Gutes tun mit Genuss

Gruppenbild mit Küchenparty-Mitmachern

Mit einem Spendenergebnis von 50 000 Euro feierte im Januar 2016 die erste Küchenparty eine erfolgreiche Premiere im Kastenmeiers. Am 28. Januar findet das Fundraising-Event zum 2. Mal statt, und Gastgeber Gerd Kastenmeier hat wieder mehr als 20 Partner eingeladen, ihre kulinarischen Spezialitäten, Weine und Edelbrände wie auf einem Markt zu präsentieren. Der Erlös des Abends geht an den Verein „Sonnenstrahl e.V. Dresden – Förderkreis für krebs-kranke Kinder und Jugendliche“ und ist für ein Forschungsprojekt zu „Krebs im Kindesalter“ am Universitätsklinikum Dresden bestimmt.

„Wir laden die Gäste zu einem Genussbummel ein, zum Probieren, Genießen und zum Plaudern “, erklärt Gerd Kastenmeier das Konzept. „Wichtig ist uns eine lockere, familiäre Atmosphäre – die Gäste sollen Spaß haben und dabei gerne Gutes tun.“ Im vergangenen jahr kamen rund 170 Gäste zur Küchenparty, dieses Jahr sollten es gerne etwas mehr werden, meinte Gerd Kastenmeier bei einer Pressekonferenz gestern. 50 Karten etwa sind noch zu haben.

Genuss zum Flanieren an mehr als 20 Stationen

Sommeliere ohne WeinMehr als zehn Anbieter von Speisen bauen ihre Gourmet-Stände auf, konzipiert als Live-Cooking-Stationen, wo die Gäste den Köchen über die Schulter in die Töpfe schauen und einige Tipps mitnehmen können. Dazu zählen namhafte Restaurants wie das Gasthaus Oberschänke, das Restaurant „Spizz“ oder auch die Hotelrestaurants des Taschenbergpalais Kempinski, des Gewandhauses oder des Swissôtel Dresden am Schloss. Der Feinkostspezialist „Perfetto“ aus dem Karstadt ist vor Ort, der Frankreichladen „Savoir Vivre“ präsentiert eine spannende Käsevielfalt, und für den süßen Abschluss sorgt die Sächsische Schokoladenmanufaktur. Außerdem kann man auch mit zwei besonderen Sommeliers ins Gespräch kommen – mit Fleischsommelier Philipp Winters von der Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH und Brotsommelier Tino Gierig vom Dresdner Backhaus. Biersommelier Herbert Berger vom „Augustiner an der Frauenkirche“ macht das Sommelier-Trio komplett.

Weinfreunde kommen besonders auf ihre Kosten, denn zahlreiche Weingüter laden zum Probieren ein, darunter bekannte Namen wie Banfi oder Taittinger Champagner sowie Schloss Proschwitz und Tim Strasser Rothes Gut aus der Region. Wie bei einer kleinen Weinmesse können die Gäste verschiedene Weine kennenlernen und mit den Weinfachleuten ins Gespräch kommen.

Live Musik und Kunstausstellung

Eine Live-Band wird den Abend musikalisch umrahmen. „The Rooster Crows“ haben ihren ungewöhnlichen Band-Namen einem Song von Bob Dylan entlehnt. Er bedeutet frei übersetzt
„Der Gockel kräht“ und steht auch für den Stil der Band, der durch Musik von Dylan, Neil Young, Johnny Cash oder Bruce Springsteen geprägt ist.

Aus Anlass der Küchenparty präsentiert der Weimarer Fotokünstler Jens-Christian Wittig vom 16. bis 30. Januar eine Sonderausstellung im Kastenmeiers und spendet 50 Prozent des Verkaufs-erlöses. Er zeigt aufwändige Farb- und Lichtszenarien, die von Urban- und Landschaftsmotiven unter anderem aus Shanghai, Johannesburg und Dresden inspiriert sind. Seine Kunst war bereits im Sommer 2016 im Kastenmeiers zu sehen und hatte großes Interesse geweckt.

Weiterer Höhepunkt ist eine Tombola, für die der Sonnenstrahl e.V. noch attraktive Preise im Wert von jeweils rund 50 Euro sucht. Wer helfen kann, meldet sich beim Sonnenstrahl e.V. telefonisch unter 0351 315 83 900 oder per E-Mail an info@sonnenstrahl-ev.org. Hier gibt es auch noch einige Tickets für die Küchenparty. Im Eintrittspreis in Höhe von 50 € pro Person sind Speisen, Getränke sowie das Programm des Abends enthalten. Zusätzlich bittet der Verein um eine Spende von mindestens 150 Euro, um das Forschungsprojekt wirksam unterstützen zu können.

Unterstützung der Erforschung von Krebs im Kindesalter

Mit dem Geld unterstützt der „Sonnenstrahl e.V.“ wieder ein Forschungsprojekt zum Thema Krebs im Kindesalter am Universitätsklinikum Dresden. Es untersucht, wie man die Belastung oder die Nebenwirkung von Therapien oder Medikamenten lindern kann. Die Unterstützung der Forschung ist ein Ziel des Vereins, der sich in erster Linie um die Soforthilfe und die Nachsorge für krebskranke Kinder und Jugendliche und ihre Familien kümmert. „Dass die Überlebenschancen bei einigen Erkrankungsformen in den letzten zwei Jahrzehnten um 70 Prozent auf 95 Prozent gestiegen sind, ist Ergebnis intensiver Forschung“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des Sonnenstrahl e.V. Andreas Führlich, der als Kind selbst an Krebs erkrankt war. „Die Gäste der Küchenparty und der früheren Koch-Gala haben dazu beigetragen. Dank ihrer Großzügigkeit und der tollen Unterstützung von Partnern wie Gerd Kastenmeier konnten wir bereits sechsmal einen fünfstelligen Betrag für die Forschung zur Verfügung stellen.“

[Pressetext: Sabine Mutschke]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Kastenmeiers koschere KücheKastenmeiers koschere Küche Presseveranstaltungen bei Gerd Kastenmeier finden, aus gutem Grund, meist zur Mittagszeit statt. Da muss man dann nicht in die Kantine und bekommt auch noch […]
  • Da geht noch was…Da geht noch was… Tu Gutes und rede drüber, lautet eine der Grundregeln der Public Relations oder wie das früher hieß, als Georg-Volkmar Graf Zedtwitz von Arnim diesen Spruch […]
  • Kastenmeiers mit Spitzenbewertung im FalstaffKastenmeiers mit Spitzenbewertung im Falstaff Nun hat auch der Falstaff einen Restaurantführer: Der Gasthausguide liegt dem aktuellen Heft bei. Vorgestellt werden 200 Restaurants, vergleichsweise wenig […]
  • Über Zehntausend Euro Reinerlös bei Vinoficio 2013Über Zehntausend Euro Reinerlös bei Vinoficio 2013 Sie haben es getan! Wie die Franzosen, irgendwie ja Vorbilder der Weinauktion Vinoficio, entkorkten sie eine Flasche und versteigerten sie glasweise: Der […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]
  • NatürlichNatürlich Müssen wir über Bestechung reden? Oder ist das nur der ganz normale (Journalisten-) Alltag? Letzteres, ehrlich. Und manchmal (nicht immer) spielen wir da gerne […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*