Den Neustadtspaziergänger an den Nagel hängen

Großformatiger Neustadt-Kalender 2016 von Stephan Böhlig

Kalender_A2_2016_FIN.inddHeute in 44 Tagen ist Weihnachten. Und noch entscheidender: Morgen in 50 Tagen ist Silvester! Die Zeit der leeren Nägel beginnt, weil: aus die Maus mit Kalender 2015. Bei mir allerdings nicht. Denn ich habe den Neustadtspaziergänger aufgehangen! Also eigentlich nur neben den eigenen (den es gedruckt immer nur für gute Freunde geschenkt gibt und ab Weihnachten des Vorjahres zum Ansehen bei den STIPvisten) seit einigen Wochen auch einen Kalender hängen mit „12 Fotos aus dem schönsten Stadtteil Dresdens“, wie der Fotograf und Neustadtspaziergänger Stephan Böhlig sagt.

Na, da haut er ja ganz schön auf die Kacke, so mit schönster Stadtteil. Fragt mal Annamateur, was dazu die Striesener sagen. Und die Loschwitzer. Von den Pieschenern gar nicht zu reden! Aaaaber: Er nimmt sich ja auch wieder gleich zurück, der Böhler. Preist zwölf Fotos an, obwohl es doch 13 sind – für jeden Monat eins und eins für den Titel. Und das Titelbild ist so schön geraten, dass es eigentlich ein Frevel wäre, den Kalender erst kurz vor knapp zu kaufen. Denn dann litte es ja das übliche Titelblattschicksal, gleich beim Aufhängen umgeblättert zu werden. Nicht bei uns!

Kalender2016alle_1600-490x920Dann aber, am Neujahrstag, ist es soweit. Von dann an geht es Schlag auf Schlag, Monat für Monat mit aufregenden Zahlen – manchmal zwischen 1 und 31, manchmal zwischen 1 und 30 – einmal sogar noch weniger (nur bis 29, und das ist für einen Februar schon ganz schön viel!). Wir erkennen das Muster und sehen einfach hoch: wun-der-bare Bilder! Halbwegs jahreszeitlich angemessen, also mit Schnee an der Elbe im Januar, Schaubudensommer im Juli, vorweihnachtliche Louisenstraße im Dezember und so. Böhler – wie seine Freunde ihn nennen) macht seinem Ruf als fotografischer Chronist der Neustadt alle Ehre und hat die Stimmung des angesagten Dresdner Stadtteils sehr schön eingefangen.

Der Kalender ist groß: DIN A2, also knapp 60 Zentimeter hoch und etwas über 40 cm breit. Das tut den Bildern gut, man hat hübsch was zu gucken. Als Neustadt-Kalender-Neuling (es ist der vierte seiner Art) hatte mich die Größe überrascht – ich hatte mir das nach flüchtigem Betrachten online (und ohne die Texte dazu zu lesen) immer kleiner vorgestellt. Aber hier kann man wirklich sagen: size matters – und wenn die Bilder nicht nur groß, sondern auch so großartig sind, dass man sie sich ohne Kalendarium am liebsten rahmen möchte, dann erst recht. Und mit 1,92 € pro Bild kann man ja nachgeradezu von einem Schnäppchen reden…

Der Neustadtkalender 2016. 12 Fotos aus dem schönsten Stadtteil Dresdens. Größe: Din-A2 – 59,4 cm x 42 cm; Papier: 250 g/m² glänzend. 25 €.
Direktbezug beim Fotografen – dort auch ein Link für analoges Abholen in (wie Böhler schreibt) Läden mit Geschmack.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Wie Kinder den Krieg erlebtenWie Kinder den Krieg erlebten Wie es denn so sei, zusammen an einem Projekt zu arbeiten, wollte jemand wissen in der Bibo Dresden bei der Buchpremiere von Yury und Sonya Winterbergs "Kleine […]
  • Auf der Suche nach Professor ViolineAuf der Suche nach Professor Violine Also gut, beginnen wir die Buchbesprechung mit einem sicher historisch zu nennendem kleinen Video: Der da die Violine spielt: Das ist Velemir Dugina. In […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • „Steht Genuss im Vordergrund, stehen wir dahinter!“„Steht Genuss im Vordergrund, stehen wir dahinter!“ Zum Abschluss der dreitägigen Genusswelten findet am 12. Juni eine Genuss-Gala statt – die Veranstalter werben mit dem Slogan "Das exklusivste Menü der Stadt". […]
  • Mit Trüffel gegen braunen AuflaufMit Trüffel gegen braunen Auflauf In dieser Stadt, die Dresden heißt, streitet man sich gerne. Man ist dafür oder dagegen. Ganz oder gar nicht – das ist allen, die das Geschehen über die Jahre […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


UA-34571839-1