Von der Sonne nicht verwöhnt – und dennoch ein Genuß…

Über Wein aus dem Elbtal

„Wie ist der Wein?“ – „Sauer!“ – „Und wie noch?“ – „Teuer!“ Dialoge wie diesen kann man immer wieder hören, und es ist sogar was dran: Wenn man sauer durch trocken und teuer durch den Preis wert ersetzt. Vor allem aber gilt: Der Sächsische Wein kann durchaus unterschiedlich ausfallen. Das ist abhängig vom Wetter (so gesehen haben in dem mit ca. 340 ha kleinsten Anbaugebiet Deutschlands fast alle die gleichen Ausgangsbedingungen), abhängig ist die Qualität aber auch in hohem Maße vom Winzer. Und da gibt es – wie überall – solche und solche. Aber die Weine der besseren Winzer – neben den beiden hier genannten z.B. die von Vincenz Richter (Meißen) oder Joachim Lehmann (Diesbar Seußlitz) sind durchweg ein Genuß.

Im Herbst, wenn die tägliche Mühe des ganzen Jahres durch die Traubenernte belohnt wird, feiern viele Winzer in Sachsen ihre Feste. Entlang der Sächsischen Weinstraße kann man die Feste rund um den sächsischen Wein erleben – in Meißen, Weinböhla und Radebeul.

Eine Besonderheit an der Elbe rund um Dresden sind die Hobbywinzer: Häufig bauen sie nur für den Eigenbedarf an, aber in den vergangenen Jahren öffnen sie zunehmend auch ihre Gärten und Wohnzimmer: In Straußenwirtschaften kann man den sächsischen Wein und seine Winzer auf die individuellste Weise kennenlernen.

Was vielen Nicht-Sachsen nicht bekannt ist: Der Weinanbau im Elbtal hat eine über 800 Jahre alte Tradition. Er wird erstmals 1161 anläßlich der Übereignung eines Weinberges im Meisatal durch Markgraf Otto den Reichen an ein Kloster urkundlich erwähnt. Anschließend verbreiteten die Mönche den Weinbau im gesamten Elbtal.

Das sächsische Königshaus legte großen Wert auf die eigenen Weinberge in Pillnitz und Wachwitz, und in Meißen entstand gar die erste Winzerschule der Welt. Arg gelitten hat der Elbwein, als die Reblaus kam und dem Weinbau ein Ende bereitete. Viele Winzer tauschten nach dem Desaster die Plackerei an den steilen Hängen und die ewige Furcht vor dem Frost (der übrigens auch dieses Jahr wieder zuschlug und den Traum auf reichhaltige Ernte zerstörte) mit leichterem Reichtum: Sie wählten die „fünfte Fruchtfolge“ und verkauften, vor allem in Dresden, ihre Grundstücke in bester Lage.

Nach nicht ganz so rosigen Wein-Zeiten unter dem Zeichen sozialistischer Produktionsgenossenschaften geht es nun langsam wieder bergauf – was Anbaufläche und vor allem die Qualität der Burgunder, Rieslings, Traminer und Müller-Thurgau anbelangt.

Georg Prinz zur Lippe ist Winzer in Meißen. Die Weine von Schloß Proschwitz gegenüber der alten Meissner Albrechtsburg sind für viele Kenner die besten Weine aus dem deutschen Osten, und nicht ohne Stolz präsentiert der Prinz einen Chablis Premier Cru, um gleich darauf einen seiner Weißburgunder zu servieren: „Urteilen Sie selbst – der kann sich doch sehen lassen!“

Kann er, meinten zumindest die Franzosen und hievten den Quereinsteiger aus Proschwitz bei einem Weißburgunder-Vergleich in Frankreich glatt auf die Nummer eins.
Der Prinz ist auch sonst für Superlative gut: Schloß Proschwitz ist das größte private Weingut Ostdeutschlands mit ca. 40 ha (davon sind freilich nur 18 ha im Ertrag) und die einzige Einzellage. Die Jahresproduktion: 100.000 Flaschen

Klaus Zimmerling ist Winzer in Pillnitz. Die Weine, die er seit 1992 dem Königlichen Weinberg (offizielle Lagebezeichnung) und besonders der Rysselkuppe (sein Berg) entlockt, setzen selbst erfahrene Weintrinker häufig in Verzückung. Sie haben nur einen Nachteil: Sie sind so rar, und es gibt sie, wenn denn überhaupt, meist nur in halben oder 0,37-Liter-Flaschen.

Es sind halt nur knapp vier Hektar, die Zimmerling bewirtschaftet – und das in der Regel allein (bei der Ernte beispielsweise helfen Freunde). Der Riesling wird zukünftig die Hauptrolle spielen neben Traminer, Grauem Burgunder, Kerner, Bacchus und ein wenig Müller Thurgau.

Die Weine könnten „Spätlese“ und/oder „Öko-Wein“ heißen – aber Zimmerling verkauft sie schlicht als „Landwein“. Kenner wissen sowieso, was dahinter steckt…

Ulrich van Stipriaan

Veröffentlicht in TaschenbergNews 4/1997
Beitrag als PDF ansehen (104 KB)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Spitzenwinzer zufrieden <br>mit dem Jahrgang 2012Spitzenwinzer zufrieden
    mit dem Jahrgang 2012
    "Über den Jahrgang 2012 bin ich sehr glücklich. Die Qualitäten sind wie im Bilderbuch. Die Menge stimmt auch. Wer beim Riesling noch etwas Geduld bewiesen hat, […]
  • Wenn das Staunen kein Ende nimmt…Wenn das Staunen kein Ende nimmt… Es ist ja nicht gerade praktisch, wenn einem beim Essen oder Trinken eines wirklich guten Weins der Mund offen steht – aber das kann passieren, wenn exquisiter […]
  • Nachhaltig gutNachhaltig gut Am 26. November 1910 gründeten 13 Herren in Koblenz einen Verein, der heute VDP. Die Prädikatsweingüter heißt. Kein Zufall: Zum 100. Geburtstag gründeten vier […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Dresdner Wein-Woche 43/15Dresdner Wein-Woche 43/15 Wie viele Weinbars verträgt die Stadt? Gute Frage. Eine geht noch, hat sich Hartmut Richter zum Thema Wein in Dresden gedacht und eröffnet heute in der […]
  • Italienische Heiterkeit beim WeinausschankItalienische Heiterkeit beim Weinausschank Deutschlands östlichster VDP-Winzer ist Klaus Zimmerling. Auf seinem nur vier Hektar kleinen Weingut macht er Weine, die es in sich haben. Die Arbeit in […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


UA-34571839-1