Was Altmockritz und Elba gemeinsam haben…

Portoferraio

Okay, Napoleon war da. Aber war er nicht auch in Altmockritz, Görlitz oder Moskau? Ja, schon: Aber hier, auf Elba, konnte der kleine Korse seine Heimat sehen. Zumindest bei guter Sicht und vom richtigen Standpunkt aus. Was Napoleon und uns, die wir auch schon in Moskau, Görlitz und Altmockritz waren, von Napoleon unter anderem Unterschied: Er lebte dort zehn Monate im Exil, wir waren 2010 im September nur 14 urlaubende Tage dort. Wäre der kleine Kaiser übrigens bei seinen Zehntausend Untertanen auf der Insel geblieben und hätte sich am 26. Februar 1815 nicht wieder von hinnen gemacht, wäre ihm sein Waterloo erspart geblieben.

Moby LallyDie Seereise zur drittgrößten italienischen Insel (nach Sizilien und Sardinien) beginnt in Piombino mit seinem eher hässlichen Fährhafen – aber das ist ja nichts Außergewöhnliches. Toremar will knapp 150 Euro für die Hin- und Rückfahrt, Moby fährt früher los und verlangt etwas über hundert. Außerdem haben sie die lustigeren Schiffe – da fällt die Entscheidung leicht. Die Überfahrt ist kurz und schmerzlos: Wenig Wind, mittelmeerblaues Mittelmeer, milde Spätnachmittagsonne – genau so, wie man sich das als Touri bestellt.

I am Sailing...Elba, nur zehn Kilometer vom Festland entfernt, nähert sich im Gegenlicht. Erst bei der Einfahrt in den Hafen von Portoferraio wird der Vorhang aufgezogen: Sonne im Rücken, des Fotografen Entzücken! Die Kulisse mit Festungsbauten, pastellfarbigen Häusern, Schiffen und Leuchtturm mit Bergen im Hintergrund stimmt hoffnungsfroh: Ein schöner Ort!Auf Elba im Supermarkt ist das Kleingeld alle für den Einkaufswagen. Als wir an der Kasse wechseln wollen, gibt uns die Kassiererin 50 Cent und sagt: Wir sollten sie beim Bezahlen einfach zurückgeben! Es gibt zwei große Supermärkte im Ort: Coop und Conad. Gut vorbereitet wie wir sind hatten wir uns belesen und die Reiseführerpoesie bewundert: Der eine soll bis 20.30 Uhr geöffnet haben und der andere „sogar bis 20.30 Uhr“. Finde den Fehler! Genau, richtig wäre gewesen: Der andere hat sogar bis 21 Uhr geöffnet, auch sonntags… Die Versorgung ist gesichert: Fisch, Fleisch, Backwaren, Gemüse bieten beide in hervorragender Qualität an. Inselweine natürlich auch, aber gute Weine von der Insel sind nicht preiswert, aber in der Regel ihren Preis wert.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Unsere HaustiereUnsere Haustiere Morgens um fünf ist auf Elba die Welt noch in Ordnung. Außer für den Hahn nebenan. Der beginnt dann nämlich sein Tagwerk als Alleinunterhalter. Er kräht nicht […]
  • Besuch im größten Weingut der InselBesuch im größten Weingut der Insel Gutes Wasser ist auch so ein Name für Wein. Aber wenn die Gegend doch so heißt? Acquabona, auf halbem Weg zwischen Portoferraio und Porto Azzurro gelegen, ist […]
  • Il ChiassoIl Chiasso Das Restaurant gilt als eines der besseren in Capoliveri, liegt etwas abseits der Hauptachse Via Roma - aber keineswegs versteckt. Kenner kommen gerne immer […]
  • Zum Monte CalamitaZum Monte Calamita Wir hätten gewarnt sein können: Der Monte Calamita heißt ja so, weil er ein Berg des Übels ist. Ursprünglich natürlich, weil er so viel Eisenerz enthält, dass […]
  • Die italienische SpracheDie italienische Sprache Italienisch ist ganz einfach, denn die Nachfahren der alten Römer haben sich viele Worte aus dem Deutschen besorgt. Spaghetti beispielsweise oder Pizza. Bei […]
  • CapoliveriCapoliveri In der Saison muss es hier schlimm zugehen; 800.000 Touristen kommen pro Jahr. Da Capoliveri selbst nur 3.100 Einwohner zählt, die Gassen des Ortes sehr sehr […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*