Flut August 2002 in und um Dresden

Das Hochwasser im August 2002 hat das Leben vieler Menschen in Sachsen nachhaltig verändert. Wir waren selbst nicht direkt betroffen, weil wir in einiger Entfernung von hochwasserführenden Gewässern und etwas bergauf in der Südvorstadt wohnen.

Während der Flut entstand diese Dokumentation, um Verwandte, Freunde und andere Interessierte zu informieren – schnell und journalistisch, aber ohne Sensationslust und möglichst mit Hintergrundinformationen, die die großen Medien zu anstrengend fanden.

Der Newsletter der STIPvisiten, sonst Restaurantkritiken und Reiseberichten vorbehalten, war schnell umfunktioniert – die je über 50.000 Seitenzugriffe in den Monaten August und September zeigen, dass das Angebot genutzt wurde.

Die Seiten sind – inhaltlich unbearbeitet – jetzt von den STIPvisiten auf die private Homepage stipriaan.de umgezogen, weil die Datenmenge erheblich und dort mehr Platz ist. Hinzugekommen sind bei der Gelegenheit zwei Dokumentationen – eine ausführliche Chronologie und die Dokumentation der Bürgerstiftung Dresden über den Verbleib von Spendengeldern. Auch die STIPvisiten hatten über diese Organisation um Spenden gebeten und erfreulicher Weise knapp 80.000 Euro für die Opfer der Flut einwerben können. Dafür: Danke!

Chronologie(328 KB PDF)   Flut-Dokumentation (2 MB PDF)

Ulrich van Stipriaan

Originalbeitrag STIPvisiten · 10/2002

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Zwischen BH und BarockZwischen BH und Barock Ohne Dresden sähe die Welt heute anders aus. Nein, nicht wegen Semperoper und Museen, sondern viel einfacher: Hier wurden Dinge erfunden, die die Welt […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Die Unschuld verlorenDie Unschuld verloren Eine Wanderung entlang der Weißeritz hat im Herbst des Jahres 2002 prinzipiell den gleichen Reiz wie vor einem Jahr – und doch ist sie anders, denn das […]
  • Land unter an der MoleLand unter an der Mole An der Grenzlinie zwischen Festland und Meer zu leben hieß schon immer, mit der Natur und den Naturgewalten im Einklang zu leben. So ist die Geschichte […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*