Bester Seeteufel, toller Pulpo und viele Surfer

Besuch im Restaurante Zavial

Restaurant und Meer

Vorsicht, attraktive Männer! Zumindest, wenn man Surfer mag. Der Prototyp (lange blonde Haare, bestens durchtrainiert) findet mit seinem uralten VW-Bus den Weg zur Praia do Zavial wie der Typ stylischer Surfer im neuesten SUV. In den Wellen vor und in der Bucht gehen sie da baden, meistens. Manchmal schaffen sie es aber auch, auf einer der gigantischen Wellen zu reiten. Wunderbar zuzusehen ist dem Geschehen, und eine Speicherkartenplatzwarnung sollte vorsichtshalber auch ausgesprochen werden.

Wir guckten zu, zuerst aus dem Restaurante, das oberhalb der Bucht liegt und sonnen- wie windgeschützt ein bester Logenplatz für die Unsportlichen (sowie die Sportlichen in der Pause) ist.

Es gibt eine umfangreiche Karte, zwölf Seiten plus oder so, erfreulicherweise alles dreisprachig portugiesisch – englisch – deutsch. Wir nahmen von den Vorspeisen den (so das Zeichen auf der Karte) Bestseller Salada de Polvo (Octopus-Salat, 10,90 €) und als Hauptgang (wieder laut Zeichen) die Spezialität Espetada de Tamborii com Camarão (Spieß von Seeteufel und Garnelen, 17,80 €) und teilten uns Beides.

Der Salat war, große Verwunderung meinerseits, mit einem relativ ordentlich hart gekochtem Ei verziert. Also nicht wachsweich, eher so butterweich – aber kühlschrankbutterweich. Ansonsten war’s einer der besseren Pulpo-Salate, gut angemacht und vor allem das richtige Maß von „hat noch Biss“ und „ist schön zart“ – das kann wahrlich nicht jeder.

Der Spieß war, wie Freund Clemens immer kurz und knapp zusammenfasst, der Hammer. Wunderbar auf den Punkt gegrillt, so dass der Seeteufel sein volles Aroma entfalten konnte und nicht durchgegart und fasrig-zäh daher kam. Die Garnelen hatten ebenfalls den Punkt vor dem mehlig werden – alles bestens also. Und mit Zwiebel und Tomaten gab es zum Fisch auch noch (pardon:) nette Spießgesellen.

Man kann ja beim Essen vieles teilen – aber nicht das Dessert. Deswegen gab es zwei Mal Pastel da Nata – eine portugiesische Spezialität, die ursprünglich aus Lissabon kommt. Blätterteig mit Pudding wäre eine sehr knappe Umschreibung, hhhhmmmm eine Extemkurzkritik. Pastel de Nata schmeckt nur warm, auch wenn hier am Strand eine Mikrowelle wahrscheinlich der beste Freund ist. Für ein Restaurant fast am Ende der Welt war‘s sehr OK – eine bessere Variante hatten wir in Lagos in der Pastelleria Gombá gefunden, falls da mal jemand vorbei kommt.

Restaurante Zavial
Praia do Zavial
8650-281 Vila do Bispo

Tel. +351 282 639 282

Geöffnet: 11-22.30 Uhr, Küche 12-21 Uhr

[Besucht am 22. Oktober 2017]
Karte wird geladen, bitte warten...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*