Spitzenwinzer zufrieden
mit dem Jahrgang 2012

Klaus Zimmerling

„Über den Jahrgang 2012 bin ich sehr glücklich. Die Qualitäten sind wie im Bilderbuch. Die Menge stimmt auch. Wer beim Riesling noch etwas Geduld bewiesen hat, wird es nicht bereut haben.“ Das schrieb uns auf Nachfrage Klaus Zimmerling, einer der vier VDP-Winzer des VDP-Regionalverbands Sachsen-Saale-Unstrut. Zimmerling hatte seinen Riesling bei unserem letzten Besuch Ende Oktober noch an den Reben, während die Winzergenossenschaft nebenan bereits tapfer erntete. Wie man hört, hat er’s nicht bereut.

Bernard Pawis Auch nicht unzufrieden zeigt sich unterm Strich Bernard Pawis. Für sein Weingut im Gutshof Zscheiplitz bei Freyburg schrieb er uns: „Bedingt durch den extremen Winterfrost im Februar und die trockene Witterung im Sommer 2012 sind die Erträge im Vergleich zu 2011 nur halb so hoch. Dafür konnten sehr gesunde Trauben mit hohen Mostgewichten geerntet werden. Im Keller zeigt sich der Jahrgang unkompliziert mit ausgewogenen Säuren, feingliedrig und extraktreich.“

Anlass für unsere Frage an alle vier hiesigen VDP-Winzer war eine Pressemeldung des VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter e.V.), in dem Spitzenwinzer Deutschlands organisiert sind. In dieser Meldung wurde auch Steffen Christmann, der Präsident der VDP Prädikatsweingüter zitiert: „Die Natur lässt sich nicht irgendwelchen Regeln unterwerfen, auch nicht denen des VDP. Aber die Qualitätsphilosophie des VDP beginnt mit den richtigen und passenden Aktionen und Reaktionen im Weinberg auf jahrestypische klimatische Besonderheiten.“ Und dann folgen Statements von allerley Winzern aus Deutschen Landen – aber keine Stimme aus dem am 26. November 2010 auf Schloss Proschwitz gegründeten jüngsten Regionalverband, was wir dann hiermit nachholen (und die Statements dem VDP zur Ergänzung ihrer Stimmenlese schenken).

Herrenrunde mit Königinnen
Bild aus dem Jahr 2010: Zwischen Bernard Pawis (links)  und Uwe Lützkendorf: Die Weinkönigin Saale-Unstrut, Elisabeth Born. Zwischen den Prinzen Lippe und Salm die sächsische Weinkönigin Juliane Kremtz. Keine Königin zwischen Klaus Zimmerling und VDP-Präsident Steffen Christmann.

PS: Die beiden anderen VDP-Winzer des Regionalverbands haben (noch) nicht geantwortet, so sie das tun, ergänzen wir hier. Und andere hervorragende Winzer aus der Gegend habe ich auch soeben angeschrieben mit der Bitte um ein kurzes Statement. Hier das Ergebnis!

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Nachhaltig gutNachhaltig gut Am 26. November 1910 gründeten 13 Herren in Koblenz einen Verein, der heute VDP. Die Prädikatsweingüter heißt. Kein Zufall: Zum 100. Geburtstag gründeten vier […]
  • Italienische Heiterkeit beim WeinausschankItalienische Heiterkeit beim Weinausschank Deutschlands östlichster VDP-Winzer ist Klaus Zimmerling. Auf seinem nur vier Hektar kleinen Weingut macht er Weine, die es in sich haben. Die Arbeit in […]
  • Besuch im Weingut Klaus ZimmerlingBesuch im Weingut Klaus Zimmerling Die Rysselkuppe besuchen wir ja immer wieder mal gerne – weil es dort erstens sehr sehr schön ist und weil dort zweitens mit Klaus Zimmerling und Malgorzata […]
  • Die großartigen KleinenDie großartigen Kleinen Manchmal gibt es das ja, dass man um die halbe Welt reist und dann etwas sieht, was einem so unglaublich bekannt vorkommt. Manchmal ist dieses etwas auch ein […]
  • Von der Sonne nicht verwöhnt – und dennoch ein Genuß…Von der Sonne nicht verwöhnt – und dennoch ein Genuß… „Wie ist der Wein?“ – „Sauer!“ – „Und wie noch?“ – „Teuer!“ Dialoge wie diesen kann man immer wieder hören, und es ist sogar was dran: Wenn man sauer durch […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*