Beste Weinkarten in Bars: Dresden zweimal unter TOP 3

"VINUM – Europas Weinmagazin" kürt erstmals beste Weinkarten Deutschlands

WeineListAward

Dresden macht seinem Ruf als heimliche Wein(bar)-Hauptstadt Deutschlands wieder alle Ehre: beim erstmals ausgetragenen Wettbewerb um den German Wine List Award belegt die WeinKulturBar von Silvio Nitzsche in der Kategorie Bars & Clubs den ersten Platz. Den dritten Platz in der gleichen Kategorie errang die Weinzentrale von Jens Pietzonka.

„Insgesamt wurden 109 Weinkarten in fünf Kategorien (Gourmet & Sterne, Gutbürgerliche Küche, Design-& Szenelokale, Weltküche sowie Bars & Clubs) für den Wettbewerb eingereicht, der beim „International Wine Institute“(IWI) in Bad Neuenahr-Ahrweiler ausgetragen wurde. Patronatsgeber des Wettbewerbs waren neben dem IWI der Restaurantführer „Gusto“, die „Deutsche Sommelier-Union“ und die Vereinigung „Relais & Châteaux“. Nur 21 Karten errangen die Höchstwertung „Ausgezeichnet“.

Jede Karte wurde in 25 Unterpunkten bewertet. „Ob Optik, Auswahl, Preis oder Kompetenz: Sie wurden auf Herz und Nieren von einer Expertenjury darauf geprüft.“ Die Teilnahme am Wettbewerb war für die Restaurants kostenlos.

Die Auszeichnung „Sommeliers Best“ für die höchstbewertete Weinkarte Deutschlands erhielt das Berliner Szenerestaurant Grill Royal. Stolze 1850 Positionen finden sich auf den Weinkarten – denn es gibt gleich zwei. „Sie bieten alles, was man sich als Weingenießer erhofft, fast in Perfektion. Ob Angebotsbreite oder Jahrgangstiefe, ob Übersichtlichkeit, das Angebot an Champagner oder Großflaschen, das Grill Royal punktete und punktete“, so VINUM-Chefredakteur und Juryvorsitzender Carsten Henn.

Insgesamt sei die Qualität durch die Bank sehr hoch. Weintrinker hätten es in deutschen Restaurants richtig gut. Überraschend sei allerdings gewesen, dass bei einigen Weinkarten das kleine Einmaleins nicht beachtet wurde. Es fehlten Angaben zur Flaschengröße und zu den Jahrgängen oder die Sortierung war wüst.

Info und Textgrundlage: www.germanwinelistaward.de

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]
  • Stahl mit StrahlkraftStahl mit Strahlkraft Alle haben alles richtig gemacht. Angefangen bei der ganz hohen Instanz, die für das Wetter zuständig ist: Es war ein richtig lauer Sommerabend. Keine Schwüle, […]
  • Zwölf auf einen Streich: Der ultimative GlühweintestZwölf auf einen Streich: Der ultimative Glühweintest Die Frage, welches denn nun der beste Glühwein der Stadt sei, ist seit Jahren von mindestens so großer Bedeutung wie die nach dem besten Stollen – und ebenso […]
  • Lauter heißer Shice zwischen boh und bähLauter heißer Shice zwischen boh und bäh Nun gut: er klebt. Er ist erst zu heiß und dann zu kalt. Er hätte mit etwas Glück ein richtiger Wein werden können! Aber: er wurde Glühwein. Denn – so rein […]
  • Abenteuer am Ort genussvollen LernensAbenteuer am Ort genussvollen Lernens "Schmeckt ja gar nicht wie Rheinhessen!" So ein Satz, schnell dahingesagt und genau so schnell notiert, hat ja zwei Ebenen: Auf der einen lernen wir, dass […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*