Stressfrei genießen in der ausgezeichneten Vinothek

Besuch im Weingut Meintzinger – mit kleinem Dorfrundgang Frickenhausen

Frickenhausen

Frickenhausen – das klingt doch irgendwie nach der Heimat von Mickey Maus, Donald Duck und all den anderen einschlägig Gezeichneten. Aber damit tut man den etwas über 1.200 Einwohnern (m/w/d) von Frickenhausen natürlich komplett Unrecht – und Weintrinker wissen auch, warum. Denn Frickenhausen ist nicht nur „ein Markt im unterfränkischen Landkreis Würzburg“ (Wikipedia), sondern auch ein Ort, den einschlägig Trinkende als Heimat ganz ordentlicher Weine verorten. Ich kannte Frickenhausen schon, ohne genau zu wissen, wo es denn wirklich liegt – weil auf den Rücketiketten der Weine des VDP-Weinguts Bickel-Stumpf eben jener Ort, wo der Main seine südlichste Schleife zieht, als Weinguts-Ort angegeben wird.

FrickenhausenDas mit dem Main ist schon deswegen gut zu wissen, weil man als sprachunkundiger Tourist das Straßenschild Am Mee dann gleich viel besser einordnen kann. Okay, wenn man sich ein wenig umschaut, sieht man den Holzkahn MS Anton auf der Wiese und dahinter einen Fluss – da kann man sich den Rest ja denken. Wer sich weiter umschaut, sieht ein Tor und bekommt gleich den nächsten wichtigen Frickenhausen-Hinweis: Der Ort ist umgeben von einer noch intakten historischen Ringmauer. Hinein und hinaus kommt man nur durch die vier Tortürme – und ist dann jeweils auch schnell im Zentrum mit Marktplatz, altem Rathaus und der Kirche.

Weingut Meintzinger

Weingut MeintzingerUnd im Weingut Meintzinger, gleich hinter der Kirche. Es ist ein alt-ehrwürdiges Haus, einerseits (1475 lesen wir auf einem Schild, habe Wilhelm Herr zu Limburg es errichten lassen – „Bestimmt als Kellerey des Domkapitels zu Wurtsburg“). Andererseits atmet dieses Haus mehr als nur einen Hauch Moderne. „Wir sind ein sehr sehr unkompliziertes Haus!“, sagt Philipp Meintzinger, der zur 9. Generation im Haus gehört. Seit 1790 ist es im Familienbesitz, die als Winzer und Hoteliers aktiven Eltern Jochen und Michaela Meintzinger haben es 2005 übernommen – und „alles umgekrempelt, sie sind verantwortlich für die neue Gestaltung“ (sagt der Junior).

VinothekDer Rundgang mit Weinprobe startet im Weinzimmer, einer Mischung aus Bar und Vinothek. Man kann sich da auch selbst einschenken, wenn man mag. Alles locker, alles easy. Zum Weinzimmer kommt man durchs Esszimmer, wo es passend zum Wein eine einfache Brotzeit gibt. Wir sind ohne Brotzeit durch, weil: am Abend gab’s auswärts was zu essen. Der große Tisch im Weinzimmer ist ein Unikat und ein schönes Zeichen, wie schnelllebig unsere Zeit ist. Bei der Planung 2017 des eigens angefertigten Tisches füllte das Weingut nämlich noch 70 bis 80 Prozent der Weine in Bocksbeutel. Die eingeplante Kühlung hatte daher Bocksbeuteltiefe. 2018, als das Weinzimmer und der Tisch fertig waren, gab’s dann aber einen Lieferengpass bei Bocksbeuteln – und seitdem nur noch Silvaner im Bocksbeutel (also eher so 6 bis 7 Weine). Seitdem gucken die Schlegelflaschen raus aus dem Tisch und bekommen nur kalte Füße.

SeccoIm Weinzimmer bekommen wir einen Secco saignée. Also das, was beim Saftauszug aus den Rotweintrauben herauskommt, ohne dass sie gepresst werden. Macht den Rotwein stärker und man bekommt zusätzlich einen schön leichten Rosé – denn es gibt keine Gerbstoffe, „alles natürlich und nicht gestresst“, wie Philipp Meintzinger sagt. Genau so übrigens, wie es die Gäste sein sollen: stressfrei, relaxed. „Ist einfach schön hier!“, meinte ein Teilnehmer unserer Journalistenrunde und wollte gar nicht weiter gehen zur Kellerbesichtigung. Eigentlich nahm der Kollege damit bei dem Besuch am 1. September schon vorweg, was erst am 29. September veröffentlicht wurde: da gab das Deutsche Weininstitut (DWI) die insgesamt 30 Gewinner seines Wettbewerbs „Ausgezeichnete Vinotheken“ bekannt. Und obwohl die Meintzingers ja gar keine Vinothek sein wollen, hat’s sie gefreut, auch wenn die Begründung „Concept-Barock mit einem Einschlag von Street Art und einem verschmitzt schmunzelnden Pop“ viel zu kompliziert für den legeren Laden ist.

Frank & Frei

Müller Frank&FreiDer Ursprung des Ensembles war mal die Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Würzburg („die haben schon immer gewusst, wo’s am schönsten ist“). Im kleinen Holzfasskeller probieren wir einen Müller-Thurgau. Aber nicht irgendeinen, sondern den von Frank & Frei. Das ist eine Winzerfreundschaft von 13 Winzern, die sich in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zusammengetan haben, das Image des Müllers auf Vordermann zu bringen – ihn also besser zu machen als es lange Zeit üblich war. Es gibt Vorgaben, was die Erntemenge anbelangt und ein Ziel: Wein, der Spaß macht! Schön und unkompliziert. „Man lernt viel dabei – für kleine Winzer ist das sicher ein Sprungbrett!“, weiß Philipp Meintzinger.

Den Müller macht jeder Winzer selber. Anders beim Secco, der auch ein Frank&Frei-Projekt ist, bei dem aber jeder Winzer seinen Teil Trauben dazu beigibt. Die Grundweine werden zusammengegeben und die Cuvée dann zusammen mit Kohlensäure versetzt. Deswegen stehen auch alle 13 Winzer mit auf dem Etikett – und es gibt den Secco bei allen 13 Mitgliedsbetrieben.

Marketing

MuschelkalkfassIm Gewölbekeller sehen wir dann auch noch ein Muschelkalkfass. Zwei funktionierende gibt’s noch, ein drittes ist undicht und schmückt den Hof. Schmeckt man das, wenn ein Wein da vergoren wurde? Oder ist es eher ein schönes Kapitel beim Storytelling? Auf jeden Fall ist es: ein Experiment… – und so blumig-ungenau wie die Antwort des Marketingmenschen Philipp war, wohl auch mehr Storytelling als Geschmackserlebnis. Aber ohne es auszuprobieren bekommt man das ja nicht raus, und beim 45minütigen „Easy-Peasy-Highlight Weinrundgang, der uns und unsere Geschichte und Philosophie erlebbar macht“ (Zitat von der Webseite) erfüllt das Muschelkalkfass ja immer noch einen guten Zweck.

Holzfasskeller DurchblickVermarktung ist ja auch wichtig. „Meine Eltern haben das Weingut mit 20 ha gestartet, jetzt vermarkten wir 30-35 ha“, hat uns Philipp Meintzinger erzählt. Er hat seine Winzerlehre in Würzburg bei Ludwig Knoll im Weingut am Stein absolviert und dann in Geisenheim internationale Weinwirtschaft studiert. „Marketing liegt mir mehr als Arbeit im Weinberg“, gibt er zu – aber Wein aus 35 ha muss ja auch erst einmal verkauft werden. Der Großteil geht übrigens an Privatkunden (80 %), wobei die Gäste des Hotels wesentlichen Anteil daran haben.

„Wein muss man mit Emotionen verknüpfen!“, weiß Philipp Meintzinger. Ob beim Kellerspaziergang (in kleinen Gruppen) oder wenn sie oben sitzend den Wein probieren und dabei durchs große Fenster in den Keller gucken können. Auch die Zeittafel gehört dazu, die in groben Schritten die Geschichte des Weinguts nacherzählt – vorerst bis 2009.

Philipp MeintzingerAm wenigsten romantisch, aber der größte Teil des Kellers: die Abteilung mit den Edelstahltanks. 280.000 l passen rein in normalen Jahren – in diesem wird’s deutlich weniger. Frickenhausen hat’s mit Regen in diesem Jahr besonders arg getroffen. „Aber ja, da lernt man…“ Und ausgerechnet im vergangenen Jahr haben sie angefangen mit Bio – ein unglücklicher Start beim Wetter dieses Jahr. Aber (zufällig, wirklich…) trug Philipp Meintzinger ja das passende T-Shirt zur misslichen Situation: Wird scho – Meintzinger halt

Futuristisch unterm Dach

Cube CubeSprüche haben sie eh gut drauf bei den Meintzingers. Noch Fragen? stand schon im Weinzimmer groß an der Wand, nun finden wir’s auch auf einer Flasche. 2019 Muschelkalk vom Frickenhäuser Kapellenberg, ein trockener Silvaner (eigentlich ein extrem trockener: 0,7 g/l Restzucker, erkauft durch einen Alkoholgehalt von 15% vol.). Dieser Wein ist ihr Großes Gewächs – und wenn es eingangs hieß: Alle Silvaner sind im Bocksbeutel, dann gilt das nicht für diesen, denn er kommt in der Schlegelflasche. Noch Fragen?

Wir sind übrigens für diesen Teil der Weinprobe raus aus dem Keller und im anderen Gebäude hoch bis unters Dach gelaufen. Dort gibt es einen futuristischen Tagungsraum – einen frei hängenden klimatisierten Glaskasten direkt unter dem historischen Dachstuhl. „Der Kontrast ist verwegen“, heißt es auf der Webseite, und man möchte nicht widersprechen.

 

Weingut & Hotel Meintzinger
Babenbergplatz 4
97252 Frickenhausen

Tel. +49 9331 / 87110
www.weingut-meintzinger.de

[Besucht am 1. September 2021 | Alle Beiträge Wein und Winzer Franken]

Hinweis:

Die Recherchen zu diesem Beitrag wurden unterstützt mit einer Pressereise auf Einladung des DWI (Deutsches Weininstitut).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*