Reise in die Herzen der Regionen

Gasthäuser und Rezepte der Regionalküche

DoSchmeckts_sRGBRegional ist ja seit einiger Zeit das Zauberwort für Köche, die ambitioniert sein wollen. Da spricht ja im Grunde auch nichts gegen, wobei nur wollen ja meist nicht reicht. Es geht natürlich auch anders – am besten dort und mit denen, wo regional kein Modewort, sondern Selbstverständlichkeit ist.

Die Gegend rund um Freiburg, dem Kaiserstuhl und dem Markgräflerland hat einen fantastischen Ruf, was Lebenseinstellung und Genuss von Essen und Trinken anbelangt. Frankreich ist, wenn man an der richtigen Stelle steht, nicht nur zu sehen, sondern quasi auch an vielen Orten zu schmecken. Welches die richtigen Orte sind, lässt sich jetzt erlesen: Do schmeckts! ist der Titel eines neuen Buches mit kulinarischen Reisen zu 20 Restaurants.

Erschienen ist der Band im Michael Müller Verlag, den wir als Heimat guter Reise- und Wanderführer kennen. Der weit gereiste Michael Müller weiß die Heimat zu schätzen: „Wir leben von den Landschaften, und die sind in unseren Breiten nun mal Kulturlandschaft, ob Streuobstwiesen, Magerrasen oder Weinberge“, schreibt er im Geleitwort zum Buch und stellt fest: „Das Herz jeder Region sind die Gasthäuser.“

20 von den vielen in der südwestlichen Ecke Deutschlands werden vorgestellt, mit schön zu lesenden Texten und guten Bildern. Das könnte ja schon reichen, eine Tour zu planen (eine Karte ist vorne im Buch). Aber die meisten der 360 Seiten sind mit Rezepten aus eben jenen Häusern gefüllt – und die zu lesen bereitet noch mehr Vergnügen. Man lernt was über den Stil der Häuser, man bekommt Tipps von den Profis und mit den Bildern auch optische Vorlagen, wie das alles beim Nachkochen bitteschön auszusehen hat. Und wenn man’s nicht schafft, könnte man ja mit dem Buch in der Hand mal das entsprechende Gasthaus besuchen und im Original vergleichen!

gscheitgut1Do schmeckts ist der dritte Band in gleicher Ausstattung – nicht Müller-Wanderblau, sondern Müller-Gasthaus-Grün: Band eins und zwei widmeten sich Franken. Gescheitgut heißen beide Bände. Der erste erschien 2011 (ist derzeit vergriffen, eine Neuauflage soll im kommenden Jahr erscheinen), Band 2 kam vor einem Jahr heraus. Die Idee damals wie heute: Traditionelle regionale Kü+che vor dem Aussterben zu bewahren, alte Rezepte wieder zu entdecken und bei Bedarf auch neu zu interpretieren.

Und weil man im Michael Müller verlag die elektronsichen Medien bei der Buchpublikation nie vernachlässigt, gibt es mittlerweileauch eine eigene Webseite zum Thema –mit wöchentlichen Empfehlungen.

Do schmeckts!
Kulinarische Reisen rund um Freiburg, den Kaiserstuhl und im Markgräflerland
Corinna Brauer, Michael Müller
Michael Müller Verlag, 360 Seiten, 1. Auflage 2015, farbig, 24,80 EUR
ISBN 978-3-89953-970-7

Gscheitgut
Franken isst besser
Corinna Brauer, Michael Müller
Michael Müller Verlag, 320 Seiten, 3. Auflage 2013 (vergriffen, Neuauflage 2016), farbig, 19,80 EUR
ISBN 978-3-89953-673-7

Gscheitgut Band 2
Franken isst besser
Corinna Brauer, Michael Müller
Michael Müller Verlag, 348 Seiten, 1. Auflage 2014, farbig, 24,80 EUR
ISBN 978-3-89953-863-2

[Anmerkung:
Die Bücher wurden uns vom Verlag zur Besprechung kostenlos zur Verfügung gestellt.]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Auf der Suche nach Professor ViolineAuf der Suche nach Professor Violine Also gut, beginnen wir die Buchbesprechung mit einem sicher historisch zu nennendem kleinen Video: Der da die Violine spielt: Das ist Velemir Dugina. In […]
  • Wie Kinder den Krieg erlebtenWie Kinder den Krieg erlebten Wie es denn so sei, zusammen an einem Projekt zu arbeiten, wollte jemand wissen in der Bibo Dresden bei der Buchpremiere von Yury und Sonya Winterbergs "Kleine […]
  • „Wir wollten auch mal ein Promi-Kochbuch herausgeben!“„Wir wollten auch mal ein Promi-Kochbuch herausgeben!“ Ist doch eine gute Idee (zumindest für die Traditionalisten unter den Rollenverteilern): Die Muddi bekommt das Kochbuch aus dem Verlag für die Frau – und […]
  • Architektur und WeinArchitektur und Wein Wein ist etwas Besonderes. Und das Buhei, dass manchmal drum gemacht wird, auch. Wobei ein Drumherum in der jüngsten Vergangenheit zu richtig schönen Ergebnissen […]
  • Zum Torre, zum Kloster und zum MiradorZum Torre, zum Kloster und zum Mirador Am Tag vor unserem Abflug nach Mallorca kam eine E-Mail, deren Inhalt uns dann die Woche auf der Insel immer wieder beschäftigen sollte. Sie kam vom Michael […]
  • August der StarkeAugust der Starke Ohne August den Starken, das erklären wohl alle Gästeführer ihren Kunden, wäre Dresden nicht das, weswegen eben jene Kunden Gast in der Stadt Dresden sind. Und […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*