Jubiläumsmenü 20 Jahre arteFakt Olivenölkampagne im Raskolnikoff

Ralf Hiener Conrad Bölicke

Vor zwanzig Jahren startete Conrad Bölicke eine kleine Geschmacksrevolution. Friedlich, natürlich, und mit Nebeneffekten für Verbraucher und Produzenten. Unter dem etwas sperrigen Namen arteFakt Handelsagentur für Erzeuger-Verbraucher-Ideen sorgen Bölicke und sein Team gemeinsam mit Olivenproduzenten in Italien, Griechenland und Spanien dafür, dass die Verbraucher hierzulande hochklassige Öle kaufen können. Das Prinzip: das Öl kommt direkt vom Erzeuger zum Verbraucher. Dafür organisiert Bölicke an seinem 1.700-Einwohner-Wohnort Wilstedt bei Bremen alljährlich Ölivenölabholtage, die bis zu 20.000 Menschen besuchen. Die anderen Liebhaber guten Olivenöls lassen sich die Olivenöle zuschicken, denn das geht (natürlich? ja!) auch.

Den 20. Geburtstag von arteFakt feiert Bölicke mit seinen Kunden – die können entweder selbst Verkostungen organisieren oder, wenn sie – wie Ralf Hiener vom Raskolnikoff in Dresden –  Gastronomen sind, die unterschiedlichen Olivenöle etwas größer in Szene setzen. „Am 22. und 23. Juni laden wir Sie ein zur „20 Jahre arteFakt-Jubiläumsfeier“ ins historische und geschichtsträchtige Restaurant Raskolnikoff, das von unserem langjährigen Freund und Küchenchef Ralf Hiener (ehemals Essbare Landschaften) geführt wird“, sagt Bölicke. Außerdem mit von der Partie ist Christoph Sippel, Olivenöl-Sensoriker und Leiter des Hanseatischen Olivenöl-Panels.

Am Freitagabend kocht Ralf Hiener ein 5-Gänge-Jubiläums-Olivenölmenü, das Conrad Bölicke und Christoph Sippel moderieren (59 €, incl. Weinbegleitung 89 €). Natürlich sind Raskolnikoff-Klassiker wie Pelmeni oder Rügener Rehrücken. Den spanischen Kultfilm „el Olivo“ und den Dokumentarfilm „Der Ölbaumreport“ kann man sich – jeweils mit einer geführten Olivenöl-Degustation zur Einführung – am Freitag (15 Uhr) und Sonnabend (15 und 20 Uhr) im Wohnzimmer des Raskolnikoff ansehen (Eintritt frei).

An beiden Tagen ist die Tageskarte des Raskolnikoff speziell auf die Olivenöle abgestimmt, so dass man den ganzen Tag über – auch mit kleinen Leckereien – die Olivenöle im Einsatz genießen kann. Für fachkundige Gespräche stehen die Olivenöl-Experten an beiden Tagen von früh bis spät im Raskolnikoff zur Verfügung – und der Herr Bölicke hat viel Wissen angehäuft, wie wir bei seinem Besuch im Herbst 2016 feststellen konnten…

20 Jahre arteFakt Olivenölkampagne & Solidarische Landwirtschaft
– Feiern in Dresden im Restaurant Raskolnikoff –
Am Freitag und Sonnabend, den 22. und 23. Juni von 10 bis ?? Uhr

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Den Horizont gehörig erweitertDen Horizont gehörig erweitert Grünkohl mitten im Oktober: Geht gar nicht. Sagt der Ostfriese, der mit der Küchenweisheit sozialisiert wurde: Der Grünkohl braucht Frost! Und dann auch noch […]
  • Kulinarische Reise um die WeltKulinarische Reise um die Welt Wie viele Partnerstädte hat Dresden? Aha, wieder nicht aufgepasst in Heimatkunde! Macht aber nichts, wir können ja essen gehen und es dabei lernen! Ralf […]
  • Weinmarsch durch die NeustadtWeinmarsch durch die Neustadt Der Herr Pietzonka kann es ja spannend machen. Nach der Baustellenparty Mitte Juni in der kommenden Weinzentrale fand Ende des Monats die erste Veranstaltung […]
  • Irgendwo zwischen teuflisch gut und unverschämt nettIrgendwo zwischen teuflisch gut und unverschämt nett Ein Menü um ein Motto herum zu kreieren, ist meist eine Herausforderung. Wenn das Motto dann „Weiß auf Schwarz“ lautet, ist es sogar eine große […]
  • Alles Ente – aber nur fastAlles Ente – aber nur fast Das Wohnzimmer von den Hieners ist schön groß und verfügt über einen grandiosen Herd – wie ihn sich Profis wünschen. Aber Ralf Hiener ist ja Profi, und wenn er […]
  • Glücklich die Stadt, die solche Weinbar hatGlücklich die Stadt, die solche Weinbar hat Die Erwartungen waren groß: Wie ist sie denn nun, die neue Weinzentrale von Jens Pietzonka? Nach drei Terminen auf der Baustelle zum Palettentrinken und einer […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*