Il Padrino: Toller Lachs beim Paten

Beim Il Padrino im Hechtviertel liegt der Revolver auf dem Tisch

Il Padrino

Der Hut hängt an der Wand, aber der Revolver liegt auf dem Tisch. Das Buch neben der Kerze hat einen Durchschuss, sein Titel lautet passenderweise: Das Mafia-Kochbuch. Wir sind im „Il Padrino“, was italienisch ist und Der Pate heißt. Alles klar?

Das il Padrino im Hechtviertel gibt es seit November vergangenen Jahres, zuvor war an gleicher Stelle in der Erlenstraße das Florenz beheimatet. Es ist das zweite Restaurant von Fabio Nicosia nach dem Al Capone in der Alaunstraße. Das Angebot des gebürtigen Sizilianers sieht einfache italienische Küche vor, die aber auf ordentlichem Niveau. Im Rahmen der Aktion Dresden isst fantastisch probierten wir das Menü (für 29,50 €).

Uns bediente der Pate – pardon: der Chef – persönlich, und er tat das erfreulicherweise so, wie wir es in Italien so lieben, aber bei vielen seiner ausgewanderten Landsleute in Dresden und Umgebung vermissen: Mit Charme, Freundlichkeit, Gesprächsbereitschaft, Nettigkeit. Und ohne Arroganz: Dickes Plus. Als Willkommensgruß schickte die Küche eine Mascarponemousse mit Zucchini auf gebackenem Parmesantaler: einfach und anregend. Die Vorliebe der (jungen) Köche für Balsamico-Zierart zeichnete sich hier bereits ab, sie sog sich durchs Menü. Derlei Ablenkungen vom Wesentlichen haben sie gar nicht nötig, aber sie können ja noch dazulernen. Die Vorspeise verströmte einen schönen frischen Geruch, als sie an den Tisch kam. Was war auf dem Teller? Filet vom selbst marinierten wilden Lachs, Nelken, Tatar von Avocado an Vin Santo Gelatinewürfel. So stand’s auf der Karte. Zusätzlich gab es dreierlei Kaviar auf dem Fisch – für mich der schönste Gang des Abends, wegen seiner Leichtigkeit und Frische sowie auch der optisch gelungenen Kombination.

Der Hauptgang bewies, dass die Idee einer Roulade gar nicht so Urdeutsch ist wie viele denken. Aus der Rinderhaxe geformtes Medaillon in dunkler Soße, dazu Püree aus Honig-Kartoffeln und grüner Spargelbund zeigte die Vorliebe der Küche für Süßes (beim Pürree): Gut für die, die es mögen, vor allem im Kontrast zum Herzhafteren. Uns schien das Medaillon ein wenig zu dröge geraten, was schade war. Aber der Tester-Teller war am Ende leer!

Ricottacreme neben einem aromatisierten Pfirsisch-Tee aus warmen Prosecco war ebenfalls süß, aber vor allem ungewohnt mit der kleinen Tasse Prosecco-Pfirsich-Tee. Gefiel nicht allen, dem Süßen aber sehr wohl!

Ristorante il Padrino
Erlenstraße 15
01097 Dresden

Telefon 0351/81082697
http://www.ristorante-ilpadrino.de

UPDATE Juni 2014: Restaurant „aus technischen Gründen“ geschlossen

[Besucht am 26. März 2013 im Rahmen der DNN-Aktion Dresden isst fantastisch | Veröffentlicht am 30. März 2013 in den DNN | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Vier Hunde und kein HallelujahVier Hunde und kein Hallelujah Warum ausgerechnet vier Hunde in der Stadt sind, warum sie das auf italienisch mitteilen: Keine Ahnung. Was wir hingegen wissen, ist dies:  Quattro Cani della […]
  • Kulinarische Tour d‘ DresdenKulinarische Tour d‘ Dresden "Dresden isst fantastisch" haben die Dresdner Neuesten Nachrichten eine Aktion genannt, bei denen in acht Wochen 16 Restaurants ein besonderes Menü zu einem […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Verfremdete Eierschecke im GlasVerfremdete Eierschecke im Glas Der Wintergarten im Maritim-Hotel liegt, wie das bei Hotels leider so üblich ist, etwas versteckt. Aber mit ein bisschen Mut (da beißt keiner!) ist es dann gar […]
  • Maron: Gute Ideen aus dem 12. JahrhundertMaron: Gute Ideen aus dem 12. Jahrhundert Mit unseren Vorurteilen kommen wir ja meist ganz gut klar, aber manchmal bereiten sie uns auch Probleme. Das Maron stand bislang nicht auf unserer Liste der […]
  • Essen, das die Herzen wärmtEssen, das die Herzen wärmt Das Herz der Welt, selbst wenn man die auf nicht mehr als den Raum Dresden verorten würde, ist hier nicht. Der Dreiseithof, in dem Hanno und Christa Knitsch […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*