…lieber trinken als nur spielen

Marco Giovanni Zanetti

Alles Schweinkram, irgendwie. Das geht schon damit los, dass der Italiener hessisch spricht. Unglaublich: ein hessischer Italiener. Aber so ist das, wenn ein Marco in Francoforte aufwächst. Marco Giovanni Zanetti war mal Sommelier, seit 2008 oder so hat er die Seiten gewechselt und macht mit Freunden zusammen eigenen Wein. Wer einmal Sommelier war, verlernt eins natürlich nicht: das spannende Reden. So gesehen gab es reichlich nette Informationen beim Abend mit dem Winepunk, wie sich Marco Zanetti nennt. Oder sollte ich schreiben: weil er es ist, ein Weinpunk?

Marco Giovanni ZanettiAber egal, die Frage ist doch: was ist ein Weinpunk, gerne auch Winepunk? „Sensationell!“ sagen die einen und meinen damit weniger die Erklärung als die Wirkung. Als Ansatz aber nicht schlecht. „Er wird gerne als Enfant terrible der Weinszene“ bezeichnet, steht auf einer seiner eigenen (bzw. mitverantworteten) Seiten, was die Leute hinterm Passiv („er wird gerne…“) aber sicher nur wegen des in der Sternegastronomie untypischen Aussehens erfunden haben. Denn eigentlich ist der Marco ein ganz Netter. Zwar vermute ich, dass er lieber trinken als nur spielen will – aber da ist er ja bei uns in guter Gesellschaft. Noch mehr Gleichgesinnte fand er bei einer Veranstaltung aus der Serie Winzer im Fokus in der Weinbar des bean&beluga (4 Gänge, alle Weine, Wasser für 62 €).

SuppeDie vier Gänge aus der Sterneküche von Stefan Hermann boten (mal wieder) eine grandiose Grundlage. Wenn Reh bei einem Stefan-Hermann-Essen dabei ist, haben es andere Gänge ja eher schwer – so wie er das Reh schickt, könnte man sich reinsetzen (wenn das nicht viel zu schade wär). Aber dieses Mal war die Hinführung mit einer farblich zwar eher unattraktiven, aber geschmacklichen Wuchtbrumme bemerkenswert. Bezeichnenderweise gab’s zu Marone, Croutons dann einen Wein, der Mundbombe hieß (2012 Mouth Bomb, Toscana Rosso).

Marco Giovanni ZanettiAls Marco Zanetti 2007 mit dem kleinen Weinabenteuer begann, war es wirklich winzig: 1 Ar hatte gepachtet und den darauf geernteten Wein selbst winifiziert. Das sind ja fast sächsische Verhältnisse, wenn man weiß, wie wenig ein Ar ist (Hilfestellung). „Fast untrinkbar“ sei sein Erstling gewesen (bitte jetzt keine weiteren Analogien!), aber aus Fehlern könne man ja lernen. Zur ersten Parzelle im Veneto kamen weitere hinzu, mittlerweile auch ein bissel entfernt eben auch in der Toscana, wie an der Mouthbomb zu sehen, die wir gerade hinter uns lassen, um mit 14,6 Volumenprozent Alkohol den nächsten Gang zu begrüßen.

RotRavioli: Osso Buco, Schwarzwurzel verlangt nach was Geschmackvollem, auch wenn es mit dem frisch aufgeschlagenen Sößchen optisch leicht und verspielt aussieht. Der Wein um den Alkohol heißt Porco Brut und brizzelt. „Ich bin ja Lambrusco-Fan!“ bekennt der Winepunk – freilich meint er nur die guten Lambruscos, die es gibt (wenn man weiß, wo und was). Das hässliche Schwein (deutsch für porco brut) entstand, weil eines Jahres im Sommer (beim Besuch hier sagte Marco: am 25. August 2011 – auf seiner Webseite steht „Sommer 2012“. Aber wie schnurzpiepsegal das ist: das Ergebnis zählt!) Denn die Aufgabe, im Sommer zu einem ordentlichen Stück Fleisch etwas Trinkbares zu finden, dass „die Strukur von einem dicken Rotwein und die Frische von Champagner“ hat, ist mit diesem Angebot erfüllt. Beim Porco brut sind 30 Prozent des Weins komplett mit Stängel und allem Drumherum in den Tank gewandert. 18 Monate lag der Stoff auf der Hefe – ja hallo, was soll denn daran hässlich sein? Uns gefiel’s!

HauptgangNun aber endlich Rehkeule, Rosenkohl, Schupfnudeln. Und wieder zwei Weine, nämlich 2010 Porcone Reserva, Veneto Rosso und ein 2011 Porcheria, Veneto Rosso. Hauptsächlich ist da Marco Zanettis Lieblingsrebe drin: Marzemino. Und viel Natur: spontane Gärung, nicht geschönt, nicht filtriert. „Ein Wein für Veganer“ sagt die fleischfressende Pflanze Winepunk dazu. Ein Hämmerchen, im Vergleich zum Reserva. Der sei „ein ernstes Thema, um ihn solo zu trinken“. Wohl wahr. Da gibt es nicht nur die vom Winzer eingeforderte Ehrfurcht vor dem Wein, sondern auch (vor allem im Zusammenspiel mit dem himmlischen Reh) die unbeschreibliche Kombination aus Schweigen, Schwelgen – und hörte ich da ein Grunzen ob the butchers reserve? Denkbar wär’s. Für Zanettis eigene einfache Kategorisierung von Weinen (schmeckt er – schmeckt er nicht) vielleicht noch die Steigerungsform: er ist zum Grunzen gut!

bean&beluga Weinbar
Bautzner Landstr. 32
01324 Dresden
Tel. 0351 / 44 00 88 00
www.bean-and-beluga.de

ZIO PORCO WINES di Marco Giovanni Zanetti
Strada Soarda, 26
36061 SAN MICHELE di BASSANO DEL GRAPPA (VI)
ITALY

Tel. +49 160 6889694
<strike>www.zioporco.com</strike> neues Projekt 2018: www.cadelporco.wordpress.com/kontakt

[Besucht am 4. Dezember 2014 | Lage und Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung | Alle Beiträge Winzer im Fokus]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
bean&beluga

Karte wird geladen - bitte warten...

bean&beluga 51.062051, 13.825133 RestaurantkritikenBautzner Landstraße 32, Dresden, Deutschland (Routenplaner)

 

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]
  • Winzer, Weltmeister, SommeliersWinzer, Weltmeister, Sommeliers Früher war alles anders, das wissen wir. Beispielsweise 1989. Da hatte ein Riesling Kabinett der Verwaltung der Staatlichen Weinbaudomänen aus […]
  • Man muss sich dran gewöhnen…Man muss sich dran gewöhnen… Früher hatten es die Restaurants einfach. Also ganz früher. Da konnten die Leute im Service kess lächeln und ihren Gästen anbieten: "Wir haben alles – Roten […]
  • Saftstrotzende Energie und mehr aus RheinhessenSaftstrotzende Energie und mehr aus Rheinhessen Wenn die Weinprofis sich im März zur ProWein in Düsseldorf treffen, dann haben sie viel zu tun. Mit knapp 5.000 Ausstellern gilt sie als die bedeutendste […]
  • Die Vielfalt schmeckbar machenDie Vielfalt schmeckbar machen Wonach schmeckt eigentlich eine Stachelbeere? Na klar: nach Stachelbeere. Und ein Pfirsich? Nach Pfirsich – so wie die grüne Paprika irgendwie nach grüner […]

1 Trackback / Pingback

  1. Hammel und Fleisch | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*