bean&beluga

Neues Restaurant von Stefan Hermann

bean&beluga

Bohnen und Kaviar? Genau: Stefan Hermann, Sternekoch in Dresden, hat an diesem Wochenende sein eigenes Restaurant eröffnet. Der Name stand schon seit über einem Jahr fest – da haben wir zusammen das Logo gebastelt. Nun ist das Restaurant (und der Feinkostladen) dazu auch fertig. Die Handwerker waren – das scheint Naturgesetz zu sein – buchstäblich bis zur letzten Minute vor der Eröffnung im Haus. Die ersten beiden Abende sind gut gelaufen – sagen der Chef und sein Restaurantleiter. Ich war bislang nur tagsüber da, um Bilder für die Webseite zu machen.

bean&beluga (2)

Nach den Impressionen von außen und im Restaurant ohne Publikum waren Sylke und ich nun einmal abends im bean & beluga. Es war grandios: Offensichtlich hat Stefan Hermann die kreative Pause genutzt, um noch einen Tick zuzulegen. Mit dem Wein (Sommelier und Restaurantleiter Jens Pietzonka ist ein profunder Kenner und weiß sein Wissen unkompliziert zu vermitteln) und dem Essen auf dem Tisch und den Leuten drumherum geht das Konzept auch auf: Der Raum nimmt sich zurück, im Mittelpunkt stehen Gäste und Essen.

Auf den Bildern sieht man zwei Amuse bouche, Marinierte Gänsestopfleber mit grünem Pfeffer, Salat vom lauwarmen Spargel mit gebratener Bachforelle und Kaviarcrème, Gegrillte Jacobsmuscheln mit mildem Speck und Artischocken, Nagelrochenflügel mit Kapern und confierten Zitronen, das Vor-Dessert (Minzeis und Erdbeeren), Limonentarte mit glasierten Kirschen und Rosenblüteneis sowie den Käseteller. Zwischendrin der Chef am Pass, der Sommelier bei der Arbeit (einmal schenkt er Essig vom Doktorenhof ein, ein ganz besonderes Erlebnis zum Start des Abends) und der Service – immer gut drauf!

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]
  • Viermal Spitze beim WeiberabendViermal Spitze beim Weiberabend Das Leben ist kein Ponyhof, und ein Weiberabend ist kein Mädelsabend. Denn anders als bei diesem durften bei jenem auch Männer dabei sein, wenn auch nur […]
  • Ein Abend auf dem HirschEin Abend auf dem Hirsch Drei Restaurants gibt es in Dresden, die mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet sind. Wir waren im bean&beluga, in dem Dresdens dienstältester Koch mit […]
  • Geschmacks-ExplosionenGeschmacks-Explosionen Die Frage ist ja immer, wie man an so einen Abend herangeht. Loriot, der Unvergleichliche, hätte sich an der "Sehr-übersichtlich-Theorie" (bei 2:55) abarbeiten […]
  • Ein Abend im williamEin Abend im william Wir waren in einem ganz außergewöhnlichen Konzert: einem Abschlusskonzert in der Musikhochschule – um 17 Uhr hatte Seul-Ah Youn aus der Meisterklasse von Prof. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*