Die kleine Strand-Ecke am Ende des Weinbergs

Besuch in der Besenschänke der Cambium Compagnie – der westlichsten im Weinbaugebiet Sachsen

Dirk Dobiéy | Martin Biedermann

Strandfeeling ohne Meer – geht das? Auch nicht am Fluss oder wenigstens am statt an der See? Doch doch, das geht. Die nahe gelegene Kiesgrube in Churschütz macht’s möglich – und zack: schon haste am Rande von Mauna eine Beach Bar! Wo bitte? Mauna? Muss man das kennen? Nein, muss man nicht. Aber man könnte es kennenlernen – bei einem Besuch der westlichsten Besenwirtschaft des sächsischen Weinbaugebiets. Die liegt direkt am Weinberg mitten in der Pampa (die Leute von Mauna mögen’s mir verzeihen), der zur Cambium Compagnie gehört.

naturnaher WeinbergAlles richtig, aber einfacher macht’s das selbst dem vinophilen Sachsen nicht: Cambium Compagnie – nie gehört. Aber dann steht da Martin Biedermann vor dem Verkaufswagen, und den kennen wir: er ist Kellermeister bei Tim Strasser – Rothes Gut Meißen. Den Weinberg in Mauna, der knapp 1 ha groß ist, bewirtschaftet er schon seit zehn Jahren. Anfangs war er noch recht verwildert, jetzt sieht das zwar für ungeübte Augen auch so aus – aber das mit Plan: zwischen den Zeilen ist viel Grün, das demnächst von Schafen beweidet werden soll. Ökologischen Weinbau hat sich Biedermann auf die Fahne geschrieben. Dazu gehöre auch das „Bewusstsein für die Veränderlichkeit der Umstände; des Klimas, der Jahreszeiten, des Bodens, der Nützlinge und Schädlinge, auch unserer Erfahrungen und Kenntnisse“, wie es auch der Webseite heißt.

Beach Bar ohne StrandDazu gehört aber auch, dass es Mitte Mai immer wieder zu empfindlich kalten Nächten kommt. „Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist“, sagt der Volksmund. Die Eisheiligen haben – trotz vieler kleiner wärmenden Feuer im Berg – die jungen Trieb der Reben in die Knie gezwungen. Fünf Grad minus sind, man kann das kaum höflicher formulieren, eben einfach scheiße. Nachdem aber Pankratius („der alles Besiegende“) den Jahrgang 2020 auf seine Weise zu einem ganz besonderen gemacht haben wird, sagten sich Martin Biedermann und sein Cambium-Compagnon Dirk Dobiéy: jetzt erst recht! Und öffneten flugs zum Himmelfahrtstag die Besenwirtschaft.

Die liegt nun wirklich nicht zentral, es sei denn, man wohnt irgendwo zwischen Löthain, Löbschütz, Stroischen, Deila und Leippen. Aber wenn man es mit einer Spazier-Wanderung durchs allerliebste Käbschütztal verbindet, hat man wenigstens ein Ziel: die kleine Strand-Ecke am Ende des Weinbergs mit den Liegestühlen, den Bierbänken und – nicht nur bei Sonne schützend, wie wir während einer kleinen Husche bei unserem Besuch merkten – dem großen Schirm.

Kleine WeinprobeIm knuddelig-stylishen Verkaufswagen bediente uns Chrissi – und da wir nicht am (wohl überraschend vollen…) Eröffnungs-Himmelfahrt-Männertag da waren, sondern am ersten regulären offenen Freitag danach, gab es weniger Andrang und somit kühle Weine und Zeit für Gespräche. Auch mit den beiden Machern Dirk und Martin, die immer noch nicht gerne in den Weinberg schauen angesichts der erfrorenen Triebe. Dafür aber gerne über die vorhandenen Weine reden, die wir zur Probe uns hatten ausschenken lassen. „Lasst sie ruhig ein wenig an der Luft im Glas, das bekommt ihnen gut“, hatte Chrissi empfohlen, womit sie zweifelsohne Recht hatte: die erste Probeschluckrunde ließ uns nicht übermäßig begeistert zurück, fanden wir die Weine (alle erst Ende April abgefüllte 2019er: Cuvée, Scheurebe, Blanc de Noir (vom Frühburgunder), Grauburgunder und Riesling. Doch die Bedenkenfalten glätteten sich bei der zweiten Runde und mutierten zu Freudesfältchen in der finalen Runde.

Was wir nicht probierten: Pizza und/oder Flammkuchen, die Dirk Dobiéy zur Besenwirtschaft beisteuert – wir hatten am Abend schon was Eigenes vor und obendrein Bedenken, dass eine zweite Probierrunde nicht konform mit den Regeln einer gesunden Heimfahrt korrelieren würde… Aber das werden wir sicher irgendwann nachholen: die kommenden vier Monate ist das immer freitags und sonntags ab 15 Uhr und bis zum Sonnenuntergang möglich.

Cambium Compagnie
Mauna 2
01665 Käbschütztal
Deutschland

Telefon: +49 173 366 38 82
www.cambiumcompagnie.de

Öffnungszeiten [2020]

Geöffnet Mitte Mai bis Mitte September, bei gutem Wetter, Sonn- und Feiertags und zu besonderen Anlässen, von 15 Uhr bis Sonnenuntergang

Ihr findet uns am Ortsausgang Mauna Richtung Deila / Leutewitz, direkt nach dem Ortsschild links durch das Eisentor gehen (bitte nicht fahren, außer mit Fahrrädern, etc.)

[Besucht am 22. Mai 2020 | Zur Karte der hier besprochenen Besenwirtschaften]

 

Karte wird geladen, bitte warten...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*