Kastenmeiers

Kastenmeiers

Das Kurländer Palais am Rande der Innenstadt galt als schönstes und elegantestes Palais Dresdens. Und es war die letzte altstädtische Kriegsruine. Seit ihrem Wiederaufbau glänzt das Gebäude wie ehedem – aber anders als früher, als hier Könige residierten, kann nun jeder hinein und – pardon für das naheliegende Wortspiel – königlich genießen.

„Kastenmeiers“ heißt das Restaurant, das später Nachfolger der legendären Fischgalerie ist, die 2002 in den Augusthochwassern unterging. Betreiber Gerd Kastenmeier hat lange gesucht, aber das Warten hat sich gelohnt: Dresdens bestes Fischrestaurant hat ein angemessenes Ambiente gefunden. Und vergessen haben die Dresdner die Kochkünste von Gerd Kastenmeier nicht, ohne Reservierung ist abends oft kein Platz zu bekommen.

Gerd Kastenmeier steht in der offenen Küche gleich hinter dem Eingangsbereich und preist hereinkommenden Gästen die Tagesangebote an – die ansehnlichsten Fische liegen zur Präsentation auf Eis bereit. Nicht zu sehen, aber natürlich ein Grund sofort zuzuschlagen: „Wir haben den ersten sächsischen Spargel!“ Der war uns ein perfekter Begleiter, ein Menü lang: Kräftige weiße Stangen, kalt als Salat mit einer Vinaigrette, in der köstliche Büsumer Krabben schwammen, heiß als sehr kräftiger Spargelcappucino mit einer geschmackvollen Garnele und ganz normal als Begleiter zu einem aufregend auf den Punkt gegarten Seeteufel, der im Tiroler Speckmantel eingewickelt war und dennoch nicht übersalzen! Das dazu gereichte Kartoffel-Bärlauch-Püree vielleicht ein wenig zu kräftig, aber wenn man Bärlauch mag, eine interessante Geschmackskombination. Ein aufmerksamer Service kümmert sich flott und unaufdringlich um die Gäste: So lieben wir das!

Kastenmeiers
Tzschirnerplatz 3-5
01067 Dresden

Telefon: 0351/ 48 48 48 01
http://www.kastenmeiers.de

[Besucht am 9. April 2011 | Veröffentlicht im Mai 2011 in Augusto, dem Magazin für Genuss und Lebensart der Sächsischen Zeitung | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Sonntagsdrömmelei an den Stränden und im RestaurantSonntagsdrömmelei an den Stränden und im Restaurant Eine gute Idee, Sonntagmittag essen gehen zu wollen, ohne reserviert zu haben. Unsere V-Frau hatte uns viele Tipps gegeben, ein bei ihr besonders beliebtes […]
  • Kastenmeiers: Mittagsfisch mit BegleitungKastenmeiers: Mittagsfisch mit Begleitung Gerd Kastenmeier ist nicht einer der zurückhaltenden Köche, die leise in der Küche vor sich hin werkeln und die keiner kennt. Im Gegenteil: Der Kastenmeier ist […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*