Äußerst schmackhafter Nusskranz „Zum 2. Juli“

Es ist erfahrungsgemäß besser, wenn man sich die doppelten, wenn nicht dreifachen Zutaten zu diesem Kuchen besorgt – er geht nämlich bei Menschen mit normal mitteleuropäischem Geschmack weg wie warme Wecken.

Was also tun? Ganz einfach, denn aus 300 g Mehl, 100 g Zucker, 125 g Butter, 2 gestrichenen Teelöffeln Backpulver, 1 Päckchen Familienzucker (oder wie das heißt), 1 Ei und 2 EL Milch bereitet man einen simplen Knetteig, den man nach der Herstellung zu einem Rechteck ausrollt, das etwa 35,8 x 44,3 cm groß sein sollte.

Für den Bestandteil „Nuss“ braucht man 300 g gemahlene Haselnüsse, 6 EL Honig, 50 g Zucker, 1 Ampulle Bittermandelöl, 2 Eiweiß (Eigelb aufbewahren!) und 5 bis 8 EL Wasser. All dies verrührt man zu einer „fein geschmeidigen“ Masse, die man nicht nascht, sondern auf den ausgerollten Teig streicht.

Die Platte rolle man dann bitteschön zu einer Rolle (wozu auch sonst?), die man besonders attraktiv als Herz geformt auf das Backblech platzieren kann. Das oben nicht weggeworfene Eigelb wird verquirlt und auf das Herz gestrichen. Nachdem der Teig in Abständen eingeschnitten wurde, kann er für 50 bis 55 Minuten bei 183 Grad im Ofen backen.

Compendium-Teekuchen

(Aus:
Ulrich van Stipriaan’s
Compendium der nahrhafftesten Speisen & vorzüglichsten Genüsze
sowie Beschreybung derselben in Wort und Bild.
Selbstverlag. Münster 1979)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • TeekuchenTeekuchen Eine alte Friesenweisheit zum Thema Backen heißt "Pfund auf Pfund". Es gibt – das will uns der Volksmund durch das Sprüchsken sagen – nämlich eine […]
  • KlütjeKlütje Ein einfaches, aber vorbereitungszeit-intensives Rezept aus Ostfriesland: Klütje mit Birnen ist ein Wintergericht, dass ein wenig Süße in trübe Tage […]
  • KnetwaffelnKnetwaffeln Hauchdünn und extrem schmackhaft sind Knetwaffeln ("Wawaltjes") nach der Verarbeitung des Teigs in speziellen Waffeleisen. Allerdings kann es auch passieren, […]
  • Boeuf à la modeBoeuf à la mode Das Rezept sieht aufwendiger aus, als es ist, und der Geschmack dieses französischen Sauerbratens, den sie in Bayern leicht verballhornt Böfflamot nennen, […]
  • Rezept Dresdner StollenRezept Dresdner Stollen Das Rezept für Dresdner Stollen ist, wie es sich gehört, der allerhöchsten Geheimhaltung unterworfen und seit Generationen im Familienbesitz. Jede Familie und […]
  • Uromas PfefferkuchenUromas Pfefferkuchen Uromas Pfefferkuchen schmeckt, ehrlich gesagt, kein bisschen nach Pfeffer. Das sollte nicht weiter verwundern, weil keiner drin ist! Das Original-Rezept weist […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*