Per pedes unterwegs auf Lipari

September 2014: Lipari

Die klassische Wanderinsel ist Lipari nicht. Aber egal, man kann da wunderbar per pedes unterwegs sein! Großartig ausgeschildert sind die Wege nicht, aber es gibt ja Literatur zur Insel: Wir bekamen unsere Tipps von Thomas Schröder, der im Michael Müller Verlag ein Buch über die Liparischen Inseln mit Wandervorschlägen veröffentlicht hat. Es gibt da nur ein Problem: Als bekennende Mittagswanderer (vor elf schaffen wir es nie!) bemerkt man sehr schnell das weitgehende Fehlen von Schatten bei den Wanderungen. Kann (im Mai, wenn es schön blüht auf der Insel) sehr heiß werden. Zu den Wanderungen im Detail wird es noch eigene Berichte geben – an dieser Stelle nur einige Hinweise zu den Bildern auf dem Kalenderblatt.

Lipari von oben kann man so sehen, wenn man die Wanderung um die Südspitze der Insel macht. Sie führt aus Lipari heraus immer an der Küste entlang bis zur Spitze, von der aus man einen grandiosen Blick auf Vulcano (nebst vorgelagerter Insel Vulcanello) und die Felsnadeln der Faraglioni hat. Der Rundweg um den Monte Guardia ist abwechslungsreich und bietet Blicke in die Ferne (Salina, Filicudi und bei guter Sicht auch Alicudi tauchen auf) wie auch auf die Stadt Lipari mit den beiden Häfen marina lunga (der größere der beiden, dort kommen die Linienboote an) und marina corta sowie dem Burgberg mit der Burganlage aus dem 16. Jahrhundert.

Am anderen Ende der Insel (im Norden) sind wir von Quattropani nach Acquacalda gewandert – mit Zubringerdienst sowie Heimfahrt per Bus. Ein Erlebnis für sich! Acquacalda, warmes Wasser: das klingt nach romantischem Tourismus. Aber das langgestreckte Dorf (auf dem kleinen Bild unten in der Seitenspalte) ist noch weitgehend unberührt von Menschenmassen. Haupterwerb war lange Zeit der Bimssteinabbau, aber die Zeiten sind auch vorbei: Die Verladerampe, die 2007 zwar fotografisch anspruchsvoll vor sich hin rostete, aber ansonsten intakt aussah, stakste 2011 nur noch als Endstumpf aus dem Wasser.

Septemberblatt des Kalenders 2014.

Karte wird geladen, bitte warten...

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Quattro Occhi auf LipariQuattro Occhi auf Lipari Quattro occhi dovrebbero avere! – Vier Augen müsste man haben, um die Schönheit dieses Fleckchen Erde zu genießen, heißt es zur Erklärung des Namens […]
  • Lipari: Marina CortaLipari: Marina Corta Die Chiesa delle Anime del Purgatorio an der Marina Corta, der kleinen Hafenbucht von Lipari, kommt nicht prächtig daher. Auch wenn die Lage im Wortsinn […]
  • Lipari zwischen Bims und KaolinLipari zwischen Bims und Kaolin Die Fischer sind schon unterwegs, na klar. Aber sie haben keinen Blick für das morgendliche Schauspiel, wenn sich die Sonne als roter Feuerball aus dem Meer […]
  • SalinaSalina Salz gewinnen sie in den Salinen von Salina schon lange nicht mehr. Die Insel lebt eher vom Süßwein, von Kapern und vom Tourismus. Die zweitgrößte der […]
  • PanareaPanarea Die kleinste der sieben Inseln des Archipels ist Panarea. Nach dem Motto klein aber fein ist sie allerdings diejenige mit dem größten Chi-Chi-Anteil. Die […]
  • VulcanoVulcano Was für ein wundervoller Krater! Wie aus dem Bilderbuch, wie gemalt. Passenderweise heißt die Insel auch noch richtig: Vulcano! "Vom Namen der Insel ist das […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*