Pasticceria Marchesi

Pasticceria Marchesi

Die Pasticceria der Familie Marchesi gibt es schon seit einigen Jahren, genau seit 1824. Seitdem hält man dort die Tradition hoch – in einem wunderschönen Haus am Corso Magenta. Schöner noch als von draußen draufsehen ist es, von drinnen rauszusehen. Und noch schöner ist es, sich drinnen umzusehen, weil die Pasticceria auch drinnen eine atemberaubende Architektur aufweist! Es lohnt sich, ein wenig Zeit mitzubringen, denn die Touris kommen oft grüppchenweise und füllen den Raum bis in drei, vier Reihen vor der Theke. Aber so schnell wie sie kamen, verschwinden sie dann auch – und schwupss ist wieder Ruhe in der „Perle des Corso Magenta“, wie die Kollegen vom wunderschönen Breakfast Review schrieben.

Zwischen den beiden Eingängen gibt es eine kleine Bezahltheke: Hier zuerst hingehen und sich von der netten alten Dame einen Bon geben lassen für das, was man möchte. Al banco gibt’s dann das gewünschte Getränk. Und was ist mit Kuchen, Pralinen und all den anderen Leckereien? Die gibt’s im eigenen Thekenbereich in üppiger Auslage. Wir blieben bei den chiacchiere hängen, ein frittierter Mürbeteig, mit Puderzucker bestreut – knusprig und lecker! Dazu einen Espresso aus der Tasse mit dem Krönchen, was durchaus angemessen unsere Gefühle reflektierte.

Gebacken wird übrigens im gleichen Haus, der Nachschub ist also frisch. Und was die Preise anbelangt: Der caffé kostete auch hier nur einen Euro, die beiden Teilchen chiacchiere zusammen ebenfalls. Da kann man nicht meckern…

Pasticceria Marchesi
Via Santa Maria alla Porta, 11
20123 Milano

Tel: +39 02 876730
www.pasticceriamarchesi.it

Geöffnet:
Di – Sa 7.30 – 20 Uhr
So 8.30 – 13.00 Uhr

[Besucht am 11. Januar 2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Vom Abendmahl bis zum RochusVom Abendmahl bis zum Rochus "Mailand? Dann vergiss mal besser die Kreditkarten nicht!" Die Stadt hat ihren Ruf weg. Aber wie so oft bei berechtigten Vorurteilen: Sie stimmen und sie […]
  • Feines <i>Fiorentina</i> in MilanoFeines Fiorentina in Milano Mancher Zufallstreffer erweist sich als Glücksfall. Zum Beispiel das La Ranarita gleich gegenüber von San Marco und quasi um die Ecke der Kunstakademie Brera. […]
  • Essen wie von der römischen Mamma…Essen wie von der römischen Mamma… Mailand, 22 Uhr. Der erste Abend, also steckt der übliche Anreise-Rummel mit Flug, Transfer, Check-In und all dem noch in den Knochen. Wie schön, wenn man dann […]
  • Von Kirchen und TempelnVon Kirchen und Tempeln Mailand und seine Kirchen! Alle paar Meter eine neue, meist sehr alte. Und zwischendurch nicht nur Cafés, sondern auch bezaubernde Hinterhöfe. Zum Beispiel in […]
  • Leonardo da Vinci und seine GeheimnisseLeonardo da Vinci und seine Geheimnisse Il Cenacolo bzw. L'Ultima Cena heißt das Bild von Leonardo da Vinci, das er zwischen 1495 und 1497 (andere schreiben 94-98) an die Stirnwand des Speisesaals vom […]
  • Immer wieder neue PerspektivenImmer wieder neue Perspektiven Wir hatten beim jüngsten Mallorca-Besuch zwei Wanderführer im Rucksack – und ein iPhone in der Tasche. Die Kombi lohnt sich schon deswegen, weil die guten […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*