Die Küste bei Barisardo

Männerstrand, Frauenstrand und ein kleiner dicker Turm: Am Strand von Torre di Bari

Torre di Bari

Die Strände Sardiniens sind ja dermaßen unbeschreiblich schön, dass ich sie schon mehrfach beschrieben habe – ihre Farben, die Buchten nördlich und die südlich von Cala Gonone, die Küste im Süden (da gab’s einen eigenen Kalender). Die Ogliastra rühmt sich, nicht ganz zu Unrecht, ihrer besonders zum Baden einladenden Strände: Sand! Sanfte Einstiege! Klares Wasser! Und wenn man außerhalb der Saison kommt: ordentlich viel Platz!

Torre di BariBarisardo, unser Urlaubsort, lag nicht an der Küste – und der Meerblick von der Ferienwohnung erschöpfte sich auch in einem Hauch von Ahnung von der Stelle, wo Himmel und Meer sich vereinen – gegebenenfalls war der Blick sogar durch vorbeiziehende Wolken getrübt. Der passende Badeort ist rund vier Kilometer entfernt und wird von einem dieser vielen Türme dominiert, die man immer wieder an der Küste sieht. Torre di Bari, der Turm von Bari, ist ein reines Feriendorf mit rein touristischer Infrastruktur – also nix für uns außer zum Baden und Strandwandern.

Der Turm wurde 1572 errichtet, um die Piraten eher zu erspähen. Lange Zeit konnte man ihn besteigen – nicht mehr auf der Suche nach Piraten, sondern vielleicht, um einen besonders guten Standpunkt für Panoramafotografie zu haben. Aber einer sich nicht erschließenden Logik folgend ist der Turm geschlossen worden, nachdem man ihn renoviert hat. Nun sieht er nur noch gut aus, wie er da so knubbelig rumsteht auf einem Felsvorsprung mit seinen rund 13 Metern Höhe und einem Durchmesser zwischen elf (unten) und acht Metern (oben). Der Ort ist beliebt, wie sahen ein Hochzeitspaar, das sich vor zwei Profis willig in den Sand fallen ließ. Sicher kein einmaliges Motiv, wenn man in Barisardo wohnt!

Links und rechts des Turms gibt es insgesamt acht Kilometer Strand. Der nördliche Teil nennt sich „Mari de is ominis“ (Meer der Männer) und der südliche „Mari de is femunas“ (Meer der Frauen) – Namen aus der Zeit, als Männlein und Weiblein noch getrennt baden gehen mussten. Gemein ist, dass der Frauenstrand gröberen Kiesel und der Männerstrand wenigstens groben Sand als Unterlage hat – da hätten die italienischen Männer schon ein wenig netter gegenüber den Frauen auftreten können! Aber so sind sie, die Italiener. Heutzutage dürfen allerdings alle überall baden. Es geht hier (anders als in der Nachbarbucht von Cea, beispielsweise) allerdings nicht so sanft ins Wasser, sondern recht zügig – nix für kleine Kinder also.

Wenn man denn schon ohne kleine Kinder da ist, könnte man sich auch der Bar vor Ort widmen. Su Zilleri ist nicht nur ein ordentlicher Kiosk mit Tischen im Schirmschatten und Sicht auf den Torre, sondern auch Bar und Ristorante. Wir waren nur auf ein Gläschen Prosecco dort – aber die Karte las sich sehr komplett, von Antipasti und Bruschette über Primi und Secondi Piatti bis zum Dessert.

Torre di Bari

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Torre di Bari

Karte wird geladen - bitte warten...

Torre di Bari 39.829961, 9.683204 Torre di BariTorre di Bari, Ogliastra, Italien (Routenplaner)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Grandiose GeschmackserlebnisseGrandiose Geschmackserlebnisse Die Ruhe hat einen Namen. Aber um den Agriturismo I Mandorli zu finden, braucht man entweder Leute, die sich auskennen – oder die genauen Koordinaten fürs […]
  • Köstliches aus der LaguneKöstliches aus der Lagune Wo wir gut Fisch essen könnten, fragten wir die Leute im Sardinienurlaub in der Ogliastra – und erhielten, wen immer wir fragten, die gleiche Antwort: Im […]
  • Rundreise Gennargentu ArzaneseRundreise Gennargentu Arzanese Man ist ja viel zu selten am Meer – und deswegen kann, wenn man will, eine Rundreise durch das gebirgige Hinterland der Ogliastra beispielsweise an der […]
  • Sardische HandwerkerSardische Handwerker Als wir beim Besuch der Ogliastra den Bürgermeister von Lanusei trafen, sprach Davide Ferreli auch über den Export typisch sardischer Produkte. Neben Wein, der […]
  • Der rote Felsen von ArbataxDer rote Felsen von Arbatax Na klar, den Felsen von Arbatax muss man gesehen haben, idealerweise natürlich auch fotografiert. Aber, Entschuldigung, eigentlich war's das dann auch schon. […]
  • Die Evolution am Beispiel eines FelsensDie Evolution am Beispiel eines Felsens Fledermäuse spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Dresdner können da viel zu erzählen, denn ohne die Kleine Hufeisennase wäre der Streit um die […]

1 Trackback / Pingback

  1. Kalender 2016: Ogliastra / Sardinien | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*