Fischsuppe und Heringsfilets

Restaurant Wieseneck, Kloster auf Hiddensee

Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, hätten wir nicht gedacht nach unserem Bummel durch Vitte – aber in Kloster fanden wir das Wieseneck, täglich geöffnet und durchgehend Küche ab zehn Uhr.

Ein Platz für zwei? – Einfach mal durchgehen und gucken, wird sicher was frei sein. OK. Wir bestellen einmal die große Hiddenseer Fischsuppe (6,90 €), in der nach Auskunft der Bedienung Dorsch und Lachs geschmacksgebende Zutaten sein sollen. Sie kam in wirklich großer Terrine, aber nur mit sehr großen und sehr sehr sehr trockenen und zähen Lachsstücken. Wir taten, was wir selten tun: Wir gaben’s als nicht wirklich genießbar (im Sinne von Genuss) zurück.

Nach Matjesart im "Wieseneck"Die Bedienung nahm’s klaglos hin und fragte, ob es statt dessen was Anderes sein solle? Es sollte: Das zweite bestellte Gericht Heringsfilet nach Matjesart mit Hausfrauensoße und Röstkartoffeln (9,50 €) war nämlich zum Schwärmen gut: Sehr zarter und nicht zu salziger Hering, dünne und krosse Bratkartoffeln – und die Sauce schmeckte überhaupt nicht nach Hausfrau, trotz des Namens, sondern war sehr sahnig und mit roten Zwiebeln auch ordentlich geschmacklich abgerundet.

Genau das wollten wir auch als Suppen-Ersatz. Es kam dann auch – und dazu gibt es eine erfreuliche und eine nicht so erfreuliche Nachricht. Welche zuerst? Okay, die weniger erfreuliche zuerst: Es gab mehr Bratkartoffel als beim Vorbild der Originalbestellung – aber sie waren nicht so rösch, sondern lieblos schnell-schnell. Und nun die gute Beobachtung: Auf der Rechnung stand die reklamierte (preiswertere) Suppe. Respekt! (Wir hätten übrigens auch klaglos die dann verzehrten Bratkartoffelheringe bezahlt!)

Wieseneck
Kirchweg 18
18565 Kloster / Hiddensee

Tel. 038300 / 316
www.wieseneck-hiddensee.de

Geöffnet: täglich ab 10 Uhr

[Besucht am 29.12.2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hiddenseer HeringsdiätDie Hiddenseer Heringsdiät Na klar gibt's mittlerweile auf Hiddensee auch andere Dinge zu essen – aber wer will schon Wildschwein, wenn es Hering geben kann? Wir unterzogen uns der in […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Menü-Poesie im Gasthaus Zum EnddornMenü-Poesie im Gasthaus Zum Enddorn Im Straßendorf Grieben an der Boddenseite des Dornbusch gibt's die alte schwedische Bauernschänke, die den heutigen Besucher*innen als Fischerkneipe Restaurant […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Keine Reklamation bei Oma ErnaKeine Reklamation bei Oma Erna Am Ende der Insel Hiddensee gibt es den Leuchtturm und knapp daneben den Klausner. Das ist im weiten Umfeld die einzige Möglichkeit der Einkehr. Von außen ist […]
  • Hering und LabskausHering und Labskaus Es sollen ja Gäste nur wegen der Susi aus Zwickau kommen, die so wunderbar lächelt und manchmal schulterfrei bedient. Oder wegen der Chefin vom Restaurant, die […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*