Aufsandende Winde

Aufsandende Winde

Wenn der Wind aus Osten pfeift, hat man ihn bei einer Inselumwanderung entweder von vorne oder von hinten. Letzteres ist eindeutig angenehmer, bei der anderen Variante lernt man Dehmut und Schweigen: Jedes Wort ist zuviel und führt zu Sand im Mund. Also Klappe halten und den Kopf gesenkt!

Bei Rückenwind kann man aufrecht sehen und reden – wobei der Blick nach unten durchaus spannend sein kann: wüstengleich fegt der feine Sand über den Boden, bleibt an Muscheln, Hölzern und Pflanzen hängen. Skurille Bilder ergibt das. Auch der wehende Wind hat was: als ob Geister zu einem geheimen Treff unterwegs wären, huschen Sandformationen vorbei. An den Dünen suchen sie Halt, schaffen neue Formen. Den Durchbruch zum Übergang von der Nordseite der Insel auf die Südseite, an der die Jugendbildungsstätte liegt, hat es zugeweht – eine rund 80 Zentimeter hohe und nur zwei Meter breite neue Düne ist an einem Tag entstanden!

Auch Mauern verschwinden unter dem Treibsand. “Aufsandende Winde überstäuben die Mauer…” las ich am Abend in meiner Juist-Lektüre. Poetischer kann man es doch nicht formulieren!

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Mr. Harris‘ BombMr. Harris‘ Bomb Britischer Humor kann manchmal sehr trocken sein, walisischer ist es offensichtlich immer. Alan Harris, Waliser in Deutschland, Segelfluglehrer und als […]
  • NebenerwerbsquelleNebenerwerbsquelle Auf Juist sind: 22 Haushaltungen, 14 Pferde, 72 Kühe, 50 Ochsen, 35 Enten, 10 Füllen, 176 Schafe, 187 Lämmer, Vieh- und Landwirtschaft, daneben reiche […]
  • Nipptide und OstwindNipptide und Ostwind Juist, die ostfriesische Nordseeinsel vor dem Norder Festland, ist mit dem Schiff nur bei genügend Wasser zu erreichen. Abhängig von den Hochwasserzeiten […]
  • Unterwegs mit Rico und MandyUnterwegs mit Rico und Mandy Zu den vielen Dingen, die nach dem Fall der Mauer nicht genug gewürdigt wurden, gehört aus Westlersicht die Bereicherung der Namen, die man Kindern geben kann […]
  • Hoch im NordenHoch im Norden Es war (lang, lang ist's her) am Ende der Sommerferien in der Sexta eines Bielefelder Gymnasiums. Da stellte der Deutschlehrer die typische […]
  • Land unter an der MoleLand unter an der Mole An der Grenzlinie zwischen Festland und Meer zu leben hieß schon immer, mit der Natur und den Naturgewalten im Einklang zu leben. So ist die Geschichte […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*