen (die wir uns teilten), zwei Hauptgänge (von denen wir gegenseitig naschten) und ein Dessert vor:

  • Sushi Roll – Salmon, cream cheese, cucumber, coconut, kimchi (17,50 €)
  • Tuna Tartare, asian style, soy, sesame, ajo blanco, pistachio (15,75 €)
  • Prawns, garlic, piri piri, lemon coriander, yellow rice, veggies 9pcs. (28,75 €)
  • Dourada, cauliflower, ras el hanout, beurre blanc, hazelnuts (28,75 €)
  • Chocolate Bomb, chocolate, chocolate, hazelnut praline and chocolate (10,75 €)

Dazu einen perfekt passenden Wein: 2022 Soalheiro Granit, ein Vinho Verde aus der Alvarinho-Traube (28,75 €) sowie zum Dessert Tawny 20 years Port (9 €/Glas). Es war zwar Mittag und wir mussten wieder zurück – aber was soll’s?

Mit den beiden Vorspeisen begann dann der mittägliche stairway to heaven, rein kulinarisch gesehen. So eine Reise beginnt ja zuallererst mit dem Personal. Um uns kümmerten sich zwei extrem nette Leute im Service, ein Mann und eine Frau (die war unsere Hauptbedienung). Nett ist ja so ein Wort, das völlig zu Unrecht manchem blöd und in etwa so wie bescheiden oder doof im Ohr klingt. Aber dann könnte man ja auch bescheiden oder doof schreiben! Also: die beiden waren locker, aufmerksam, zugewandt und unaufdringlich – einfach nur gut und so, wie man es sich wünscht.

Sushi und Tuna-Tatar kamen wie gewünscht gleichzeitig und sahen schon mal gut aus. Kein Null-acht-fuffzehn-Geschirr, sondern eine Platte im (ja was: Bambus?)-Look, das Tatar in schwarzem Teller. Die (insgesamt acht Stücke der) Sushi-Roll waren zeitgleich Nigiri mit der Rolle als Unterlage. Erstklassiger Fisch, pikante Füllung: so hatten wir das irgendwoi zwischen selten und nie… Das Thunfischtatar muss mit ähnlichen Beschreibungen vorlieb nehmen: beste Qualität, das Tatar nicht allzu klein geschnitten (was uns gefiel), zwei hauchdünne knusprige Rote-Bete-Segel – und als Bett eine Ajo Blanco mit Pistazien. Wer die weiße Gazpacho nicht kennt, wird sie in dieser Kombination lieben lernen: die perfekte (und bis zum Besuch im ZaZu Beach Club unentdeckte) Kombination zum Tuna!

Dorade, könnte man meinen, ist als Fisch ja schon ziemlich ausgelutscht. Aber im Zusammenspiel mit Blumenkohl in drei verschiedenen Konsistenzen und mit dem Zaubergewürz Ras el Hanout sowie beurre blanc und Haselnüssen ist’s dann schon wieder eine neue Erfahrung. Die neun Garnelen waren schon ausgezogen! Ein bissl Schwanz war noch da, aber ansonsten waren sie ready to eat: mühelos mit der Gabel vom Kopf zu ziehen und vom Panzer befreit. Die sonst gern übliche Händesauerei beim Pulen blieb uns also erspart, und das Beiwerk Knoblauch, Piri Piri und Zitronen-Koriander war am Tier und nicht an der Schale. Die Garnelen lagen in einer würzig-köstlichen Sauce, so dass kein Korn vom gelben Reis trocken blieb.

Bis dahin wussten wir nur im geheimen Winkel unserer Hirne, dass noch ein Dessert Platz finden würde. Doch ja, antworteten wir unisono auf die Frage unserer Bedienung, ob es ein Nachtisch sein dürfe. Und wir brauchten nicht einmal die Karte, denn schon beim ersten Lesen war uns die Chocolate Bomb genannte Kombination aus  Schokolade, Schokolade, Haselnuss und Schockolade aufgefallen. Eine Bombe für zwei, bitte. Und zwei Glas vom 20 Jahre alten Port dazu, denn nicht nur im deutschen Norden gilt wat mut dat mut. Die Bombe kam mit Zünder (eine Wunderkerze) und gehörte eindeutig in die Kategorie: wer die nicht bestellt, hat selber Schuld.

ZaZu Beach Club
Av. dos Pescadores 130
8600-130 Luz

Tel. +351 282 013 499
www.zazubeachcafe.com

[Besucht am 6. Januar 2024 | Alle besuchten Restaurants an der Algarve]

.

.

1 Trackback / Pingback

  1. Küstenweg von Burgau nach Luz | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*