Café de L’Academia: Bratwurst und Bohnen

Cafe de L'Academia

Das gotische Viertel ist die Keimzelle von Barcelona – entsprechend kuschelig geht es zu im Barri Gòtic. Enge Gassen, kleine Geschäfte, alte Kirchen: Viel zu gucken. Essen kann man da natürlich auch ganz gut, zum Beispiel im Cafè de L’Acadèmia. Von dem liest man in nahezu jedem hippen Reiseführer, dass es ein Geheimtipp sei, was natürlich schon mit der ersten Veröffentlichung grober Unfug war, denn Geheimtipps behält man für sich und plaudert nur mit besten Freunden darüber. Aber wir sind ja hier unter uns, und da kann ich mal erzählen wie das so war, als wir mittags in dem kleinen Restaurant aufschlugen.

Wir waren die Ramblas runtergelaufen, ein wenig am Meer entlang gegangen und dann durchs Barri Gòtic geschlendert. Stets auf der Suche nacht Attraktionen fanden wir am Plaça de Sant Just einen tollen Brunnen, eine verschlossene Kirche mit Baugerüst und das Cafè de L’Acadèmia, von dem wir – Stichwort Geheimtipp! – noch nichts gelesen hatten, das uns aber irgendwie passend vorkam.

Weil wir für katalanische Verhältnisse ungewöhnlich früh dort eintrudelten, hatten wir Glück: Um 14 Uhr waren noch zwei Tische frei bzw. nicht reserviert – das sollte sich dann aber schnell ändern. Die Tische waren alle nett eingedeckt, Brot und Oliven standen schnell bei uns – die Karte allerdings ließ die Augen übergehen: Hier gab’s, wie in etlichen anderen Restaurants der Stadt auch – ein Mittagsmenü zum fixen Preis: Für 14,30 Euro gab’s ein Dreigangmenü, das man – an der Theke sitzend – sogar für 10,45 serviert bekommt. Die meisten der à la carte-Gerichte wurden auch als halbe Portionen angeboten, der halbe Liter (ordentliche) Hauswein stand mit 4,95 auf der Rechnung, das getrunkene Wasser gar nicht. Geht doch!

Wir bestellten einmal (im Blindflug, weil die Spanischkenntnisse versagten und ein blind date ja auch Spaß machen kann) das Tagesgericht und wählten aus der Karte jeweils die kleine (und völlig ausreichende) Portion von Ensalada de alcachofas marinadas con queso de cabra gratinado (Salat von marinierten Artischocken mit gratiniertem Ziegenkäse) vorweg und Rape a la plancha con espárragos y romesco (Seeteufel mit gegrilltem Spargel und Romesco, einer würzigen katalanischer Sauce) als Hauptgang. Die Überraschungen des Tagesgerichts waren Crema de calabacin con virutas de parmesano (Creme von Zucchini mit gehobeltem Parmesan) vorweg und Butifarra a la plancha con judias de Sta. Pau (Bratwurst mit dicken Bohnen).

Nun könnte man das alles detailliert beschreiben und Zeilen schinden, aber man kann das auch so zusammenfassen: jedes Gericht, jeder Gang war perfekter Gaumengenuss! Und weil uns die Bratwurst am meisten überraschte (in Zukunft nicht mehr, weil ich ja nun Butifarra a la plancha kenne), ein Wort dazu: Grandios! So eine würzige Bratwurst habe ich noch nicht mal auf meinem Lieblingsbratwurstort probiert! Die Bohnen dazu, auch das gehört zum Gelernten, sollte man sich viel öfter gönnen. Ich war, ehrlich gesagt, nicht mal neidisch auf den schönen, außen braunen und innen saftigen Seeteufel.

Als Postres konnten wir aus einem großen Angebot wählen – mehrere Kuchen standen in einer Vitrine, die Karte verzeichnete die andere Naschware. Nur so, um das mal mit Dresdner Angeboten zu vergleichen, bestellten wir eine Crema Catalana (und fanden sie besser als alle hier gegessenen, weil weder mehlig noch schwer, sondern leicht und zitronenvanillig und mit schöner Zuckerkruste überzogen) sowie ein Stückchen Blätterteig-Mango-Törtchen, das ruhig etwas größer hätte sein dürfen, so rein aus Geschmacksgründen.

Im Restaurant saßen übrigens mindestens so viel Einheimische wie Touristen – so soll das wohl auch sein, immerhin ist konsequenterweise am Wochenende geschlossen. Aber eins ist sicher: Wenn wir wieder nach Barcelona kommen, setzen wir uns mittags an die Theke und lassen uns noch einmal verwöhnen. Oder wir genießen den Abend draußen auf der Plaça. Das hat sicher auch was…

Café de L’Academia
Calle Lledo, 1,
08002 Barcelona

Telefon:+34 933 19 82 53

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 13:30 – 16:00 Uhr und 20:30 bis 23:00 Uhr

[Besucht am 18. März 2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Ein sehr schlichtes VergnügenEin sehr schlichtes Vergnügen Als wir uns im Vorfeld unseres Barcelona-Besuchs so durch die Bücher und Blogs lasen, stießen wir auch auf eine Empfehlung, die gut klang – und da Claudio bei […]
  • Bar Mut: „Es ist verführerisch!“Bar Mut: „Es ist verführerisch!“ Es war einer dieser Tage, auf die man so lange gewartet hat, weil es einen Winter lang zu kalt war für eine kurze Rast draußen in der Sonne. Wir waren […]
  • Einfache Kost und prima StimmungEinfache Kost und prima Stimmung An die Preisgestaltung muss man sich erst mal gewöhnen, wie überhaupt an die Karte: Sie ist spanisch und katalanisch, aber spanisch redet freiwillig kaum […]
  • dos palillos: Tapas mit Stäbchen und Sterndos palillos: Tapas mit Stäbchen und Stern Es gäbe, hatten wir gelesen, im dos palillos ein supergünstiges Probiermenü – mittags, fünf Gänge, 22 Euro. In einem Sterne-Restaurant! Allerdings haben sie […]
  • La Palmera: Viele feine GeschmäckerLa Palmera: Viele feine Geschmäcker Das einzig Spanische in der offenen schmalen Küche sind die Schinken, die von der Decke runterbaumeln. Die Köche kommen deutlich sichtbar aus anderen Regionen […]
  • Die Ramblas bis ins MeerDie Ramblas bis ins Meer Zu den Dingen, die man laut Reiseführer in Barcelona machen sollte, gehört: Die Rambla entlang schlendern. So ein Blödsinn! Erstens müsste es heißen: Die […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*