Krause Glucke, ein Saboteur und was vom Prüm

Kochsternstunden 2017: Das Lenz Deli & Café

Lenz Deli

Früher hätte man einen Ort wie Das Lenz Deli & Cafe wohl ein Wohngebietsrestaurant genannt – fernab aller normalen Touristenströme, wenn auch nicht weit weg von all den Punkten, denen sich Touristen gerne mal widmen. So gesehen war es von Obrad Kovanovic sicher eine gute Entscheidung, bei den diesjährigen Kochsternstunden mitzumachen und auf diese Weise ein wenig Aufmerksamkeit auf sich und sein Geschäft zu lenken, das er seit November 2015 in Radebeul betreibt – mit ungewöhnlichen Öffnungszeiten und Programm für eine quasi One-Man-Show: geöffnet ab neun Uhr morgens bis zehn Uhr abends, vom Frühstück übers Mittagsangebot und den Kuchen am Nachmittag bis zum Menü am Abend.

Großartig ist das Weinangebot: Rund 200 Positionen habe er im Angebot, sagt der gebürtige Serbe (ich hab‘ nicht nachgezählt, aber ins Regal und in die Karte gesehen: da sind feine Sachen dabei, Markus Molitor, J. J. Prüm, Emrich-Schönleber, Chateau Cheval Blanc und derlei Kaliber). Das ist von der Menge und der Qualität unerwartet in dem kleinen Deli – aber wenn man weiß, dass Obrad Kovanovic zuvor als Sommelier im hoch bewerteten Restaurant Die Insel am Maschsee bei Hannover gearbeitet hat, dann passt das: dort liegen annähernd 2.000 Positionen im Keller.

Bei den Kochsternstunden gab’s einen kleinen Einblick in die Weinvielfalt und die Kochkunst des Allrounders. Wir waren – zusammen mit rund 20 anderen Gästen! – im Rahmen des Offenen Tischs dort und bestellten – schon wegen der Weine 😉 – das komplette Menü mit fünf Gängen (59 €, inkl. Weinbegleitung 89 €), aber selbstredend konnte man auch weniger nehmen (4 Gänge 37 €/55 € bzw. 3 Gänge 33 €/49 €). Für Apero und Digestif fielen 11 € zuzüglich an.

Den Starter im Getränkebereich machte Markus Molitor – zuerst beim Brot vorab mit einem Haus Klosterberg Sekt Brut, dann mit einem trockenen Riesling Kabinett 2013 Zeltinger Sonnenuhr. Der Klosterberg ist der Haus- und Hofberg des Ausnahmewinzers Molitor (Falstaff 2014: „Winzer des Jahres“ / Robert Parker 2015: weltweit erstmals dreimal 100 Punkte für Weine aus einem Jahrgang / Eichelmann 2016: Das Weingut Markus Molitor zählt zu den 4 besten Weinerzeugern Deutschlands / Meininger Award 2017: Markus Molitor ist Weinunternehmer des Jahres), der Sekt ist kein reiner Riesling, sondern hat auch etwas Weißburgunder abbekommen. Feinperlig ging’s in den Abend, es könnte einem schlechter gehen. Die Sonnenuhr dann ein typischer Mosel-Riesling, wie man in (vor allem in den edelsüßen Varianten) vom Molitor liebt. Ein traumhafter Kabinett, gemacht aus sehr alten wurzelechten Reben und mit Spontangärung im Holzfass. So was von süffig! Dazu aßen wir die Vorspeise, Frische Krause Glucke mit Rührei. Die persönliche Glucken-Premiere ist unter gelungen eingestuft, und das Rührei hatte den gewünschten Schmelz. Nett angerichtet war’s auch, nur die Regel, dass man alles essen könne, was serviert wird, galt nicht: der Tannenzweig am Rand war reine Deko.

Großartige Show-Effekte auch bei der folgenden Suppe. Zuerst kam Mangold pur auf den Tisch, zum Naschen oder zur späteren (dann essbaren) Deko. Dann folgten die Teller mit Spuren von feingewürfelten violetten Karotten. Und dann folgte, aus einer großen Amphore, die Consommé. Zusammen ergab das die Violette Geflügel-Consommé mit Mangold, sehr herzhaft und eigentlich weinfrei genießbar. Aber wenn man dazu ein 2015 Grüner Veltliner Federspiel vom Weingut Holzapfel aus der Wachau gereicht wird, gibt es zumindest davor und danach was Frisches am Gaumen. Die Kategorie Steinfeder (neben Federspiel und Smaragd) ist eine der drei Kategorien der Gebietsmarke der Wachau und klassifiziert junge, spritzige Weine mit maximal 11,5% Alkohol. Ein Terrassenwein at it’s best! Beim Fischgang Atlantik-Steinbutt, feines Kartoffelpüree und stehendes Ratatouille war das aufrechte Ratatouille aufregender als der Fisch, der mir in Teilen zu glasig geraten war. Aber nahezu fettfreies und knackiges Gemüse dazu hatte was! Der Wein dazu auch, ein biodynamischer Wein aus dem Süden Frankreichs (schon fast in Spanien…): 2007 Clos de Rouge Gorge vom Winzer Cyril Fhal aus den Cotes Catalanes.

Vor dem Hauptgang schob der Gastgeber ein Sorbet ein, aufgegossen mit Vodka. Schöne Sitte, bitte beibehalten! Der dann folgende Rücken vom Moritzburger Wildschwein im grünen Mantel mit Möhren, Erbsen und dicken Bohnen war perfekt gegart, saftig und mit einer ungewöhnlichen, aber sehr passenden Gemüseschar umgeben. Vor allem die dicken Bohnen erwiesen sich als treffliche Partner! Von der Portionsgröße passte es auch – nicht zu viel, nicht zu wenig. Begleitend im Glas ein Südafrikaner: 2013 Luddite Saboteur aus dem Breede River Valley – dunkelstes Rot, deutlich Shiraz aus der Cuveée heraus zu schmecken und irgendwie sehr gut zum Wildschwein!

Unser Lieblingsgang, rein von der Lektüre vorweg, sollte das Dessert werden. Nicht unschuldig daran der Wein: 2009 Wehlener Sonnenuhr Riesling Kabinett von Jos. Joh. Prüm. Getreu dem Motto „Prüm is niemals schlümm“ war die Beilage nahezu egal – und Süß gebrannter Ziegenkäse mit Dreierlei von der Tomate war in Sachen Tomatenaromen zum Desert auch nicht so jedermanns Sache. Aber bekanntlich kann man über Geschmack ja immer fabelhaft streiten…

Das Lenz Deli & Cafe
August-Bebel-Str. 26
01445 Radebeul

Tel. +49 351 / 87425253
www.lenz-deli.cafe

Küchenöffnungszeiten:
Mo–Sa von 9-22 Uhr

[Besucht am 23. März 2017 | Übersicht der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Das Lenz Deli & Café

Karte wird geladen - bitte warten...

Das Lenz Deli & Café 51.105300, 13.684496 RestaurantkritikDas Lenz Deli & Café, , August-Bebel-Straße 26, Radebeul, Germany (Routenplaner)


Hinweis:

Die STIPvisiten sind Partner der Kochsternstunden.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Abendbrot mit skandalös guten sächsischen WeinenAbendbrot mit skandalös guten sächsischen Weinen Manchmal wird's gemischt. Und das ist schön. Lustig ging's zu und irgendwie familiär. Das aber nicht etwa bei einer Familienfeier (bitte jetzt keine […]
  • Drei Herren und ein PerlhuhnDrei Herren und ein Perlhuhn Das Perlhuhn Das Perlhuhn zählt: eins, zwei, drei, vier ... Was zählt es wohl, das gute Tier, dort unter den dunklen Erlen? Es zählt, von Wissensdrang […]
  • Ich mache das, wozu ich Lust habe!Ich mache das, wozu ich Lust habe! Sehr viel länger als von Pillnitz bis Meißen ist man auch nicht unterwegs, wenn man nach Lichtenstein will. Das liegt halbwegs zwischen Chemnitz und Zwickau, […]
  • Kleines Restaurant in Gräfe’s Wein & feinKleines Restaurant in Gräfe’s Wein & fein Das Team um Matthias Gräfe ist Weinnasen und Liebhabern schmackhaften Käses und ebensolcher Wurst ja schon länger ein Begriff. In diesen Wochen kann man in […]
  • Begeistert in der OberlausitzBegeistert in der Oberlausitz Erbgericht heißen in der Gegend östlich von Dresden viele Gaststätten, aber wenn wir zu dem Erbgericht wollen, dann ist es immer das in Tautewalde. Das Haus […]
  • Französische Landhausküche in fünf GängenFranzösische Landhausküche in fünf Gängen Zu den großen Irrtümern mancher Restaurantgeher gehört, dass etwas, nur weil es französisch heißt, Sterneküche sein muss – oder wenigstens kurz davor. Das ist […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*